Österreichische Sprichwörter

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weblinks

A[Bearbeiten]

  • "Alles halb so wild."
    • Original: "Ois hoib so wüd."
  • "Arbeiten, arbeiten, ein Haus bauen." - Vorarlberger Sprichwort
    • Original: "Schaffa, schaffa, Hüsle baua."
  • "Aufgewärmt ist nur ein Gulasch gut."
    • Original: "Aufgwärmt is nua a Gulasch guat."
  • "Auch wenn es nicht hilft, so schadet es nicht."
    • Original: "Hüft's nix, so schodt's nix."
  • "Ach mach' dir nicht ins Hemd."
    • Original: "A geh, scheiß di ned aun"

B[Bearbeiten]

  • "Besser als ein Stein auf den Kopf."
    • Original: "Besser wia a Stan am Schädl."
  • "Besser ein wackeliger Stammtisch, als ein fester Arbeitsplatz."
    • Original: "Besser a woklada Staumtisch, ois a festa Orbeitsblotz."
  • "Brennen wie ein Luster."
    • Original: "Brenna wia a Lusta." (sehr viel bezahlen)

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

  • "Das letzte Hemd hat keine Taschen."
    • Original: "Des letzte Hemd hot kane Sackln."
  • "Das Glück is a Vogerl." - Wienerlied von Alexander von Biczó (1868-1935)
  • "Der Gescheitere gibt nach, der Dumme/Esel fällt in den Bach."
    • Original: "Der Gscheitere gibt noch, der Dumme/Esel foit in Boch."
    • Deutsche Entsprechung: "Der Klügere gibt nach."
  • "Die Technik ist ein Hund."
    • Original: "Dee Technik is a Hund."
    • Deutsche Entsprechung: "Der Teufel steckt im Detail."
  • "Die Feile und den Schwanz benützt man ganz."
  • "Der "Heast" ist schon gestorben, der liegt neben dem "Hallo" und dem "He" geht's auch nimmer gut."
    • Original: Da Heast is scho gschduam, der liegt neman Hallo undn He gehts a nimmer guat
    • Bedeutung: Es ist eine indirekte Aufforderung den Namen des Ansprechpartners zu nennen und nicht so abfällig zu reden.
  • "Das letzte Auto ist immer ein Kombi."
  • "Du flickst doch Reifen bei der Eisenbahn" (Witzig gemeint: "Du hast wohl auch die Weisheit mit dem Löffel gegessen" oder "Der Hellste bist du wohl nicht")
    • Original: "Du bist a Potschnpicker ba da Eisnbaun"
  • "Du fängst dir gleich eine Ohrfeige ein", "Du spielst mit meiner Geduld"
    • Original: "Du beidlst aum Watschnbam"

E[Bearbeiten]

  • "Es ist gehüpft wie gesprungen (geschlurft)."
    • Original: "Des is g'hupft wie g'hatscht" (Es ist egal, bzw. Es macht keinen Unterschied)
  • "Es gibt nicht so viele Tage im Jahr, wie der Fuchs am Schweif Haare hat." (Sinnierend wenn man feststellt, dass man für alles zu wenig Zeit hat.)
    • Original: "Es gibt ned so fü Tog im Joahr, ois wia da Fuchs aum Schwoaf hot Hoar"
  • "Ein paar Ohrfeigen kannst du gleich haben" bzw. "Du fängst dir gleich eine ein"
    • Original: "A packl Hausdetschn sand glei brockt"

G[Bearbeiten]

  • "Gesundheit!" (beim Niesen)
    • Original: "Höf da Gott (Gott möge dir helfen)", "Z'reissn soll's di (Zerreißen soll es dich)", "Zum Woi (Zum Wohl)"
  • "Gehen wir nach Hause" - auch als Frage gebräuchlich
    • Original: "Moch' ma an Obriss", bzw. "Reiß ma o" (Wortwörtlich: machen wir einen Abriss)
  • "Gleich setzt es was" oder "Gleich gibt es ärger"
    • Original "Glei spüt's Granada auf da Gummigeign"

H[Bearbeiten]

  • "Hör auf! bzw. Das ist zuviel des Guten!"
    • Original: "Hea auf bzw. Hea mi auf"
  • Habe die Ehre! (als Verabschiedung verwendet)
    • Original: "Hawe d'Ehre" oft auch "d'Ehre"
  • "Hier spielt die Musik!" bzw. "Hör mir zu!" oder auch "Pass doch auf!"
    • Original: "Do spüt d'Musi!"

I[Bearbeiten]

  • "Ist der Berg auch noch so steil, a bisserl was geht allerweil."
  • "Ist die Technik noch so weit, Handarbeit bleibt Handarbeit."
  • "Ist der Vater ein Kanarienvogel, wird der Sohn gelb."
    • Original: "Ist der Voda a Kanarie, wird da Bua gelb."
  • "In da Not frisst da Bauer die Wurst a ohne Brot." Oder auch:"In da Not frisst da Deife Fliagn" -
  • "In der Not frisst der Teufel Fliegen"

K[Bearbeiten]

  • "Knapp daneben ist auch vorbei." bzw "Knapp vorbei ist auch daneben"
    • Original: "Knopp daneb'n is a vorbei!" bzw. "Knopp vorbei is a daneb'n"
  • "Knapp daneben ist auch beim Nachbarn."
  • "Kein Geld - Keine Musik."
    • Original: "Ka Göd - Ka Musi."

L[Bearbeiten]

  • "Lieber einen Bauch vom Trinken, als einen krummen Rücken vom Arbeiten."
    • Original: "Liaba an Bauch vom Saufen, ois an Buckel vom Orbeiten."
  • "Lüg mich nicht an!"
    • Original: "Liag mi net au!"
  • "Lei lassn..."
    • Übersetzt: Nur die Ruhe....
  • "Ned teppert (deppert) wern!..."
  • "Lieber abgewartet als zu schnell agiert/gehandelt." bzw. "Erst nachdenken, bevor man etwas tut." oder auch "Abwarten und Tee trinken."
    • Original: "Liawa dawoat ois wia darennt."

M[Bearbeiten]

  • "Heu muss man ernten wenn die Sonne scheint"
    • Original: "Hei-nga muas ma waun d´Sunn scheint."
  • "(Ach was) - Mach doch keine Scherze!"
    • Original: "Geh, moch (k)an Schmäh!"
  • Mei bir is net deppat

N[Bearbeiten]

  • "Nach was es dich lüstet, kann es dir nicht grausen."
    • Original: "Noch wos da lust', kauns da net grausen."
  • "Nicht geschimpft ist auch gelobt.", "Nicht geschimpft ist gelobt genug."
    • Original: "Net gschimpft is a globt.", "Net gschimpft ist globt gnua." oder stoasteirisch: "Nix gschimpft is gloub gmua"
  • "Nur keine Wellen."
    • Original: "Nur kane Wön."
  • "Nur die Ruhe putzt die Schuhe"
  • "Nur nicht hudeln (hasten, hektisch sein)"
    • Original: "Nur net hudln"


P[Bearbeiten]

  • "Es schneit Polsterzipf."
  • "Das packe ich nicht."
    • Original: "Des pock i net."

R[Bearbeiten]

  • "Reg' dich nicht auf!"
    • Original: "Budl di ned auf (Hustinettenbär)!"

S[Bearbeiten]

  • "Scheiß da nix, sunst reißt a nix."
  • "Scheiß da nix, donn feit da nix."
  • "Schön blöd ist auch blöd."
    • Original: "Schen bled is a bled."
  • "Schwitzen wie ein Firmgöd (Firmpate)"
    • Erklärung: Der Firmpate gerät ins Schwitzen, weil er sein Firmkind teuer beschenken muss.
  • "Meine Frau hat bei der Heirat wohl Pech gehabt." "Meine Frau ist ziemlich arm dran mit mir." Original übersetzt: "Schön blöd hat meine Frau geheiratet"
    • Original: "Schen bled hod mei Wei(b) gheirat'"

V[Bearbeiten]

  • Original: "Vom Hudeln kommen die Kinder."

W[Bearbeiten]

  • "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht."
    • "Wos da Bau ned kennd, des frisst a ned."
  • "Wer lang sudert, wird nicht pudert."
    • Bedeutung: Wer lang jammert, mit dem schläft niemand.
  • "Wer zahlt, schafft an."
    • Original: "Wer zohlt schofft oun."
  • "Was liegt, das pickt" (Kartenspiel)
  • "Wer lange fragt, geht weit irr"
  • "Wie man es macht ist es falsch/verkehrt."
    • "Wia ma's mocht, is' vakehrt."
  • "Wer viel furzt, der braucht keinen Arzt"
    • Original: "Wer fü pforzt, der braucht koan Orzt"Oder auch:" Wer rülpst und pforzt dea braucht kan Oazt"
  • "Wer schmiert, der fährt."
  • "Wenn das Wörtchen "Wenn" nicht wäre, wäre Kuhmist Butter" (Spruch, sollte jemand zu oft "Wenn" sagen)
    • Original: "Waun da "Waun" ned wa, daun wa da Kuahdreck a Budda"

Z[Bearbeiten]

  • Original: "Zack, Prack, Tuttl aufs Gnack! Tuttl auf's Oah, Guat's neichs Joah!"
    • Zweite Strophe: "Zack, Prack, Tuttl aufs Gnack! Pimperl im Maul, (Ab diesem Zeitpunkt hält sich der Vortragende einen Finger in den Mund) Guat's neichs Joah!"

Weblinks[Bearbeiten]

Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Österreichisches Deutsch.