Cicero

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Tullius Cicero (106 v.Chr. - 43 v.Chr.)[Bearbeiten]

römischer Politiker und Philosoph

Überprüft[Bearbeiten]

Ad familiares (Briefe an Freunde)[Bearbeiten]

  • "Die sorgenfreie Erinnerung an vergangenen Schmerz bringt nämlich Freude." - Ad familiares (Briefe an Freunde) V, XII
  • (Original lat.: "Habet enim praeteriti doloris secura recordatio delectationem.")
  • "Die Welt ist ein Irrenhaus." - Ad familiares (Briefe an Freunde) IX, XXII
  • (Original lat.: "Stultorum plena sunt omnia.")
  • (Original lat.: "Epistula enim non erubescit.")
  • "Wenn du einen Garten in einer Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." - Ad Familiares (Briefe an Freunde) IX, Brief IV. an Varro
  • (Original lat.: "Si hortum in bibliotheca habes, deerit nihil.")

De finibus bonorum et malorum (Über das höchste Gut und das größte Übel)[Bearbeiten]

  • "Arbeiten sind angenehm, wenn sie getan sind." - De finibus (Über das höchste Gut und das größte Übel) II, 105 - Nachzitat eines Sprichworts
  • auch: "Angenehm sind die gethanen Arbeiten" - Büchmann, Seite 378
  • (Original lat.: "Iucundi acti labores.")
  • "Der Speise Würze ist der Hunger, des Trankes der Durst, so höre ich Sokrates sagen." - De finibus (Über das höchste Gut und das größte Übel) II, 90
  • (Original lat.: "Socratem […] audio dicentem, cibi condimentum esse famem, potionis sitim.")
  • "Die Anfänge aller Dinge sind nämlich klein." - De finibus (Über das höchste Gut und das größte Übel) V, XXI, 58
  • (Original lat.: "Omnium enim rerum principia parva sunt.")
  • "Sogar die Lüstlinge […] sagen, daß zunächst nur die Lust angestrebt, dann durch Gewohnheit gleichsam eine zweite Natur geschaffen werde." - De finibus (Über das höchste Gut und das größte Übel) V, XXV, 74
  • (Original lat.: "Ipsi voluptarii […] voluptatemque primo dumtaxat expeti dicunt, deinde consuetudine quasi alteram quandam naturam effici.")
  • "Jedes Lebewesen liebt sich selbst." - De finibus (Über das höchste Gut und das größte Übel) V, IX, 24
  • (Original lat.: "Omne animal se ipsum diligit.")

De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln)[Bearbeiten]

  • "Aber da ich kurz zuvor gesagt habe, unsere Vorfahren sollten uns zum Muster dienen, so gelte als erste Ausnahme, dass man nicht ihre Fehler nachahmen darf." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) I, 121
  • (Original lat.: "Sed quoniam paulo ante dictum est imitandos esse maiores, primum illud exceptum sit ne vitia sint imitanda.")
  • "Das höchste Recht (ist) das höchste Unrecht." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) I, 33, übersetzt von Büchmann, Seite 377
  • (Original lat.: "Summum ius, summa iniuria.")
Nachzitierung von Terenz, Heauton Timorumenos, 796; dort: "Ius summum saepe summa est malitia" ("Das höchste Recht ist oft das höchste Übel.")
  • "Der Mensch glaubt, nichts Menschliches sei ihm fremd." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) I, 30 und De legibus (Über die Gesetze) I, 33
  • (Original lat.: "Humani nihil a se alienum putat.")
Nachzitierung von Terenz; dort: "Homo sum, humani nil a me alienum puto" ("Ich bin ein Mensch. Ich meine, nichts Menschliches ist mir fremd."); das Zitat geht angeblich zurück auf Menandros
  • "Die Waffen sollen der Toga weichen, der Lorbeerkranz dem politischen Ansehen." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) I, 77; In Pisonem (Rede gegen Piso) XXIX u. XXX; De consulatu suo, Fragment 6
  • (Original lat.: "Cedant arma togae, concedat laurea laudi.")
  • "Jedem das Seine." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) I, 15, übersetzt von Büchmann, Seite 377
Auch an vielen anderen Stellen bei Cicero und anderen Autoren verwendet
  • "Spiel und Scherz darf man genießen, aber gleichsam wie den Schlaf und die übrigen Erholungen dann, wenn wir bedeutende und ernste Dinge genug getan haben." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) I, 103
  • (Original lat.: "ludo autem et ioco uti illo quidem licet, sed sicut somno et quietibus ceteris tum, cum gravibus seriisque rebus satis fecerimus.")
  • "Von allen den Erwerbszweigen aber, aus denen irgendein Gewinn gezogen wird, ist nichts besser als Ackerbau, nichts einträglicher, nichts angenehmer, nichts eines Menschen, nichts eines Freien würdiger." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln). I, 151. Übersetzt, kommentiert und herausgegeben von Heinz Gunermann, Stuttgart 1978, S. 130 - 133 bei tu-berlin.de
  • (Original lateinisch: "Omnium autem rerum, ex quibus aliquid acquiritur, nihil est agricultura melius, nihil uberius, nihil dulcius, nihil homine libero dignius.")
  • "Wenn das Gesetz gebrochen werden muss, dann nur, um die Macht zu ergreifen; ansonsten ist es heilig zu halten." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) III, 82
  • (Original lat.: "Nam si violandum est ius, regnandi gratia // Violandum est; aliis rebus pietatem colas.")
  • "Wir sind nicht für uns allein geboren." - De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) I, 22; Nachzitierung von Plato
  • (Original lat.: "Non nobis solum nati sumus.")

Laelius de amicitia (Über die Freundschaft)[Bearbeiten]

  • (Original lat.: "Ex propinquitate benevolentia tolli potest, ex amicitia non potest.")
  • "Das also ist keine Freundschaft, dass, wenn der eine die Wahrheit nicht hören will, der andere zum Lügen bereit ist." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 98
  • (Original lat.: "Nulla est igitur haec amicitia, cum alter verum audire non vult, alter ad mentiendum paratus est.")
  • "Diejenigen, die die Freundschaft aus ihrem Leben entfernen, scheinen nämlich die Sonne aus der Welt zu entfernen." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 47
  • (Original lat.: "Solem enim e mundo tollere videntur, qui amicitiam e vita tollunt.")
  • "Ein wahrer Freund ist wie ein zweites Ich." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 80
  • (Original lat.: "Verus amicus […] est tamquam alter idem.")
  • "Glück wird noch strahlender durch Freundschaft." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 22
  • (Original lat.: "Secundas res splendidiores facit amicitia.")
  • "Einen sicheren Freund erkennt man in einer unsicheren Lage." - Zitat des Ennius; Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 64
  • (Original lat.: "Amicus certus in re incerta cernitur.")
  • "Fortuna ist blind." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 54 und Philippica (Philippische Reden gegen M. Antonius) XIII, V, 10
  • (Original lat.: "Fortuna caeca est." bzw. "Fortuna ipsa, quae dicitur caeca.")
  • "Ohne Freundschaft ist das Leben nichts." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 86
  • (Original lat.: "Sine amicitia vitam esse nullam.")
  • "Weder wollen wir um schändliche Dinge bitten noch sie tun, wenn wir darum gebeten worden sind." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 40
  • (Original lat.: "Neque rogemus res turpis nec faciamus rogati.")
  • "Wer einen wahren Freund sieht, sieht gewissermaßen das Abbild seiner selbst." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft) 23
  • (Original lat.: "Verum amicum qui intuetur, exemplar aliquod intuetur sui.")
  • Denn die Tugend selbst wollen nicht so viele besitzen wie sich [nur] den Anschein davon geben." - Laelius de amicitia (Über die Freundschaft), 98
  • (Original lat.: "Virtute enim ipsa non tam multi praediti esse quam videri volunt.")

Paradoxa Stoicorum (Paradoxa der Stoiker)[Bearbeiten]

  • "All das Meine trage ich mit mir." - Zitat des Bias von Priene; Paradoxa Stoicorum (Paradoxa der Stoiker) I, I, 8
  • (Original lat.: "Omnia mecum porto mea.")
  • "Die Menschen erkennen nicht, eine wie große Einnahme Sparsamkeit ist." - Paradoxa Stoicorum (Paradoxa der Stoiker) VI, 49
  • (Original lat.: "Non intellegunt homines, quam magnum vectigal sit parsimonia.")

Tusculanae disputationes (Tuskulanische Gespräche)[Bearbeiten]

  • "Ansehen fördert die Künste." - Tusculanae disputationes (Tuskulanische Gespräche) I, II, 4
  • (Original lat.: "Honos alit artes.")
  • "Das Vaterland ist dort, wo es gut ist." - Tusculanae disputationes (Tuskulanische Gespräche) V, XXXVII, 108
  • (Original lat.: "Patria est ubicumque bene est.")
Dem legendären trojanischen König Teukros zugeschrieben; meist zitiert als "Ubi bene, ibi patria"
  • (Original lat.: "Habes somnum imaginem mortis.")
  • "Die wahre Medizin des Geistes ist die Philosophie." - Tusculanae Disputationes (Tuskulanische Gespräche) III, III, 6
  • (Original lat.: "Est profecto animi medicina, philosophia.")
  • "Erkenne dich selbst!" - Tusculanae disputationes (Tuskulanische Gespräche) I, XXII, 50; nach der griechischen Inschrift am Apollontempel in Delphi (ähnlich De finibus V, XVI, 44: "Es befiehlt uns der Phythische Apoll, uns selbst zu erkennen")
  • (Original lat. (Tusculanae Disputationes): "Nosce te!" meist zitiert als "Nosce te ipsum!")
  • (Original lat. (De finibus): "Iubet igitur nos Pythius Apollo noscere nosmet ipsos")
  • "Es ist besser, Unrecht zu erleiden als es zu tun." - Tusculanae disputationes (Tuskulanische Gespräche) V, XIX, 56, zurückgehend auf Sokrates und Platon
  • (Original lat.: "Accipere quam facere praestat iniuriam.")
  • "Groß ist die Macht der Gewohnheit." - (Tuskulanische Gespräche) II, XVII, 40, Übersetzung Augusto Arthaber, Dizionario comparato di proverbi e modi proverbiali, Verlag Ulrico Hoepli, Mailand, 1929, S. 3
  • (Original lat.: "Consuetudinis magna vis est.")
  • Diese Erkenntnis hatte auch Publilius Syrus formuliert: "Gravissimum est imperium consuetudinis." Sentenzen G8
  • "Oft steckt auch unter schmutziger Kleidung Weisheit." - Tusculanae disputationes (Tuskulanische Gespräche) III, XXIII, 56
  • (Original lat.: "Saepe est etiam sub palliolo sordido sapientia.")
In mehreren Quellen vorkommendes Zitat

Sonstige[Bearbeiten]

  • "Den Gesetzen gehorchen wir nur deswegen, um frei sein zu können." - Pro Cluentio LIII, 146
  • (Original lat.: "legibus idcirco omnes servimus ut liberi esse possimus")
  • "Aus Habsucht entstehen alle Verbrechen und Übeltaten." - Pro Roscio 75
  • (Original lat.: "Ex avaritia […] omnia scelera ac maleficia gignuntur.")
  • "Das Gesicht ist ein Abbild der Seele." - Orator ad M. Brutum (Der Redner) XVIII, 60
  • (Original lat.: "Imago est animi vultus.")
  • "Der Boden des Vaterlandes sei allen teuer." - In Catilinam (Catilinarische Reden) IV, 16
  • (Original lat.: "commune patriae solum cum sit carum.")
  • "Der Staat […] ist die Sache des Volkes; Volk aber ist nicht jede beliebig zusammengewürfelte Anhäufung von Menschen, sondern der Zusammenschluss einer größeren Zahl, die durch eine einheitliche Rechtsordnung und ein gemeinsames Staatsziel zu einer Gesellschaft wird." - De re publica (Über das Gemeinwesen) I, 39
  • (Original lat.: "Est igitur […] res publica res populi, populus autem non omnis hominum coetus quoquo modo congregatus, sed coetus multitudinis iuris consensu et utilitatis communione sociatus.")
  • "Die Kenntnis der Ursachen bewirkt die Erkenntnis der Ergebnisse." - Topica (Die Kunst, richtig zu argumentieren) 67
  • (Original lat.: "Causarum enim cognitio cognitionem eventorum facit.")
  • "[Die Rechnung] stimmt auf den Pfennig." - Ad Atticum (Briefe an Atticus) V, XXI, 12
  • (Original lat.: "Ad nummum convenit.")
  • "Die Zukunft kommt nicht plötzlich, sondern ist nur die Wiederholung dessen, was bereits geschehen ist." - De Divinatione (Über die Wahrsagung) I, LVI, 127
  • (Original lat.: "Non enim illa quae futura sunt subito exsistunt, sed est […] traductio temporis nihil novi efficientis et primum quidque replicantis.")
  • "Ehre sei die Belohnung der Tugend." - Brutus 281
  • (Original lat.: "Honos sit praemium virtutis.")
  • "Frei sind unsere Gedanken" - pro Milone XXIX, 79, zitiert nach Büchmann, Seite 379
  • (Original lat.: "Liberae sunt […] nostrae cogitationes"
  • Umgewandelt zu "Gedanken sind zollfrei", Martin Luther: "Von weltlicher Oberigkeit, wie man ihr Gehorsam schuldig sei", 1528, zitiert nach Büchmann, Seite 379
  • "Hannibal (ist) vor den Toren!" - Philippica (Philippische Reden gegen M. Antonius) I, V, 11 und De finibus (Über das höchste Gut und das größte Übel) IV, IX, 22, übersetzt von Büchmann, Seite 374
  • (Original lat.: "Hannibal ad portas!")
  • "Höchste Sparsamkeit, höchste Sorgfalt." - In C. Verrem actio secunda (Zweite Verhandlung gegen Verres) II, 7
  • (Original lat.: "Summa parsimonia summa diligentia.")
  • "Ich mahne unablässig zum Frieden; dieser, auch ein ungerechter, ist besser als der gerechteste Krieg." - Ad Atticum (Briefe an Atticus), VII, XIV, 3
  • (Original lat.: "Equidem ad pacem hortari non desino; quae vel iniusta utilior est quam iustissimum bellum." verkürzt: "Pax utilior est quam iustissimum bellum.")
  • "In unseren Prozessen, wenigstens in Kriminalfällen, besteht die Verteidigung gewöhnlich im Leugnen." - De oratore (Über den Redner) II, XXV, 105
  • (Original lat.: "Ac nostrae fere causae, quae quidem sunt criminum, plerumque infitiatione defenduntur.")
  • "Indem sie schweigen, rufen sie laut." - In Catilinam (Catilinarische Reden) I, VIII, 21
  • (Original lat.: "Cum tacent, clamant.")
  • "Jedem Menschen unterlaufen Fehler, doch nur die Dummen verharren im Irrtum." - Philippica (Philippische Reden gegen M. Antonius) XII, II, 5
  • (Original lat.: "Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare."; von diesem oder von einem Satz Senecas d.Ä. soll das Sprichwort Irren ist menschlich ("Errare humanum est") abgeleitet sein)
  • "Nichts ist so sicher geschützt, dass es nicht mit Geld erobert werden kann." - In C. Verrem actio prima (Erste Verhandlung gegen Verres) 2
  • (Original lat.: "Nihil tam munitum quod non expugnari pecunia possit.")
  • "Nichtstun und vollkommen müßig sein ist angenehm." - De oratore (Über den Redner) II, VI, 24
  • (Original lat.: "Nihil agere et plane cessare delectat.")
  • "Oft habe ich gehört - man sagt, das sei von Demokrit und Plato in ihren Schriften hinterlassen worden -, kein guter Dichter könne leben, ohne dass seine Leidenschaft entflammt sei und ohne einen gewissen Anflug von Wahnsinn." - De oratore (Über den Redner) II, XLVI, 194
  • (Original lat.: "Saepe enim audivi poetam bonum neminem - id quod a Democrito et Platone in scriptis relictum esse dicunt - sine inflammatione animorum exsistere posse et sine quodam adflatu quasi furoris.")
  • "O Zeiten! O Sitten!" - In Catilinam (Catilinarische Reden) I, I, 2 (und anderen Stellen), übersetzt von Büchmann, Seite 372
  • (Original lat.: "O tempora, o mores!")
  • "Schlechte Beispiele schaden mehr als Sünden." - De legibus (Über die Gesetze) III, XIV, 32
  • (Original lat.: "Plus exemplo quam peccato nocent.")
  • "Schnell nämlich trocknet die Träne, besonders bei fremdem Unglück." - De partitione oratoria (Einteilung der Reden) 57
  • (Original lat.: "Cito enim arescit lacrima, praesertim in alienis malis.")
  • "Unter den Waffen schweigen die Gesetze." - Pro Milone IV, 11
  • auch: "Im Waffenlärm schweigen die Gesetze" - Büchmann, Seite 375
  • (Original lat.: "Silent […] leges inter arma") de.wikipedia.org
  • "Was anderes bedeutet das, als daß dem Feinde Waffen zum Bürgerkrieg gereicht werden, erstens die Lebenskraft des Krieges, unbegrenzt viel Geld, so, wie er es nun braucht, zweites Reiterei, wieviel er wünschen mag." - Philippica (Philippische Reden gegen M. Antonius) V, II, 5
  • (Original lat.: "Quid est aliud omnia ad bellum civile hosti arma largiri, primum nervos belli, pecuniam infinitam, qua nunc eget, deinde equitatum, quantum velit.")
Bei Francis Bacon, Sermones Fideles XXIX, 4: "Quam verum, quod nervi belli sint pecuniae" ("Wie wahr, daß Gelder die Lebenskraft des Krieges sind.")
  • "Was getan ist, tue nicht!" - Ad Atticum (Briefe an Atticus) IX, XVIII, 3
Gemeint ist: "Beschäftige dich nicht mit bereits abgeschlossenen Dingen."
  • (Original lat.: "Actum ne agas!")
  • "Was gut, günstig, glücklich und gesegnet sei!" - De Divinatione (über die Wahrsagung) I, XLV, 101
  • (Original lat.: "Quod bonum, faustum, felix, fortunatumque esset!")
  • "Was vermag doch der Irrglaube!" - De Divinatione (Über die Wahrsagung) II, XLVII, 99
  • (Original lat.: "O vim maxumam erroris!")
  • "Wenn eine Ausnahme bewirkt, dass es nicht erlaubt ist, muss es notwendigerweise dann, wenn keine solche Ausnahme besteht, erlaubt sein." - Pro L. Cornelio Balbo (Für Lucius Cornelius Balbus)
  • (Original lat.: "Quod si exceptio facit ne liceat, ubi <non sit exceptum, ibi> necesse est licere")
  • "Wenn es erlaubt ist, freue ich mich über die Wiedergewinnung der Freiheit; wenn nicht, was hat mir dieser Wechsel des Herrn gebracht, außer der Freude, als ich das gerechte Ende eines Tyrannen vor Augen hatte?" - Über den Tod Caesars; Ad Atticum (Briefe an Atticus) XIV, XIV, 4
  • (Original lat.: "Si licuerit, libertatem esse reciperatam laetabor; si non licuerit, quid mihi attulerit ista domini mutatio praeter laetitiam quam oculis cepi iusto interitu tyranni?")
  • "Wie du säest, so wirst du ernten." - Zitat von Marcus Pinarius Rusca; De oratore (Über den Redner) II, LXV, 261
  • (Original lat.: "Ut sementem feceris, ita metes.")
  • "Wie lange, Catilina, wirst du unsere Geduld noch strapazieren?" - In Catilinam (Catilinarische Reden) I, I, 1; siehe Catilinarische Verschwörung
  • (Original lat.: "Quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?")
  • "Wie nämlich nicht jeder Wein, so wird nicht jeder durch hohes Alter sauer." - Cato Maior de senectute (Cato der Ältere über das Alter) XVIII, 65
  • (Original lat.: "Ut enim non omne vinum, sic non omnis natura vetustate coacescit.")
  • "Wie unser Körper ohne Geist, so ist ein Staat ohne Gesetz." - Pro Cluentio LIII, 146
  • (Original lat.: "Ut corpora nostra sine mente, sic civitas sine lege.")

Zugeschrieben[Bearbeiten]

  • (Original lat.: "Ut conclave sine libris, ita corpus sine anima.")

Quellen[Bearbeiten]

Georg Büchmann, Walter Ropert-Tornow: "Geflügelte Worte", 19. Auflage, Berlin 1898, Volltext auf susning.nu

Weblinks[Bearbeiten]

Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über De re publica.
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Tusculanae disputationes.
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Reden gegen Catilina.
Commons
Commons führt Medien zu Marcus Tullius Cicero.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Cicero.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Marcus Tullius Cicero (lat.).