E. T. A. Hoffmann

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

E. T. A. Hoffmann (1776-1822)[Bearbeiten]

deutscher Schriftsteller, Komponist und Zeichner

Überprüft[Bearbeiten]

Die Elixiere des Teufels[Bearbeiten]

  • "Ich bin das, was ich scheine, und scheine das nicht, was ich bin, mir selbst ein unerklärlich Rätsel, bin ich entzweit mit meinem Ich!" - Die Elixiere des Teufels, Der Eintritt in die Welt
  • "Ha, es ist was Göttliches um die Kunst, denn die Kunst, mein Herr, ist eigentlich nicht sowohl die Kunst, von der man so viel spricht, sondern sie entsteht vielmehr erst aus dem allen, was man die Kunst heißt!" - Die Elixiere des Teufels, Die Abenteuer der Reise gutenberg.spiegel.de

Sonstiges[Bearbeiten]

  • "Beethovens Musik bewegt die Hebel des Schauers, der Furcht, des Entsetzens und erweckt jene unendliche Sehnsucht, die das Wesen der Romantik ist." - aus der Rezension über Beethovens 5. Sinfonie
  • "So stark ist der Zauber der Musik, und, immer mächtiger werdend, musste er jede Fessel einer andern Kunst zerreißen." - Beethovens Instrumentalmusik

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu E. T. A. Hoffmann.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von E. T. A. Hoffmann.