Emil Nolde

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Nolde (1867-1956)[Bearbeiten]

deutscher Maler

Zitate mit Quellengabe[Bearbeiten]

  • "Das was man malt, ist dem Maler, wie das Instrument, auf dem der Musiker seine Töne streicht. (29.8.1940)" - Ungemalte Bilder. Aquarelle und 'Worte am Rande'. Herausgeber Werner Haftmann. Köln M. DuMont Schauberg, 1963. S. 10
  • "Träume können Empfindungen, Szenen und Bilder so eindringlich und schön gestalten wie der wache Künstler es nicht kann. (28.12.1940)" - Ungemalte Bilder. Aquarelle und 'Worte am Rande'. Herausgeber Werner Haftmann. Köln M. DuMont Schauberg, 1963. S. 10