Lust

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Alle Lust der Welt ist kurzer Traum nur." - Francesco Petrarca, Sonette, I, 14
  • "Bald klopft vor Schmerz und bald vor Lust, // das rote Ding in meiner Brust." - Wilhelm Busch, Kritik des Herzens, Ich kam in diese Welt herein. In: Und die Moral von der Geschicht. Wilhelm Busch. Sämtliche Werke I. Herausgegeben von Rolf Hochhuth. 12. Auflage, München, 2008. ISBN 3570030040. S. 802
  • "Der Körper ist kostbar, und unsere Lust ist es auch!" - Ariadne von Schirach, über weibliche Sexualität, Stern Nr.12/2008 vom 13. März 2008, S. 199
  • "Der Tod: Der Lust folgt Unlust, Abscheu dem Begehren. // Das ist des Lebens Lauf und Ende. Willst du // Vor Klugheit gackern, lerne das begreifen." - Johannes von Tepl, "Der Ackermann aus Böhmen", 1400, nach der Übertragung von E.G. Kolbenheyer, Prag 1943, S. 53
  • "Der Wert von Geld interessiert mich null. Mich interessiert die Freiheit, die das Geld mir verschafft: morgens aufstehen und machen, worauf ich Lust hab." - Dieter Bohlen, Stern Nr. 41/2008 vom 2. Oktober 2008, S. 166
  • "Die Lust der Zerstörung ist gleichzeitig eine schaffende Lust." - Michail Bakunin, "Über die Reaktion in Deutschland"
  • "Die Lust hat ihren Tag, so wie die Sonne, doch auch wie jene einen Abend: Reue." - Franz Grillparzer, Des Meeres und der Liebe Wellen I
  • "Die Lust ist eine Art Vollendung des Wirkens." - Thomas von Aquin, Summe gegen die Heiden
  • "Die Sitte verlangt, dass ein Lustmörder den Mord zugebe, aber nicht die Lust." - Karl Kraus, Sprüche und Widersprüche (II. Moral, Christentum); Suhrkamp, Frankfurt am Main 1986, S. 45
  • "Drum, solang es vergönnt, mische mit Lust den Ernst: Süß ist Leichtsinn am rechten Ort!" - Horaz, Carmina Liber IV, 12, 27-28
  • "Ein lästiger und ungezogener Tischgenosse zerstört alle Lust." - Plutarch, Gastmahl der Sieben Weisen 2
  • "Es ist eine Lust, zu leben." - Ulrich von Hutten, Brief an Pirckheimer, 25. Dezember 1518
  • "Hast du Lust, dich zu verlieben - // Hüte dich, es aufzuschieben." - Hans José Rehfisch, Oberst Chabert, I, Delbecq
  • "Ich bin von Zeit zu Zeit monogam, aber ich ziehe die Polygamie vor. Die Liebe dauert lange, aber die brennende Lust nur zwei bis drei Wochen." - Carla Bruni, Stern Nr. 30/2008 vom 178. Juli 2008, S. 148
  • "Ich liebe das gute Essen. Und je älter man wird, umso mehr spürt man, dass Essen wie Sex ist, ein körperliches Lustgefühl, das mitunter zu einer Art Orgasmus führt." - Bud Spencer, Interview aus dem Jahr 2000 im Stern: "Was macht eigentlich Bud Spencer?"
  • "Ich nenne das Weib darum die Bewahrerin der Liebe, weil bekanntlich beim Manne nicht die Liebe, sondern die Lust die Initiative hat, welcher Lust die Liebe nur folgt." - Franz von Baader, Sätze aus der Erotischen Philosophie. In: Sämmtliche Werke. 4. Band. Hrsg. von Franz Hoffmann. Leipzig: Bethmann, 1853. S. 175. Google Books
  • "Kein Hirnforscher und kein Biochemiker vermag klar und eindeutig zu sagen, wie die Lust auf Sex entsteht. So bekannt die Rezeptoren, Hormone und Botenstoffe im Gehirn auch sein mögen - ihr Zusammenspiel gibt bis heute viele Rätsel auf." - Richard David Precht, in einem Interview mit www.stern.de "Liebe mich, wenn du dich traust": Mehr als biochemische Vorgänge, Artikel vom 20.März 2009
  • "Lachen, Weinen, Lust und Schmerz sind Geschwisterkinder." - Johann Wolfgang von Goethe, Neugriechische Liebe-Skolien, 2
  • "Lust kann kein Wertkriterium sein, denn es gibt Menschen, die an der Unterwerfung und nicht an der Freiheit Lust empfinden." - Erich Fromm: Psychoanalyse und Ethik, Frankfurth 1980, S. 29 - Zitiert von Andreas Weber in: Biokapital. Die Versöhnung von Ökonomie, Natur und Menschlichkeit, Berlin Verlag, Berlin 2008, ISBN 3827007925, Seite 137
  • "Lust und Schmerz // Sind, gleich den Schalen einer Wage, // Hier nie getrennt, und dieser neigt // Das Herz in seine rechte Lage, // Wenn es zu hoch im Glücke steigt." - Gottlieb Konrad Pfeffel, Epistel an Phöbe. Aus: Poetische Versuche. 2. Theil. 4. Auflage. Tübingen: Cotta, 1803. S. 160. Google Books
  • "Oft gränzt die Lust, unwissend, an dem Leide." - Friedrich von Hagedorn, Horaz. Aus: Moralische Gedichte. Zweyte, vermehrte Ausgabe. Hamburg: Bohn, 1753. S. 108. Google Books
  • "Rastloses Sehnen! // Wünschendes Herz, // Immer nur Thränen, // Klage und Schmerz? // Auch ich bin mir schwellender Triebe bewußt! // Wer stillet mir endlich die drängende Lust?" - Ludwig Rellstab, Frühlings-Sehnsucht. In: Gedichte. 1. Band. Berlin: Laue, 1827. S. 115
  • "Töne, frohe Leier, // Töne Lust und Wein! // Töne, sanfte Leier, // Töne Liebe drein!" - Gotthold Ephraim Lessing, An die Leier
  • "Verzweiflung ist unendlich viel lustvoller als Langeweile." - Giacomo Leopardi, Gedanken aus dem Zibaldone
  • "Vom Übermaß der Lust wird Leid hervorgebracht; das Auge selber weint, sobald man heftig lacht." - Friedrich Rückert, Die Weisheit des Brahmanen, XVI-I, 22
  • "Weh ruft: Vergeh! Doch alle Lust will Ewigkeit, // will tiefe tiefe Ewigkeit." - Friedrich Nietzsche, Das trunkene Lied

Bibel[Bearbeiten]

  • "Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg Sünder noch sitzt, da die Spötter sitzen, sondern hat Lust zum Gesetz des Herrn und redet von seinem Gesetz Tag und Nacht! Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht; und was er macht, das gerät wohl." - Psalm 1,1-3 Luther 1912

Koran[Bearbeiten]

nach Suren geordnet

  • "Hast du den gesehen, der sich sein eigen Gelüst zum Gott nimmt und den Allah zum Irrenden erklärt." - Sure 45, 23 (Ahmadiyya) Onlinetext

Werbesprüche[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Wollust
Wikiquote
Gegenbegriff: Unlust
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Lust.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Lust.