Robert Musil

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Musil (1880-1942)[Bearbeiten]

österreichischer Schriftsteller

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Alles, was wir denken, ist entweder Zuneigung oder Abneigung." - Kleine Prosa
  • "Es geht nicht anders, lieber Törleß, die Mathematik ist eine ganze Welt für sich, und man muß reichlich lange in ihr gelebt haben, um alles zu fühlen, was in ihr notwendig ist." - Die Verwirrungen des Zöglings Törleß
  • "Denn die erste Leidenschaft des erwachsenden Menschen ist nicht Liebe zu der einen, sondern Haß gegen alle." - Die Verwirrungen des Zöglings Törleß
  • "Es ist nichts so schwer, wie mit einem Menschen in ein Schicksal verflochten zu sein, den man nicht genügend liebt!" - Der Mann ohne Eigenschaften (I. Erstes und zweites Buch), Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2002, S. 818
  • "Ich bin nicht nur überzeugt, dass das, was ich sage, falsch ist, sondern auch das, was man dagegen sagen wird. Trotzdem muss man anfangen, davon zu reden. Die Wahrheit liegt bei einem solchen Gegenstand nicht in der Mitte, sondern rundherum wie ein Sack, der mit jeder neuen Meinung, die man hineinstopft, seine Form ändert, aber immer fester wird!" - Das hilflose Europa - oder Reise vom Hundertsten ins Tausendste (1922)
  • "Philosophen sind Gewalttäter, die keine Armee zur Verfügung haben und sich deshalb die Welt in der Weise unterwerfen, dass sie sie in ein System sperren." - Der Mann ohne Eigenschaften
  • "Schreiben ist eine besondere Form des Schwätzens." - Der Mann ohne Eigenschaften
  • "Sie litten alle unter der Angst, keine Zeit für alles zu haben, und wussten nicht, dass Zeit haben nichts anderes heißt, als keine Zeit für alles zu haben." - Der Mann ohne Eigenschaften, II, 40
  • "Wir haben keine inneren Stimmen mehr, wir wissen heute zu viel, der Verstand tyrannisiert unser Leben." - Der Mann ohne Eigenschaften, 1930 - 1943