Enkel

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zitate[Bearbeiten]

  • "Alles zerfällt im Augenblick, wenn man nicht ein Dasein erschaffen hat, das über dem Sarge noch fortdauert. Um wen bei seinem Alter Söhne, Enkel und Urenkel stehen, der wird oft tausend Jahre alt." - Adalbert Stifter, Der Hagstolz, in: Studien. 2. Band, 6. Auflage. Pest: Heckenast, 1864. S. 277
  • "Es erben sich Gesetz und Rechte // Wie eine ewge Krankheit fort; // Sie schleppen von Geschlecht sich zu Geschlechte // Und rücken sacht von Ort zu Ort. // Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage; // Weh dir, dass du ein Enkel bist! // Vom Rechte, das mit uns geboren ist, // Von dem ist, leider! // Nie die Frage." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust I
  • "Groß wird erst der Ruhm gepriesen, der die Enkel überlebt." – Johann Elias Schlegel, „Briefe und vermischte Gedichte.“ „Die mühsame Weisheit.“ Aus: Johann Heinrich Schlegel (Hrsg.): Johann Elias Schlegels Werke. 5 Bände, Kopenhagen und Leipzig 1761-1771. 4. Theil. S. 134f. google books

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Sohn, Tochter, Verwandtschaft
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Enkel.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Enkel.