Henriette Hontschik

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Wenn du meinst, dass dieser Artikel nicht gelöscht werden sollte, beteilige dich bitte an der Diskussion auf der im Link unten angegeben Seite. Über die Löschung wird nach sieben Tagen entschieden. Während dieser Zeit ist es natürlich möglich, den Artikel zu erweitern und zu verbessern.

Falls du der Autor des Artikels bist, lies dir bitte vorher Wikiquote:Was bedeutet ein Löschantrag durch.


Diskussion über den Löschantrag
Hier der konkrete Grund, warum dieser Artikel gelöscht werden sollte:

Relevanz und Verbreitung wohl nicht vorhanden. Kein Wikipediaartikel und keine ausreichende Verbreitung bei Suchmaschinenabfrage erkennbar. --ΣB (Diskussion) 10:52, 15. Feb. 2021 (CET)

Henriette Hontschik ( 1852-1919)[Bearbeiten]

Pionierin der österreichischen Frauenbewegung


Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Der sprachgebräuchliche strenge Unterschied zwischen Frau und Fräulein erscheint sofort in seiner Lächerlichkeit, wenn man denselben per Analogie auf das männliche Geschlecht übertragen wollte. Der Knabe wird zum Jüngling und mit dem Eintritte in die Oeffentlichkeit zum Manne, ohne Berücksichtigung, ob er ledig oder verheiratet sei; es gliche gewiss einer Beleidigung, wenn man einen in Amt und Würden eingesetzten ledigen Mann mit »Herrlein!» anspräche.“ - https://chirurg.hontschik.de/media/attachments/2020/12/08/frauentitel.pdf Dokumente_der_Frauen. Bd. 3, Nr. 4 „Der Frauentitel und sein Werth“, S. 189 unten/S. 190 oben. 1900