Reinhold Messner

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhold Messner (*1944)[Bearbeiten]

italienischer Bergsteiger und Autor

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "[...] das Fast-Sterben und dann Überlebthaben ist das Stärkste, was wir spüren können." - Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Das Gipfelglück ist nur ein Wunsch der Untengebliebenen." - Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Der Sinn fällt nicht vom Himmel, er wird auch nicht von einer Religion gestiftet, sondern ich selbst stifte Sinn, indem ich mir mein Tun wichtig mache." - Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Die Großfamilie ist die Basis unserer Gesellschaft." - ZDF, Johannes B. Kerner, 29. Mai 2008
  • "Die Kehle ist geschwollen, man hat Kopfweh, man hat Angst. Glauben sie niemandem, der in diesen Höhen von Spaß redet. Die Spitzenalpinisten fangen dort an, wo der Spaß aufhört. Was wir tun, ist unnütz, ich bin ein Eroberer des Nutzlosen." - über das Extrembergsteigen, Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Die Natur hat immer Recht. Die Fehler machen immer nur wir. Und der große Fehler, den wir Extrembergsteiger machen, ist, den Unsinn überhaupt anzufangen." - Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Ich bin, was ich tue." - reinhold-messner.de
  • "Ich habe auf die Sauerstoffflasche verzichtet, auf das Hochlager, am Ende auch noch auf den Partner. Nur auf den Humbug, hinaufzusteigen, habe ich nicht verzichtet. Das werfe ich mir selber lächelnd vor." - über das Extrembergsteigen, Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Ich kann Ausdrücke wie »Ich habe den Berg bezwungen« oder »Ich habe den Berg erobert« nicht mehr hören. Das ist Nazisprache. [...] in Wirklichkeit sind wir da oben nur geduldete Kreucher und Fleucher." - Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Politik rettet die Welt wohl nicht." - Hamburger Morgenpost, 10. November 2007
  • "Solange Leute aus dem Büro auf einfachen Wanderwegen auf einen kleinen Berg hinaufsteigen, finde ich das sehr positiv." - Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Viele Extremabenteurer [...] laufen vor häuslichen Problemen davon." - Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8
  • "Wir gehen immer mit dem Jung-Siegfried-Gefühl los. Wir denken, wir seien unverwundbar. Das ist natürlich völlig naiv und falsch." - über Extrembergsteiger, Stuttgarter Zeitung Nr. 182/2008 vom 6. August 2008, S. 8

Zitate mit Bezug auf Reinhold Messner[Bearbeiten]

  • "Er war 30 Jahre lang sozusagen das Maß aller Dinge in den Fragen des Bergsteigens, des Alpinismus. Sozusagen unser Mann im ewigen Eis. Sie waren so lange in Nepal, dass die Yetis jetzt sich schon über Sie unterhalten und sich fragen, ob es den Messner wirklich gibt!" - Peter Sloterdijk, ZDF, Philosophisches Quartett, 1. Juni 2008