Vorlage:Zitat des Tages/Archiv 2008/Dezember 2008

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DEZEMBER 2008
| 1 =

„ Es gibt Dinge auf dieser Welt, die man nur allein machen kann, und Dinge, die nur zu zweit gehen. Und es ist wichtig, dass man das gut kombiniert. “
Haruki Murakami
Haruki Murakami,
Afterdark,
btb Verlag, 1. Auflage,
August 2007, ISBN 978-3-442-73564-8, S. 200

| 2 =

„ Nicht die Psychoanalyse ist neu, sondern Freud. / Sowie nicht Amerika neu war, sondern Columbus. Psychoanalyse gab es immer; jeder Arzt, jeder Dichter, jeder Staatsmann, jeder Menschenkenner mußte es sein, war es unbewußt oder automatisch. “
Arthur Schnitzler,
Über Psychoanalyse.
Hrsg v. Reinhard Urbach. In: Protokolle.
Wiener Halbjahresschrift für Literatur, bildende Kunst und Musik, '76/2, S. 280

| 3 =

„ Wie sagte doch der rauchende Präventivmediziner? Ein Wegweiser muss selbst nicht mitgehen! “
Gerhard Kocher,
Vorsicht, Medizin!,
1555 Aphorismen und Denkanstösse, Verlag Ott/h.e.p. Verlag Bern,
3. erweiterte Auflage mit 88 Cartoons, 2006, ISBN 3-7225-0048-6 , S.251

| 4 =

„ Manchmal ist das Licht der Sterne mehr wert als Glanz von Diamant. “
Stefan Brinkmann,
Traumschnuppen: Gedichte und Gedanken des Nachtpoeten ,
Karlsruhe, Verlag Blechschachtel, 2002, S. 10. ISBN 3-936631-01-8

| 5 =

„ Hör zu, Maler, mal mir eine Frau // ohne Hemd, wie Gott sie schuf, // blonde Haare, der Zopf gelöst, // mit einem frechen Blümchen auf dem Kopf. “
Giorgio Baffo,
"Poesie",
Arnoldo Mondadori Editore S.p.A, Milano,
ISBN 88-04-400590-2, Seite 123

| 6 =

„ Ich sage:»La ilaha illa llah«, also:»Es gibt keinen Gott außer Gott«, und schon bin ich Muslim. Das ist eine Entscheidung des Herzens, die den Staat gar nichts angeht. “
Abdullah Wagishauser
Abdullah Wagishauser,
sueddeutsche.de, 12.09.07

| 7 =

„ Das Reich der Dichtung ist das Reich der Wahrheit; // Schließt auf das Heiligthum, es werde Licht! “
Adelbert von Chamisso
Adelbert von Chamisso,
Nachhall. Aus: Gedichte. 3. Auflage.
Stuttgart: Hausmann, 1835. S. 462

| 8 =

„ Männliche Sexualität gilt als schmutzig, und die weibliche wird gleich ganz verboten - damit machen wir uns alle fertig. “
Ariadne von Schirach,
Stern Nr.12/2008 vom 13. März 2008, S. 204

| 9 =

„ Auch wenn ich die Wissenschaftssprache beherrsche, muss ich doch nicht immer nur gebildet reden. Wer das von mir erwartet - fuck you. “
Reyhan Şahin,
Stern Nr. 19/2008 vom 30. April 2008, S. 169

| 10 =

„ Wer Waffen schmiedet, bereitet Krieg und muss davon der Zither Klang nicht erwarten. “
Johann Wolfgang von Goethe
Johann Wolfgang von Goethe,
Achilleis / 1. Gesang

| 11 =

„ Egoisten sind wir alle, der eine mehr, der andere weniger. Der eine läßt seinen Egoismus nackend laufen, der andere hängt ihm ein Mäntelchen um. “
August von Kotzebue
August von Kotzebue,
Menschenhaß und Reue (1798) V, 3 (Graf).
Schauspiel in fünf Akten. Leipzig: Kummer, 1819. S. 138. Google Books

| 12 =

„ Das Traurige ist - in Sachen Moral und Gewissen fängt jede Generation von vorn an. In der Forschung und der Wissenschaft entwickelt sich der Mensch rasant. Aber Charakter und Moral - da sind wir nicht weiter, als wir unter den alten Römern waren “
Jürgen Todenhöfer,
Stern Nr. 31/2008 vom 24. Juli 2008, S. 63

| 13 =

„ Dänisch klingt, als hätte man einen Geflügelknochen verschluckt, versuche, den hoch zu würgen und gleichzeitig zu flehen, jemand möge doch endlich einen Luftröhrenschnitt machen. “
Björn Erik Sass,
Herrenbesuch.
München, 2003. S. 36.
ISBN 3-88897-320-1

| 14 =

„ Für mich ist Glück ein Mosaik, das sich aus vielen Steinchen zusammensetzt. Musik hören, kreative Arbeit, einen Abend im Kreis enger Freunde [...]. Andere finden ihr Glück vielleicht bei der Antifaltenbehandlung. Oder beim Kauf einer neuen Handtasche. “
Ulrike Folkerts,
Stern Nr. 40/2008
vom 25. September 2008, S. 180

| 15 =

„ Nur was der Geist (Kopf) bewundert, das verehrt, liebt, und betet das Herz an. “
Franz von Baader
Franz von Baader,
Gedanken aus dem grossen Zusammenhange des Lebens.
In: Sämmtliche Werke. 2. Band. Hrsg. von Franz Hoffmann.
Leipzig: Bethmann, 1851. S. 14. Google Books

| 16 =

„ In religiösen Dingen ist das Wort »Glaube« gleichbedeutend mit »Ueberzeugung«. “
Moritz von Egidy,
Ernste Gedanken.
6. Zehntausend.
Leipzig: Otto Wigand, 1902. S. 15. Google Books-USA*

| 17 =

„ Der Himmel gibt eine Gelegenheit nicht zweimal. Die Zeit verweilt nicht lang, ein geschickter Arbeiter braucht seine Arbeit nicht zu wiederholen. Es kommt alles auf den rechten Augenblick an. “
Lü Bu We,
Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 186/187

| 18 =

„ Komm, komm, stell dich ein, schönste der Stunden, bring mir des Lebens letztes Ziel! “
Sophokles
Sophokles,
Antigone / Kreon

| 19 =

„ Der einzige allgemeine Grundsatz, der den Fortschritt nicht behindert, lautet: Anything goes. “
Paul Feyerabend,
Wider den Methodenzwang,
Frankfurt am Main, 1976,
ISBN 3518060074

| 20 =

„ Sollst nicht uns lange klagen, // Was alles dir wehe thut. // Nur frisch, nur frisch gesungen! // Und alles ist wieder gut. “
Adelbert von Chamisso
Adelbert von Chamisso,
Frisch gesungen!
Aus: Gedichte. 3. Auflage.
Stuttgart: Hausmann, 1835. S. 77

| 21 =

„ Auf der einen Seite wächst die Freude am Wohlstand, auf der anderen bemächtigt sich die Regierung mehr und mehr aller Quellen des Wohlstandes. “
Alexis de Tocqueville
Alexis de Tocqueville,
Über die Demokratie in Amerika,
Bd. 2, S. 195, (Fischer TB, 1956)

| 22 =

„ Wir lieben die romantische Liebe. Dabei ist sie ein sehr einfacher Trieb, eine Art blinder Wahnsinn. “
Helen Fisher,
DER SPIEGEL,
28. Februar 2005, S. 179

| 23 =

„ Anders als der Humor stiftet der Witz keine Gemeinschaft; oft zerstört er sie. “
Hannes Stein,
Endlich Nichtdenker,
Handbuch für den überforderten Intellektuellen,
Eichborn Berlin, 2004, ISBN 3821807504, S. 67

| 24 =

„ Wir sind Brüder und Schwestern, denn wir haben alle dieselbe Mutter – Mutter Erde. “
Xokonoschtletl Gomora,
Ansichten eines Wilden über die zivilisierten Menschen,
Gfw-Verlag, Heidenheim 1993 , S. 7, ISBN 3-926876-07-7

| 25 =

„ Auf windige Weihnachten folgt ein gutes Jahr. “
Juletræet.jpg

Bauernweisheiten

| 26 =

„ Wenn Kerzen brennen offenbart sich die Stille unserer Seele. “
Erhard H. Bellermann,
Gedankenreich,
Engelsdorfer Verlag, September 2004, ISBN 3937930868

| 27 =

„ Das schlimmste Wort, mit dem ich je tituliert wurde, lautete »nett«. “
Michael O'Leary,
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 19/2008
vom 11. Mai 2008, S. 40

| 28 =

„ Die Kunst ist das Wahre; das Wissen, was »mit dem Leben gemeint« ist. “
Hans Egon Holthusen,
Das Schöne und das Wahre.
München: Piper, 1958. S. 84

| 29 =

„ Ein Weib ist allmächtig. Wehe dir, wenn sie mit ihren schwachen Händen in die Räder deines Schicksals greift: zitternd wirst du zum Stillstand kommen! “
Georg Weerth,
Leben und Thaten des berühmten Ritters Schnapphahnski:
IX. Wien. Hamburg: Hoffmann und Campe. 1849. S. 116

| 30 =

„ Es ist schon interessant, dass die Konservativen kulturelle Veränderungen immer bekämpfen, aber sehr glücklich sind, wenn sie Nutznießer sein können. “
Daniel Cohn-Bendit,
stern, 28/2005

| 31 =

„ Weil nun ohne äußerliche Verknüpfungen, Lagen und Relationen kein Ort statt findet, so ist es wohl möglich, daß ein Ding würklich existiere, aber doch nirgends in der Welt vorhanden sei. “
Immanuel Kant,
Wahre Schätzung der lebendigen Kräfte, A 10