Wort

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprichwörter und Volksmund · Bibel · Weblinks

Zitate[Bearbeiten]

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

  • "Das harte Wort schmerzt immer, sei's auch ganz gerecht." - Sophokles, Aias / Chor
  • "Das schlimmste Wort, mit dem ich je tituliert wurde, lautete »nett«. - Michael O'Leary, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 19/2008 vom 11. Mai 2008, S. 40
  • "Das Wort ist nur der Körper von unsern innern Empfindungen." - Philipp Otto Runge, an Pauline Bassenge, April 1803
  • "Dein Benehmen sollte so laut sein, daß man deine Worte nicht mehr hören kann." - Xokonoschtletl Gomora, Ansichten eines Wilden über die zivilisierten Menschen, Gfw-Verlag, Heidenheim 1993 , S. 53, ISBN 3-926876-07-7
  • "Denn eben wo Begriffe fehlen, // Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 1995 f. / Mephistopheles
  • "Der Kampf gegen die Fremdwörter ist keine bloße Angelegenheit der Sprachverschönerung, sondern ein Kampf für Genauigkeit des Denkens." - Ludwig Reiners, Stilkunst V, Licht und Schatten der Fremdwörterei
  • "Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und dem Glühwürmchen." - Mark Twain, Brief an George Bainton vom 15. Oktober 1888; veröffentlicht in "The Art of Authorship" von George Bainton
  • "Der Worte sind genug gewechselt, // Lasst mich auch endlich Taten sehn!" Goethe, Faust I, Vers 214-215 / Direktor
  • "Dichtung ist wie jedes Kunstwerk dem lebenden Organismus ähnlich. Das einzelne Wort trägt den Formwillen des Ganzen in sich, so wie jede Zeile um den Plan des Ganzen weiß." - Karl Heinrich Waggerl, Nachlass
  • "Die Liebe im Menschen spricht das rechte Wort aus. Das rechte Wort entzündet im Menschen die Liebe." - Ferdinand Ebner, Schriften, Bd. 2
  • "Die Solidaritätsdröhnung, der wir alle heute ausgesetzt sind, ist so stark, dass ich nur raten kann: Seid auf der Hut, wenn dieses Wort fällt. Denn es könnte sein, dass Ihr nur diszipliniert werden sollt, oder zumindest zur Kasse gebeten." - Ulrich von Alemann, Solidarier aller Parteien - verschont uns! Eine Polemik, 1996, fes.de
  • "Du kerkerst den Geist in ein tönend Wort, // Doch der freie wandelt im Sturme fort." - Friedrich Schiller, Die Worte des Wahns

E[Bearbeiten]

  • "Ein gutes Wort ist Barmherzigkeit." - Mohammed, Sahih Buchari, Sahih Muslim
  • "Einmal ausgesprochen, fliegt ein Wort unwiderruflich davon." - Horaz, Briefe I, XVIII, 71
  • "Ein unpersönlicher Gott ist gar kein Gott, sondern bloß ein missbrauchtes Wort, ein Unbegriff, eine contradictio in adjecto, ein Schiboleth für Philosophieprofessoren, welche, nachdem sie die Sache haben aufgeben müssen, mit dem Worte durchzuschleichen bemüht sind." - Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena I, Fragmente zur Geschichte der Philosophie, § 13 Noch einige Erläuterungen zur Kantischen Philosophie
  • "Es war ihm unmöglich, die Wörter nicht in dem Besitz ihrer Bedeutung zu stören." - Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher Heft C (158)

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

I[Bearbeiten]

  • "Ich habe nur die Möglichkeit, für das Publikum genau das zugespitzt zu formulieren, was die Leute diffus schon irgendwie geahnt haben. Im Idealfall tragen sie meine Worte nach Hause und benutzen sie."- Mathias Richling, Focus Nr. 42/2008 vom 13. Oktober 2008, S. 202
  • "Ich hasse das Wort billig. Menschen sind billig, Bekleidung ist dagegen teuer oder preiswert." - Karl Lagerfeld, im Zusammenhang mit der H&M Mode ausgesprochen, manager magazin, Heft 2/2005, manager-magazin.de
  • "Ich liebe solche, die das Wort hinausdonnern! Die Christenheit liegt in tiefem Schlaf. Nichts als eine laute Stimme kann sie aufwecken." - George Whitefield, zitiert in »George Whitefield - Der Erwecker Englands und Amerikas« von Benedikt Peters, CLV Bielefeld, 1. Auflage 1997, ISBN 3-89397-374-5, S. 9
  • "Ich weiß genau, was ich schreiben muss, damit die Worte mächtig werden, damit sie schmecken und riechen." - Cornelia Funke, Spiegel Nr. 50/2008 vom 8. Dezember 2008, S. 185
  • "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott." - Johannes der Apostel, Johannes 1,1 EU

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

  • "Man höhnt und spottet über das Frankfurter Parlament in der Paulskirche, man höhnt und spottet über die damalige Revolution. Auch für uns gilt das Wort: Wohl dem, der seiner Ahnen gern gedenkt! Es waren die Ahnen des deutschen Liberalismus, die damals in der Frankfurter Paulskirche wirkten, und jedes Parlament könnte stolz sein, wenn es auf der geistigen Höhe stände, auf der einst das Frankfurter Parlament gestanden hat." - Gustav Stresemann, Reichstagsrede vom 26. Oktober 1916, in: Stenogr. Berichte des Reichstags Bd. 308 S. 1819-1823
  • "Mit jedem Wort stirbt ein guter Ruf." - Alexander Pope, The Rape of the Lock. Canto III
  • "Mutter ist das Wort für Gott auf den Lippen und in den Herzen von kleinen Kindern." - William Makepeace Thackeray, Jahrmarkt der Eitelkeit

N[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

Q[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

  • "Sage nie: Dann soll's geschehen! // Öffne dir ein Hinterpförtchen // Durch »Vielleicht«, das nette Wörtchen, // Oder sag: Ich will mal sehen!" - Wilhelm Busch, Schein und Sein: Vielleicht. Aus: Historisch-kritische Gesamtausgabe. hg. von Friedrich Bohne. 4 Bände. Wiesbaden u. Berlin, [1960]. Band 4, S. 406
  • "Schnell fertig ist die Jugend mit dem Wort." - Friedrich Schiller, Wallensteins Tod
  • "Sehnsucht [...], ein wunderschönes Wort. Es beschreibt dieses uneindeutige Gefühl: einerseits so beglückend, andererseits so fatal." - Cornelia Funke, Spiegel Nr. 50/2008 vom 8. Dezember 2008, S. 185
  • "Sei dem, wie ihm sei! Ich habe die Verkündigung dessen erfahren, was einstmals am schönsten sein wird. Das Wort, das Ewigkeitsmachtswort, das nicht lügt und Sättigung ausstreuen wird, wenn einer es einstmals wiedersagen wird, es hat mich durchweht. Doch es wollte nicht verweilen." - Henri Barbusse, "Das Feuer" (orig.: Le Feu, 1916), Zürich 1920, ins Deutsche übersetzt von L. von Meyenburg, S. 283
  • "Sprich in Zeitwörtern, und du sprichst klar, klangvoll und anschaulich." - Ludwig Reiners, Stilkunst II, Satzbau
  • "Stoßen wir uns nicht an dem Wort »esoterisch«, das aus mancherlei Gründen einen Beigeschmack für uns bekommen hat; was von [Oskar] Adler damit angesprochen wird, ist die Fähigkeit des Menschen, auf dem Wege über die Verinnerlichung Einsichten in jene Zusammenhänge zu erlangen, Einsichten, aus denen Wohl das Wissensgut der Astrologie ursprünglich stammt." - Fritz Riemann, Lebenshilfe Astrologie - Gedanken und Erfahrungen, dtv Deutscher Taschenbuch Verlag 2005 (20. Aufl.), Seite 19, ISBN 3-423-34262-5
  • "Symbolische Macht ist die Macht, Dinge mit Wörtern zu schaffen." - Pierre Bourdieu, Sozialer Raum und symbolische Macht, 1992

T[Bearbeiten]

  • "Tatsächlich üben Worte eine typisch magische Macht aus: sie machen sehen, sie machen glauben, sie machen handeln." - Pierre Bourdieu, Die verborgenen Mechanismen der Macht: Schriften zu Politik & Kultur 1, VSA-Verlag, Hamburg 1992, S. 83

U[Bearbeiten]

  • "Um meine Worte zu relativieren, lass ich ihnen Taten folgen."- Rolf Dobelli, Turbulenzen, Diogenes Verlag, Zürich 2007, ISBN 3257065949, S. 28
  • "Unter den Gelehrten sind die Fremdwörter eine Art wissenschaftlicher Freimaurerhändedruck, an dem sich die Eingeweihten erkennen." - Ludwig Reiners, Stilkunst V, Licht und Schatten der Fremdwörterei

V[Bearbeiten]

  • "Verantwortung ist doch nicht nur ein Wort, eine chemische Formel, nach der helles Menschenfleisch in dunkle Erde verwandelt wird. Man kann doch Menschen nicht für ein leeres Wort sterben lassen. Irgendwo müssen wir doch hin mit unserer Verantwortung. Die Toten – antworten nicht. Gott – antwortet nicht. Aber die Lebenden, die fragen." - Wolfgang Borchert, „Draußen vor der Tür“, ISBN 3-499-10170-X, 1956, S. 26
  • "Von allen Worten, die die Sprache nennt, // Ist kein's mir so verhaßt als das von Recht. // [...] Und Recht ist nur der ausgeschmückte Name // Für alles Unrecht, das die Erde hegt." - Franz Grillparzer, Libussa. Trauerspiel in fünf Aufzügen. 2. Aufzug (Libussa). Stuttgart: Cotta, 1872. S. 70f

W[Bearbeiten]

  • "Wenn man genau sein will, ist es am besten, man sagt kein überflüssiges Wort." - Franz Müntefering, Stern Nr. 1/2009 vom 23. Dezember 2008, S. 121
  • "Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren // Sind Schlüssel aller Kreaturen, // Wenn die so singen, oder küssen // Mehr als die Tiefgelehrten wissen // Wenn sich die Welt ins freie Leben, // Und in die Welt wird zurückbegeben, // Wenn dann sich wieder Licht und Schatten // Zu echter Klarheit wieder gatten // Und man in Märchen und Gedichten // Erkennt die wahren Weltgeschichten, // Dann fliegt vor Einem geheimen Wort // Das ganze verkehrte Wesen fort." - Novalis, Heinrich von Ofterdingen
  • "Wer an nackten Bildsäulen ein Ärgerniss nimmt oder an den nichts auslassenden Wachspräparaten der Anatomie, gehe auch in diesem Saal den misfälligen Wörtern vorüber und betrachte die weit überwiegende Anzahl der andern." - Karl Friedrich Wilhelm Wander, Deutsche Sprichwöreter-Lexikon, Vorrede, XIV, Anstössige Sprichwörter


  • "Wir sehen in der Natur nicht Wörter, sondern immer nur Anfangsbuchstaben von Wörtern, und wenn wir alsdann lesen wollen, so finden wir, dass die neuen so genannten Wörter wiederum bloß Anfangsbuchstaben von andern sind." - Georg Christoph Lichtenberg, "Sudelbücher, Heft J", 1346
  • "Wir würden viel weniger Streit in der Welt haben, nähme man die Worte für das, was sie sind - lediglich die Zeichen unserer Ideen und nicht die Dinge selbst." - John Locke, An Essay Concerning Human Understanding, Book III, Chap. X, Sec. 14.

Z[Bearbeiten]

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

Bibel[Bearbeiten]

  • "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen." - Matthäus 24,35 EU
  • "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott." - Johannes 1,1-2 LUT
  • "Sorge im Herzen kränkt, aber ein freundliches Wort erfreut." - Sprüche 12,25 Luther 1912
  • "Über jedes unnütze Wort, das die Menschen reden, werden sie am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen müssen; denn aufgrund deiner Worte wirst du freigesprochen und aufgrund deiner Worte wirst du verurteilt werden." - Matthäus 12,36-37 EU
  • "Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." - Johannes 8,31 Luther

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Ausdruck, Begriff, Buchstaben, Worte
Wikiquote
Vergleiche auch: Schrift, Sprache
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Wort.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Wort.