Diskussion:Napoléon Bonaparte

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Länge sprengt den üblichen Rahmen einer Zitatesammlung --Thomas 14:49, 4. Apr 2005 (UTC)

  • "Glauben Sie vielleicht, dass ich eine Demokratie begründen will: Welcher Gedanke! (...) Das ist eine Wahnvorstellung in die die, das ist Ruhm, die Befriedigung ihrer Eitelkeit, aber von Freiheit verstehen sie nichts. (...) Die Nation braucht einen Führer, einen durch Ruhm hervorragenden Führer, aber keine Theorien über Regierung, keine großen Worte, keine Reden von Ideologen, von denen die Franzosen nichts verstehen. Man gebe ihnen Steckenpferde, das genügt ihnen, sie werden sich damit amüsieren und sich führen lassen, wenn man ihnen nur geschickt das Ziel verheimlicht, auf das man sie zumarschieren lässt." - vertrauliche Äußerung Napoleons gegenüber Miot de Melito, dem französischen Gesandten in Toskana

dunkle Verfassung?[Bearbeiten]

"Une constitution doit être courte et obscure" ist hier mit "Eine Verfassung muss kurz und dunkel sein" übersetzt. Aber meint "obscure" in diesem fall nicht eher "undurchsichtig", "unklar, nicht eindeutig" oder ähnliches?

Wichtige Zitate fehlen[Bearbeiten]

"Ich pfeife auf das Leben von einer Million Soldaten, wenn es um das Schicksal Frankreichs geht" und "Der Sieger wird nicht nach seinen Methoden befragt" wobei ich mir bei letzterem nicht sicher bin, daß es von Napoleon stammt, außerdem bin ich mir nicht sicher, ob beide so wortwörtlich korrekt zitiert sind oder ob ich sie nur dem Sinn nach richtig wiedergegeben habe, daher bitte ich um eine Überprüfung, am besten mit Zitat der Quelle !

Grr, ich schreibe zu ersten mal in Wiki, sorry. Aber das erste Zitat lautet korrekt: "Ich bin im Felde aufgewachsen, und ein Mann wie ich schert sich wenig um das Leben einer Million Menschen." Der Halbsatz..."wenn es um das Schicksal Frankreichs geht" ist nicht nachgewiesen. (Quelle: Gespräche mit Napoleon, Hersg. Friedrich Sieburg, dtv München 1962, S. 208 (dtv Dokumente Band Nr. 94))

Danke für die Recherchen. Steht im dtv-Band auch noch, wo das Zitat fiel, also die Original Quellenangabe? --Hei ber 00:21, 3. Jul. 2008 (CEST)


Die Erfahrung zeigt, dass es der größte Fehler der allgemeinen Verwaltung ist, zuviel machen zu wollen, das führt dann dazu, das man das nicht hat, wessen man bedarf... Auch nach gut 200 Jahren noch aktuell ;-) Quelle: Torge, Geschichte der Geodäsie in Deutschland, S. 101 http://books.google.de/books?id=mj0tm2iz9AYC&pg=PA101&dq=Napoleon+Cassini+Kriegsministerium --82.113.106.16 22:06, 28. Okt. 2008 (CET)


Ist dieses Zitat überprüft?[Bearbeiten]

Er notiert als schon totkranker Mann: "Hätte der Himmel gewollt, dass ich als deutscher Fürst geboren wäre und hätten sie mich einmal zu ihrem Kaiser gewählt und ausgerufen, so scheint mir noch heute, dass sie nie von mir abgefallen wären und ich jetzt nicht hier sitzen müsste." aus: ZDF, Die Deutschen, Folge 7: Napoleon und die Deutschen (Schlusssatz)

Dampfschiff[Bearbeiten]

"Was veranlasst Sie zu der Annahme, dass ein Schiff gegen den Wind und gegen die Strömung segeln könnte, wenn man nur ein Feuer unter Deck anzünde? Ich habe keine Zeit, mir so einen Unsinn anzuhören." Napoleon über Robert Fultons Dampfschiff quelle: http://www.talkteria.de/forum/topic-13992.html OnkelUhu 6:48, 06.09.2009 (CEST)

Winter und Sommer in Deutschland[Bearbeiten]

"Die Deutschen haben sechs Monate Winter und sechs Monate keinen Sommer. Und das nennen sie Vaterland." Quelle: http://www.jenakolleg.de/newsletter-anzeigen/items/jenakolleg-rundbrief-im-august-2009.html Kann mir das vielleicht jemand ins Französische übersetzen bzw den Originalsatz finden? --Denysince 12:07, 19. Mai 2010 (CEST)

Les Allemands ont six mois d'hiver et six mois sans été, et cela ils appellent leur patrie.