Diskussion:Zungenbrecher

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

da fehlt was!

  • statt "Als die Soldaten ihren Sold hatten, stolperten sie über Soldaten die ihren Colt hatten, bald auch den Sold hatten, was die Soldaten die ihren Sold hatten, natürlich nicht gewollt hatten."
  • gehört: "Als die Soldaten ihren Sold hatten, stolperten sie über Soldaten die ihren Colt hatten, so dass die Soldaten die ihren Colt hatten, bald auch den Sold hatten, was die Soldaten die ihren Sold hatten, natürlich nicht gewollt hatten."

Vielleicht sollte man hier nicht den Anfangsbuchstaben zum Einordnen verwenden, sondern den Buchstaben, um den es im Zugenbrecher geht. "Wenn hinter Fliegen Fliegen fliegen, [dann] fliegen Fliegen Fliegen hinterher." z.B. würde dann unter "F" statt unter "W" eingeordnet, was m.E. logischer wäre. --Thomas 23:28, 13. Mär 2005 (UTC)

Ja die Idee ist gut. Nur nicht immer einfach "Die Katze tritt die Treppe krumm." T oder K ? also die eindeutigen verschieben und die mit mehreren Möglickeiten doppelt aufnehmen oder die doch nach Anfangsbuchstaben sortieren? --Timt 08:16, 14. Mär 2005 (UTC)
Stimmt. Solche Fälle sollte man zweimal eintragen - dein Beispiel unter "T" und "K", aber nicht unter "D". --193.246.248.22 09:12, 14. Mär 2005 (UTC)

Wieso soll man das nicht lesen können? --Thomas 23:22, 15. Mär 2005 (UTC)

  • "Münsterländer, Hinsterbender, Stiefenkelchen, Benebelter"
    • man kanns nicht lesen

Das ist kein Zungenbrecher, sondern ein Schüttelreim (soviel ich weiß der kürzeste in deutscher Sprache) --Thomas 08:26, 10. Apr 2005 (UTC)

  • "Du bist Budist"

Dito. --Thomas 18:41, 18. Apr 2005 (UTC)

  • "Wo bist, Bovist?"

  • "Rotkraut bleibt Rotkraut und Brautkleid bleibt Brautkleid."

Das macht nur Sinn, wenn man die bayrische Variante verwendet

  • "Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid."


Die allermeisten Eintraege sind keine Zungenbrecher, sondern Kinderreime und aehnliches.....

Das sind keine Zungenberecher[Bearbeiten]

Hi! Wie bereit's erwähnt wurde, sind die meisten Sätze keine Zungenbrecher.
Zungenbrecher sind Sätze, die schwierig auszusprechen sind.
Ein Zungenbrecher wäre z.B. : "Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut"
Aber solche Sätze wie "Wo bist Bovist?" sind nur Reime.
Und solche Sätze wie "Acht alte Ameisen aßen am Abend Ananas" sind ja nur besonders weil bei allen Wörtern das "A" am Anfang steht. Ich könnte denn Artikel ja mal etwas überarbeiten. Hat jemand was dagegen? --93.132.194.255 12:01, 31. Jan. 2009 (CET)

Und solche Wörter wie "Ödögidöggi" (oberösterreichisch) sind Schibbolethe. --93.132.194.255 12:08, 31. Jan. 2009 (CET)

Ein Teil der Inhalte wie "Ob er aber über Oberamagau.." ist einfach nur Liedtext. Einfach nur peinlich was in dem Artikel steht. 185.110.74.63 11:02, 6. Jul. 2020 (CEST)

Alternativen?[Bearbeiten]

Was ist denn mit alternativen Zungenbrechern? Ich kenne z.b. "Am zehnten Zehnten zehn Uhr zehn zogen zehn zahme Ziegen zehn Zentner Zucker zum Zürcher Zoo." als "Zehn zahme Ziegen zogen zehn Zentner Zucker zum Zeitzer Zoo."

Macht m.E. auch mehr Sinn, da Zeitz irgendwie schwieriger als Zürich ist, oder? Aber ist nur eine kleine Anregung. :) --Declaya 14:37, 11. Okt. 2010 (CEST)

Neue[Bearbeiten]

"Der dudeldicke Diener trug die dudeldicke Dame durch den dudeldicken Dreck – da dankte die dudeldicke Dame dem dudeldicken Diener daß der dudeldicke Diener die dudeldicke Dame durch den dudeldicken Dreck trug." Vinne2 15:50, 19. Jul. 2011 (CEST)

Gossensaß[Bearbeiten]

Ich kenne den Text durch Fahrten mit den Eltern über den Brenner anders: "Mein Vater fuhr durch Gossensaß, so schnell dass sich die Gassensoß quer über die Insassen goß."

Lässt sich übrigens sehr schön auf Ottensooss umdeuten :-)

Miclan

tippfehler[Bearbeiten]

also unter "A" (a oagn'em agsdrichenes ...) halte ich die übersetzung von oagnem mit unangenehm für einen fehler - sollte es nicht angenehm heißen? oder aber der apostroph gehört überdacht und als markierung für einen evtl. hiatus zwischen o und a im anlaut eingefügt; wenn das nämlich kein diphthong ist, dann ist die übersetzung mit unangenehm auch wieder denkbar.