Elisabeth von Heyking

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elisabeth von Heyking

Elisabeth von Heyking (1861-1925)[Bearbeiten]

deutsche Schriftstellerin und Malerin

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Der geträumte Märchengarten liegt plötzlich wieder vor uns, so schön, so beglückend, wie wir ihn einst geplant, in jener Zeit, da wir das felsenfeste Bewußtsein hatten, zu ganz Besonderem berufen zu sein; aber statt der damaligen Zuversicht, statt des Glaubens an uns und unsere Bestimmung, erfüllt uns heute nur bitteres Weh [...]. Mit Nichtigkeiten und Eitelkeiten sind die Jahre verstrichen, wir haben sie vergeudet in der Jagd nach dem Unwesentlichen und vertrauert in den Sümpfen der Entmutigung – und darüber ist das Höchste und Beste in uns gestorben, das Kostbarste ist verloren gegangen." - Briefe, die ihn nicht erreichten, 15. Aufllage, Verlag von Gebrüder Paetel, Berlin, Briefe die ihn nicht erreichten: 8. Im Eisenbahnzuge, Oktober 1899

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Elisabeth von Heyking.
Commons
Commons führt Medien zu Elisabeth von Heyking.