Harry Rowohlt

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harry Rowohlt (1945–2015)[Bearbeiten]

deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Schauspieler

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • „Es muss sich doch niemand ansehen, was ihm nicht gefällt! So hoch sind die Fernsehgebühren auch nicht, dass man nicht jeden Monat auf seine Kosten kommt.“ - über die Qualität des deutschen Fernsehprogramms. Stuttgarter Zeitung Nr. 268/2008 vom 17. November 2008, S. 16.
  • „Früher, wenn man sich keine Namen merken konnte, hieß das vergeßlich. Inzwischen heißt das Alzheimer. Und wieder muss man sich einen Namen merken.“ - Pooh’s Corner. Zweitausendeins, 1998, Seite 89, ISBN 3-453-10849-3.
  • „Ich bin fernsehsüchtig. Zigaretten, Armbanduhren und Fernsehen muss sein, sonst werde ich hibbelig.“ - Stuttgarter Zeitung. Nr. 268/2008 vom 17. November 2008, S. 16.
  • „[…] ich frage mich wirklich, wer diese Mäuschen aussucht; jede Backwarenfachverkäuferin hat mehr Kompetenz.“ - über Fernsehmoderatorinnen. Stuttgarter Zeitung Nr. 268/2008 vom 17. November 2008, S. 16.
  • Sagen, was man denkt. Und vorher was gedacht haben.“ - F.A.Z.-Magazin-Fragebogen auf die Frage nach seiner Lieblingstugend. Zitiert nach: Pooh’s Corner. Zweitausendeins, 1998, Seite 440, ISBN 3-453-10849-3.