Paul Valéry

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Valéry (1871-1945)[Bearbeiten]

französischer Dichter

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Die Geschichte rechtfertigt, was immer man will. Sie lehrt schlechterdings nichts, denn es gibt nichts, was sich mit ihr nicht beweisen ließe." -
  • (Original franz.: "L’histoire justifie ce que l’on veut. Elle n’enseigne rigoureusement rien, car elle contient tout, et donne des exemples de tout." - De l'Histoire; in: Regards sur le monde actuel. Paris : Stock, Delamain & Boutelleau, 1931. p. 64 gallica.bnf.fr)
  • "Und wir sehen jetzt, dass der Abgrund der Geschichte Raum hat für alle. Wir fühlen, dass eine Kultur genau so hinfällig ist wie ein einzelnes Leben." - Die Krise des Geistes. Erster Brief. Corona 1931, Seite 531 books.google
  • (Original franz.: "Et nous voyons maintenant que l'abîme de l'histoire est assez grand pour tout le monde. Nous sentons qu’une civilisation a la même fragilité qu’une vie." - La crise de l'ésprit, in: Nouvelle Revue Française, 1919, Tome XIII, p. 321-337, fr:s:La Crise de l’esprit. Première lettre.)

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Paul Valéry.