Elazar Benyoëtz

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elazar Benyoëtz (*1937)[Bearbeiten]

israelischer Aphoristiker und Lyriker

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Aphorismus — ein Wort in Sinn getaucht." - Treffpunkt Scheideweg. München: Carl Hanser, 1990, S. 128, ISBN 3-446-15838-3
  • "Das Gute im Menschen – sein schlechtes Gewissen." - Treffpunkt Scheideweg. München: Carl Hanser, 1990, S. 85. ISBN 3-446-15838-3
  • "Die Stärke eines Menschen zeigt sich in der Blöße, die er sich selber gibt." - Worthaltung. Sätze und Gegensätze. München: Carl Hanser, 1977, S. 15, ISBN 3-446-12343-1
  • "Die Wirklichkeit erschließt sich am einfachsten zitatenweise." - Einsprüche. München: Gotthold Müller, 1973, S. 42
  • "Ehe du Farbe bekennst, male dir alle Schattierungen aus." - Vielleicht - Vielschwer. Aphorismen. München: Carl Hanser, 1981, S. 29. ISBN 3-446-13307-0
  • "Ein guter Aphorismus ist von erschöpfender, ein schlechter von ermüdender Kürze." - Vielleicht - Vielschwer. Aphorismen. München: Carl Hanser, 1981, S. 11. ISBN 3-446-13307-0
  • "Sie sahen nichts, sie wussten nichts — dennoch: um in Unschuld baden zu können, musste aus uns nicht Seife gemacht werden." - Treffpunkt Scheideweg. München: Carl Hanser, 1990, S. 13. ISBN 3-446-15838-3
  • "Ziehe nicht länger die Konsequenz, sonst reißt sie." - Vielleicht - Vielschwer. Aphorismen. München: Carl Hanser, 1981, S. 37. ISBN 3-446-13307-0