Ernst Eckstein

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst Eckstein

Ernst Eckstein (1845-1900)[Bearbeiten]

deutscher Schriftsteller

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Es klingt eigentümlich, aber es ist nichtsdestoweniger wahr: jeder Anfang hat für mich etwas Peinliches." - Aus den Privataufzeichnungen des Sekundaners Heppenheimer. Erstes Bruchstück. In: Gesammelte Schulhumoresken. Neudamm: Neumann, um 1910, gutenberg.spiegel.de
  • "Tief empfind' ich, was dem Leben // Erst den wahren Reiz verleiht, // Was die Menschenseele adelt: // Ordnung ist's und Reinlichkeit!" - Hymnus. In: Initium fidelitatis! Dritte Auflage, Verlag von Johann Friedrich Hartknoch, Leipzig 1876, S. 15, Google Books
  • "[...] wo noch Liebe ist, da kann Alles wieder gut werden!" - Der Leuchtthurm von Livorno. In: Novellen, Zweiter Band, Ernst Julius Günther, Leipzig 1874, S. 45, Google Books

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Ernst Eckstein.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Ernst Eckstein.