Frans de Waal

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frans de Waal

Frans de Waal (*1948)[Bearbeiten]

niederländischer Zoologe und Verhaltensforscher

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

Interview mit Jörg Blech 2002[Bearbeiten]

Der Spiegel 33/2002

  • "Ein junger Affe ist vergleichbar mit dem Lehrling eines Sushimeisters. Der schaut seinem Meister einige Jahre lang bei der Arbeit zu. Dadurch hat es die Abläufe so verinnerlicht, daß er sie am Tag seiner Feuertaufe selbst ausführen kann. Zu dieser Transferleistung sind auch Affen fähig. Und das ist Kultur." -
  • "Eine sehr interessante Zeit ist angebrochen. Menschen werden biologischer, Tiere werden kultureller."
  • "Sigmund Freud und auch der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss haben uns eingehämmert, wir Menschen seien die einzigen Kulturwesen. Die Vorstellung einer tierischen Kultur war deshalb im Westen undenkbar."
  • "Die Kultur des Menschen liegt gleichsam an der Leine seiner biologischen Natur. Niemals kann sich Kultur gegen die Natur des Menschen richten."

Interview mit Philip Bethge und Rafaela von Bredow 2006[Bearbeiten]

Der Spiegel 34/2006

  • "Sicher bin ich mir nur darin, dass wir der mit Abstand widersprüchlichste aller Primaten sind. Nie hat ein Tier mit einem größeren inneren Konflikt auf dieser Erde gelebt. Insofern haben wir nicht einen Affen in uns, sondern mindestens zwei. Mit diesem Widerspruch müssen wir leben."
  • "der evolutionäre Überlebenskampf ist eigentlich ein selbstsüchtiges Hauen und Stechen, und dennoch kann er zu ausgesprochen sozialen Tieren wie Delfinen, Wölfen oder eben auch den Primaten führen. Uns nur als Killeraffen zu betrachten, bezeichne ich als den Beethoven-Fehler: Beethoven war unorganisiert und schlampig, seine Musik jedoch ist der Inbegriff von Ordnung."


Commons
Commons führt Medien zu Frans de Waal.
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Frans de Waal.