Zum Inhalt springen

Franz Büchler

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung

Franz Büchler (1904–1990)[Bearbeiten]

deutscher Schriftsteller und Bildender Künstler

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Als hier die ersten Christen knieten, // gab es noch kein Deutschland und kein Frankreich." - Beginn des Gedichtes "In der Andlauer Krypta". In: Strandgut. Berlin 1972. S 55.
  • "Horaz hat für mich vollkommen daneben getroffen, wenn er in seinem berühmten Spruch einen Doppelgrund fürs Schreiben angibt: ‚Aut prodesse volunt aut delectare poetae’ (Entweder nützen oder unterhalten wollen die Dichter). Ich aber will weder die Welt verändern noch zur Freizeitgestaltung etwas beitragen. Es geht darum, noch unentdeckte, sublime Möglichkeiten des Menschen herauszuholen." - Fiktion und Tabu. In: Motive. Deutsche Autoren zur Frage: Warum schreiben Sie?. Hg. v. Richard Salis. Tübingen u. Basel 1971. S. 51-55, hier: S. 51f.
  • "Nimm an: er kommt. Der Tod für alle. // Der Tod für alle. Nimm an: er kommt." - Beginn des Gedichtes "Atomkantate". In: Erde und Salz. Düsseldorf u. Köln 1960. S. 45.
  • "Uns ist gegeben, // auf Erden Gott zu dienen // durch Gestalt." - Schlussverse des Dramas "Balk". Stuttgart 1953. S. 67.