Georges Bernanos

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Bernanos (1888-1948)[Bearbeiten]

französischer Schriftsteller und Dichter

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Gott bewahre mich davor, bloß die Sprache des gesunden Menschenverstandes zu sprechen: im Guten wie im Bösen ist es ratsam, ein wenig verrückt zu sein." - Die Sonne Satans, Wiener Verlag: Wien, S.98
  • ("Dieu me garde de parler seulement le langage du bon sens : en bien comme en mal il convient d'être un peu fou." - Sous le soleil de Satan (1926).p.88 books.google
  • "Was sollte man in der Welt fürchten außer der Einsamkeit und der Langeweile?" - Die Sonne Satans, Wiener Verlag: Wien, S.24
  • ("Que craindre au monde, sinon la solitude et l'ennui ?" - Sous le soleil de Satan (1926). PT18 books.google)
  • "Wenn ich gestorben bin, sagt dem süssen Königreich Erde, dass ich es mehr geliebt habe, als ich je auszusprechen wagte." - Handschriftliche Widmung für Jacques Vallery-Radot in einem Exemplar von Journal d’un Curé de Campagne, abgebildet in Bernanos par lui-même, Albert Beguin, S. 53. Das Zitat steht auf Bernanos' Grabstein.
  • ("Quand je serai mort, dites au doux royaume de la terre que je l'aimais, plus que je n'ai jamais osé dire." - Grabstein in Pellevoisin)