Julius Sturm

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Sturm (1816-1896)[Bearbeiten]

deutscher Lyriker

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Ein Wanderer schreitet durch die Nacht, // Sein Auge sucht die Sterne; // Der Heimat hat er still gedacht // In weiter, weiter Ferne; // Das Herz schlägt ihm so sehnsuchtsbang, // Er lauscht, ein fernes Glöcklein klang, // Das mahnet ernst zum Beten." - Gedicht: "Der Wanderer", autoren-gedichte.de
  • "Ja, Gott ist treu, er hält, was er verheißt! // Dank, liebes Weib, du wecktest mein Vertraun, // Auf Gottes Hilfe will ich freudig baun, // Und zag' ich jemals wieder in der Not, // Dann frag' mich nur: "Ist denn der Herrgott tot?" - Gedicht: "Der liebe Gott ist tot", autoren-gedichte.de

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Julius Sturm.