Diskussion:Cicero

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter den Waffen schweigen die Gesetze[Bearbeiten]

Folgenden Text eingesetzt:

  • "Unter den Waffen schweigen die Gesetze." - Pro Milone 4, 10
  • (Original lat.: "inter arma enim silent leges.")

Statt:

  • "Gesetze schweigen unter Waffen."
  • (Original lat.: "silent leges inter arma.")

Die erstere Konstellation (vor Allem das Originalzitat) findet sich weitaus häufiger in der Literatur. Siehe auch bei google. --NetReaper 21:57, 4. Sep 2005 (UTC)

Das Originalzitat lautet "Silent enim leges inter arma".
Die Umstellung "Inter arma enim silent leges" ist eine Rückübersetzung, die die deutsche Wortstellung nachahmt und vielleicht daher gebräuchlicher.
Ich habe den Originaltext in der Form "silent [...] leges inter arma" eingestellt.
"enim" ("denn") bezieht sich auf den vorangegangenen Satz ("Wenn unser Leben in die Gewalt von Räubern oder Feinden gefallen ist, ist jede Art, dem zu entgehen, ehrenhaft.") und trägt im isolierten Zitat keinen Sinn. --Hubert ;-) 17:23, 3. Mai 2006 (UTC)


Zu dem angeblichen Zitat: "Durch Gewohnheit wird gleichsam eine zweite Natur geschaffen":

Schon das wiedergegebene Originalzitat aus Buch 5 der fünf Bücher "Über das höchste Gut und Uebel" ("De finibus bonorum et malorum") macht misstrauisch:

"Consuetudine quasi alteram quandam naturam effici."

Wieso steht "alteram quandam naturam" im Akkusativ, während nach der "Übersetzung" doch Nominativ zu erwarten wäre? Antwort: Weil es sich um einen AcI handelt! Also: "dass durch die Gewohnheit gleichsam eine zweite Natur gebildet werde". Offenbar kommt nun alles darauf an, wovon der AcI abhängig ist! Etwa von einem Verb des Behauptens? Tatsächlich! Die GANZE Stelle lautet nämlich:

(§74) "Ja selbst die REINEN ANHÄNGER DER LUST versuchen mancherlei Wendungen, führen fortwährend die Tugend im Munde und SAGEN, dass die Lust nur zuerst begehrt werde, aber dass durch die Gewohnheit gleichsam eine zweite Natur gebildet werde, auf deren Antrieb man dann auch vieles tue, ohne die Lust dabei als Ziel zu nehmen."

Kurzum: Cicero - Stoiker und nicht etwa "reiner Anhänger der Lust" (Epikureer) - will hier nicht seine eigene Meinung wiedergeben, sondern die von philosophischen Gegnern. Das aber heißt: Man fälscht dem SINN nach, wenn man das einfach so als Cicero-Zitat und also Ciceros Meinung wiedergibt. Wenn man es denn unbedingt will und muss, soll man wenigstens den AcI nicht unterschlagen und es als dass-Satz wiedergeben. Doch wozu das dann, wenn man sich damit doch nicht auf Ciceros Meinung berufen kann?? [Aenesidem, 19.09.06]

OK, es steht dir frei, das so einzutragen. --Thomas 16:23, 19. Sep 2006 (CEST)

Für freie Menschen sind Drohungen wirkungslos[Bearbeiten]

Dieses Zitat wird an vielen Orten Cicero zugesprochen. Kann das jemand bestätigen oder widerlegen? Ich kenne das lateinische Original leider nicht und finde deshalb nicht viel.--84.114.155.197 15:17, 14. Mai 2011 (CEST)

"Gut gehauene Steine schließen sich ohne Mörtel aneinander."[Bearbeiten]

Hallo, dieses Zitat wird im Netz oft Cicero zugeschrieben, habe es aber nur auf deutsch gefunden (keine englische Übersetzung, kein lateinisches Original, keine Angabe aus welchem Werk es stammen soll). Weiß jemand mehr darüber? Vielleicht können wir es, bei geeigneter Quellenlage, zumindest unter den zugeschriebenen Zitaten aufnehmen.

Danke für Eure Antwort, --Georgepauljohnringo (Diskussion) 23:05, 30. Jan. 2013 (CET)

Wrong quote[Bearbeiten]

  • Nam si violandum est ius, regnandi gratia // Violandum est; aliis rebus pietatem colas.

This in a book from w:Cicero but the quote is attributed to w:Euripides (Cicero says it's a translation from w:Julius Caesar). From w:Sueton's book De Vita Caesarum, Divus Iulius sec. 30 Saturnalia0 (Diskussion) 07:32, 15. Mär. 2017 (CET)