Diskussion:Helmuth James Graf von Moltke

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zitate von Helmuth James Graf von Moltke über Roland Freisler wieder eingebaut -- schließlich war Freisler derjenige, vor dem v. Moltke vor der Anklage stand. Von Moltke wurde 1945 gehängt -- und Zitate über die Gerichtsverhandlung und den Richter werden gelöscht und gelten als "keine Zitate"?!
Natürlich sind das wichtige Zitate -- deswegen habe ich gerade die Löschung rückgängig gemacht. mfg 91.4.74.192 10:46, 9. Mär. 2016 (CET)

Gut gemeint, aber die Auszüge aus Briefen über Freisler und seine Verhandlungsführung sind keine Zitate, s. WQ:RK#Das Zitat & WQ:RK#Verbreitung war die Begründung. Über diese Links stößt man auf: Ein Zitat im Sinne von Wikiquote ist ein Satz bzw. eine Satzfolge mit einer eigenen Aussage, die ohne das Wissen um einen speziellen Kontext verstanden werden kann. [...] Zitate in Wikiquote sollen einen Gedanken oder eine Erkenntnis prägnant auf einen Punkt bringen. Sie stammen von bekannten Personen und sind selbst weit bekannt. [...] Wir sammeln Zitate, die auch Andere zitierwürdig finden. Du musst also nachweisen, dass dein Zitat außerhalb von Wikiquote zitiert wird. [...] Wikiquote ist kein Textauszug. [...] Das Verbreitungskriterium bezieht sich nicht auf die Verbreitung des Lieblingswerks, sondern auf die Verbreitung des einzelnen Zitats! Um in die Wikiquote aufgenommen zu werden, muss ein Zitat mehr sein als nur ein Exzerpt aus einem bekannten Werk.
Wenn es statt auf aphoristische Qualität und Verbreitung bloß auf „wichtig“ oder „interessant“ ankäme, würde WQ sich in kürzester Zeit zu einem gigantischen Wust beliebiger Textauszüge auswachsen, was auch mit dem Urheberrecht nicht mehr zu vereinbaren wäre. --Vsop.de (Diskussion) 13:30, 9. Mär. 2016 (CET)
"Zitate in Wikiquote sollen einen Gedanken oder eine Erkenntnis prägnant auf einen Punkt bringen."
Wer soll denn bestimmen, was als *Erkenntnis* gilt? Wer soll denn einschätzen was *weithin bekannt* ist? Wer sind denn "die anderen" die das ebenfalls zitierwürdig finden? Sämtliche Begründungen klingen ganz hervorragend und es läuft dennoch auf die persönliche Einschätzung desjenigen hinaus, der dann konkret entscheidet - natürlich ohne Statistiken der Verwendung mit einer für eine statistische Aussage entscheidenden großen Anzahl von Quellen, wo es zitiert wurde, wer die Zitierwürdigkeit wie eingeschätzt hat usw. hinzuzufügen. Das Brief-Zitat, das beim letzten Mal stehengelassen wurde, besitzt ebenfalls keine Belege für die Zitierwürdigkeit. Also ebenfalls kein *Nachweis*. Wie sollte solch ein Nachweis auch konkret aussehen?! Und wer entscheidet, dann ob die Quelle, die das Zitat als "prägnant, weit bekannt etc." klassifiziert eine verlässliche Quelle ist? Was also bei den gut klingenden Begründungen und Verweisen auf Wiki-Regeln letztlich übrigbleibt ist wiederum persönliche Meinung/Willkür.
Nach dem Motto - "gut gemeint, aber lese die Wiki-Regeln und du wirst sehen, dass es Zitate sind, die drin bleiben sollten, qed". 91.4.74.192 23:10, 9. Mär. 2016 (CET)