Diskussion:Oskar Lafontaine

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  • "Womit verhüten Emanzen? Mit dem Gesicht."

DerRaoul: Ohne Quelle glaube ich das mal einfach nicht! Hat jemand eine Quelle für diese Aussage? Ich weiß nur, dass Harald Schmidt das gerne in seiner Show gesagt hat, aber Oskar? --84.191.17.127

Selbst wenn es eine Quelle gibt, halte ich den Spruch eher für eine Zote für eine Late-Night-Show, aber kein Zitat. Also plädiere ich für gleich ganz draussen lassen. --el TruBlu ?! 13:34, 13. Sep 2005 (UTC)
DerRaoul: sehe ich wie Du, dennoch würde mich interessen woher das kommen soll? Oder hat sich das jemand einfach ausgedacht... --84.191.19.13
Eine schnelle Suche bei Google hat keine Quelle gebracht, nur viele, viele Seiten, die das kommentarlos wiederholen. Ich schreibe mal 'ne Mail an Herrn Lafontaine. --el TruBlu ?! 16:15, 17. Sep 2005 (UTC)
http://www.gras.at/salzburg/index.php?mpid=5&text_id=55 Google hilft immer! --Evilboy 18:34, 6. Dez 2005 (UTC)

Quellenangabe[Bearbeiten]

Einige Zitate sind mit: "Oskars Welt - die doppelte Wirklichkeit des Oskar Lafontaine", SPD, Juli 2007. Besagtes ist aber keine offizielle Veröffentlichung der SPD. Wie dies zeigt, steht da nirgends die SPD als Herausgeber. Die CDU sagt: Ehemalige Parteifreunde haben jetzt unter dem Titel „Oskars Welt - Die doppelte Wirklichkeit des Oskar Lafontaine“ ein lesenswertes Papier erstellt.. Daher sollte der Zusatz SPD entfernt werden. --84.58.48.186 13:20, 12. Jan. 2008 (CET)Antworten[Beantworten]

Danke für den Hinweis. Da sieht man wieder, wie wichtig die Quellenangabe ist. Ich werde die Zitate erneut auf Verbreitung prüfen und diese Zitatzusammentellung dazu nicht berücksichtigen. Gut an der Zusammenstellung ist, dass sie ihrerseits ihre Quellen angibt. --Hei ber 16:54, 12. Jan. 2008 (CET)Antworten[Beantworten]
Die Welt schreibt das Pamphlet durchaus der SPD zu welt.de. Da allerdings etliche Zeitungen und Zeitschriften von Spiegel über Bild, FTD, Welt etc. jenes publiziert haben, ist den Zitaten eine Verbreitung zu attestieren. Ich habe sie daher nicht entfernt, auch wenn in der Tat zu überlegen ist, inwieweit die Zitate zum Zeitpunkt der Äußerung überhaupt relevant waren und welche Relevanz sie im heutigen politischen Kontext haben.
Es zeigt sich an diesem Beispiel, wie politische PR funktioniert und wie genau wir bei Wikiquote auf Quellenangaben achten müssen, um nicht im Wahlkampf instrumentalisiert zu werden. Es ist allerdings hier anzumerken, dass die Zitate aus dem Spiegel übernommen wurden, der sich seinerseits auf "Oskars Welt" bezieht. Insofern wäre die Quellenangabe Oskars Welt ggf. doch anzugeben. Ich nehme "Oskars Welt daher nach einer zunächst erfolgten Herausnahme wieder herein, da es sozusagen die Urquelle für die erneute Verbreitung war.--Hei ber 17:24, 12. Jan. 2008 (CET)Antworten[Beantworten]


gesammelte Zitate aus Bundestagsreden[Bearbeiten]

Hallo, ich verfolge immer die Bundestagsreden von Oskar Lafontaine, und habe mal ein paar Zitate aufgeschrieben, vielleicht erachtet Ihr ja einige als veröffentlichungswürdig im Hauptartikel:

Oskar Lafontaine - Sprüche im dt. Bundestag... (aktuelle Legislaturperiode)

[Zitate entfernt]

(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 217.72.208.236 (DiskussionBeiträge) )

Hallo, vielen Dank, dass Du an Wikiquote gedacht hast. Leider können die Zitate so nicht aufgenommen werden, aus zwei Gründen: Zum einen habe sie keine genaue Quellenangabe - sie sind also ohne weiters nicht überprüfbar. Zum anderen nehmen wir - um Neutralität zu wahren - bei Politikern nur Zitate auf, die in mehreren überregionalen Medien verbreitet worden sind, z. B. bei Focus - Stern - Spiegel oder auf faz/taz.de. Dies steht bei Wikiquote:Relevanzkriterien#Politiker.
Es tut mir leid, dass ich Deine Eintragung wieder rückgängig machen musste. Fall Du einzelne Zitate findest, für die es eine genaue Quellenangabe gibt und die eine weite Verbreitung erfahren haben, so sind diese sehr willkommen. Beste Grüße --Hei ber 08:55, 12. Mai 2008 (CEST)Antworten[Beantworten]

Zitate bezügl. Finanzkrise[Bearbeiten]

Lafontaine hatte schon früher auf Probleme mit den Finanzmärkten hingewiesen: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/finanzkrise/860349/ --91.37.41.183 08:45, 2. Apr. 2009 (CEST)Antworten[Beantworten]

Fressen, vögeln, saufen[Bearbeiten]

Wieso wurde das von mir hinzugefügte und durch zwei seriöse Quellen belegte Zitat ohne Angabe von Gründen wieder gelöscht? --95.33.93.126 00:31, 18. Jan. 2011 (CET)Antworten[Beantworten]

OK, da keine Begründung angegeben wurde, habe ich es wiederhergestellt. Bitte bei Widerspruch erst hier diskutieren. --95.33.72.47 11:01, 19. Jan. 2011 (CET)Antworten[Beantworten]
Leider wurde das Zitat ohne vorherige Diskussion hier einfach wieder gelöscht. Das finde ich keinen guten Stil. Zur Löschbegründung "zulässige Gesamtzahl bereits überschritten" - was soll denn das für eine Richtlinie sein? Ich habe nur die Richtlinie gefunden, dass von Buchautoren max. 5-10 Zitate zulässig sind, aber diese kann hier ja wohl nicht gemeint sein. --84.137.110.251 23:49, 13. Feb. 2011 (CET)Antworten[Beantworten]
Wieso soll diese hier nicht gemeint sein können? Natürlich habe ich genau das gemeint. Aktuell zähle ich deutlich mehr als 10 Zitate, also müssen sogar noch weitere weg, statt dass weitere hinzugefügt werden können. Dass Herr Lafontaine mehrere Bücher veröffentlich hat - und somit Buchautor ist - sollte eigentlich auch hinreichend bekannt sein. Falls nicht, einfach mal den Link in der Überschrift aufrufen und in WP die Liste seiner Bücher ansehen. --Stepro 02:20, 25. Feb. 2011 (CET)Antworten[Beantworten]
Der Sinn der Richtlinie ist ja wohl, mit der Beschränkung auf max. 5-10 Zitate aus Büchern zu verhindern, dass das Urheberrecht verletzt wird. Hier geht es ja aber um ein Zitat aus einem Interview, das mit der Tätigkeit als Buchautor nichts zu tun hat. Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Zitatesammlung: "Bei Sprüchen von Prominenten ist in vielen Fällen die urheberrechtlich geforderte Schöpfungshöhe nicht erreicht. Anders verhält es sich bei Zitaten aus literarischen Werken, deren Urheber noch keine 70 Jahre tot ist (Regelschutzfrist, z. B. bei Aphorismen)." --95.33.86.211 08:55, 8. Mär. 2011 (CET)Antworten[Beantworten]