Diskussion:Thomas Eakins

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ich werde ausführlicher den Artikel und die überwiegend unterdurchschnittlichen Übersetzungen demnächst bewerten, auch im Blick auf die angekündigte Lesenswert-Kandidatur, gebe aber bereits jetzt zu bedenken, dass wir nicht exzerpieren, sondern zitierte Zitate wiedergeben. Zitiert meint natürlich keinen Nachweis in einer Werkausgabe oder einer Monographie über den Autor, sondern es muss in einer unabhängigen Quelle, die sich nicht mit dem Autor, sondern einem Thema auseinandersetzt, vorhanden sein. Bitte die Zitate entsprechend ausdünnen und vor allem teilweise kürzen. --Histo 21:57, 29. Mai 2008 (CEST)

"The big artist does not sit down monkey-like and copy..."[Bearbeiten]

Ja, es ist ein sehr langes Zitat, und ich möchte auch nicht damit argumentieren, dass es in en.wq enthalten ist, aber es kommt auch ausserhalb der Eakins-Monographien vor:

Findet sich nicht doch ein Platz - vielleicht in gekürzter Form - für dieses Zitat in wikiquote?

--.o 09:30, 30. Mai 2008 (CEST)

Also, Monographien oder die anderen Wikis sind für de.wikiquote nicht entscheidend. Was bei en.wikiquote angeführt wird muß hier nicht unbedingt Daseinsberechtigung haben. Wir bei de.wikiquote müssen uns in erster Linie an das Urheberrecht halten. Und zudem muß - auch bei gemeinfreien Zitaten wie in diesem Fall - beachtet werden, daß die Zitate nicht mehr als 4 kurze Sätze lang sind. Nicht einfach ellenlange Abschnitte aus der Literatur abschreiben und bei WQ unterbringen. Ich habe das viel zu lange Zitat rausgeworfen, da es kein Zitat mehr sondern bereits ein Exzerpt ist. Exzerpte sind bei de.wikiquote aber streng verpönt. --Toledo 09:45, 30. Mai 2008 (CEST)
Monographien und en.wq habe ich ja im ersten Satz ausgeschlossen. Aber ist für eine gekürzte Version hier ein Platz? --.o 12:46, 30. Mai 2008 (CEST)
Probier's! Zitate bei de.wikiquote sollten nicht länger sein als 4 kurze Sätze. --Toledo 12:47, 30. Mai 2008 (CEST)
Also ich halte Monographien, auch gedruckte seriöse Zitatsammlungen, die ein Zitat ziteren durchaus für Zitat-Relevanzbegründen. Nicht so hingegen en.wikiquote, private Homepages oder "Zitatsammlungen" im Internet. Von mir aus darf ein "weit verbreitetes" Zitat auch einmal etwas länger sein. --Hei ber 21:23, 30. Mai 2008 (CEST)

Gentlemen : I desire to sever all conection with the Society of American Artists[Bearbeiten]

Da war in der Tat ein Tippfehler. Auch habe ich dieses Zitat wohl zu sehr gekürzt. Eine längere Fassung ist auf en.wq zu sehen, da ist dann auch mehr Kontext dabei. Ich fürchte aber die Version in en.wq ist für hier zu lang? --.o 13:22, 30. Mai 2008 (CEST)

Review[Bearbeiten]

  • Schon gut auf dem Weg Richtung lesenswert. Im Detail:
    • Formalia:Die Formatierung erscheint mir korrekt.
    • Gliederung: Für den ersten Teil der Zitate gibt es keine Überschrift, ich wüsste aber selbst auch keine angemessene. Wäre hier eine chronologische Ordnung angebracht?
    • Quellen: Die Zitate sind alle mit Quellen belegt, allerdings wird manchmal nicht der Anlass des Zitats angegeben, sondern nur auf ein Datum verwiesen. Liefern die Sekundärquellen hier mehr?
    • Auswahl und Relevanz: Du hast bei vielen Zitaten auf Diskussionsseiten Belege für die Relevanz erbracht. Diese könnten m. E. durchaus mit in die Quellenangabe. Dabei weniger Zitierung in anderen Zitatsammlungen, aber durchaus etwa Inschriften oder Überschriften in Katalogen zu großen Ausstellungen. Auch könnte etwa das bekannte Zitat über die mögliche Homosexualität Eakins mit einer Quellenangabe aus seriöser Sekundärliteratur versehen werden, die die Relevanz dieses Zitats belegt. Gibt es eigentlich auch in Deutschland verbreite Zitate? Solche sollten - unter Angabe des Übersetzers - in der bekannten Übersetzung zitiert werden. --Hei ber 21:44, 30. Mai 2008 (CEST)

Erstmal vielen Dank für die Rückmeldung, ich werde voraussichtlich in den nächsten Tagen anfangen die Anregungen einzuarbeiten.

Deutsche Zitate: Ich kenne nur zwei deutsche Artikel über Eakins, der eine bei de.wp (weitgehend aus meiner Feder und zur Überarbeitung anstehend), der andere im Buch w:100 Meisterwerke aus den großen Museen der Welt. Den habe ich nachgelesen und er enthält keine Zitate. --.o 16:25, 1. Jun. 2008 (CEST)

Weiteres Bild[Bearbeiten]

The agnew clinic thomas eakins.jpeg

--Histo 23:38, 31. Mai 2008 (CEST)

  • Ich habe das Bild mal beim passenden Zitat in den Artikel eingefügt. --.o 16:31, 1. Jun. 2008 (CEST)

Bewertung[Bearbeiten]

Eigene Übersetzungen in WQ müssen üblichen Qualitäts-Ansprüchen genügen. Das ist hier nicht durchgehend der Fall. Ich halte sie daher nicht für akzeptabel.

scharfes Auge auf die Natur ungelenk.

Die Einrichtungen zum Studium in diesem Land waren ärmlich. Es gab nicht mal Modell-Klassen in den Kunstschulen und Malschulen Für mich kein relevantes Zitat, sondern die Beschreibung eines Sachverhalts. Auch bei den anderen Zitaten wäre eine relevante Verbreitung nachzuweisen.

was für Leute da sind ungelenk

Sie nennen mich einen Fleischer, und alles was ich versuchte[,] war die Seele eines großen Chirurgen abzubilden. Das ist so kein Deutsch. Statt und muss zwingend doch stehen, die englische Konstruktion mit and funktioniert so im deutschen nicht!

dass es generell wert ist, zu versuchen, diese richtig darzustellen ungelenk --Histo 16:46, 1. Jun. 2008 (CEST)


Ich möchte voranstellen, dass ich kein Anglist bin und meine Übersetzungen vor dem Hintergrund meines Wissens über Eakins geschehen. Eakins sprach Französisch, Spanisch und Gebärdensprache, auch hatte er Latein und Deutsch gelernt. Wenn er Englisch sprach, bediente er sich einer einfachen Sprache. Ich habe die vorliegenden Übersetzungen für wq erstellt und meinem Verständnis nach unterstehen sie deshalb der GFDL und können von anderen wq-Benutzern demzufolge überarbeitet oder korrigert werden, falls das nötig sein sollte.
"Die Einrichtungen...": Hier hätte ich wohl mehr Kontextinformationen geben sollen. Eakins gilt als Reformator der Künstlerausbildung in den USA. Er selbst erlebte eine Kunstschule, in der die Studenten sehr lange nur zeichnen durften und das nur nach Repliken von antiken Skulpturen. Wenn überhaupt, dann folgte erst sehr viel später das Malen nach dem lebenden Modell. Deshalb ging Eakins zur Ausbildung nach Europa. Nach seiner Rückkehr wurde er Kunstlehrer und liess seine Schüler sofort, mit Farben nach dem lebenden Aktmodell malen. Er lehnte es ab, dass die Generation nach ihm im Ausland studierte. Vor diesem Hintergrund steht das Zitat.
Ich würde gerne noch weitere Meinungen hoerzu hören. --.o 15:14, 3. Jun. 2008 (CEST)