Diskussion:Todesstrafe

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieses Bibelzitat ist m.E. hier falsch untergebracht; der Text hat nur indirekt mit dem Thema Todesstrafe einen Zusammenhang. --Thomas 10:17, 5. Jan 2005 (UTC)

  • "Christus ist gestorben für unsere Sünden gemäß der Schrift." (Die Bibel, 1. Brief des Paulus an die Korinther 15, Vers 3; das urchristliche Bekenntnis verkündet, dass Jesus Christus die Todesstrafe für alle Menschen übernommen und damit endgültig entkräftet hat).


Nein: Denn "gestorben" bezieht sich hier wie auch sonst im Neuen Testament auf die Kreuzigung. Also auf die Todesstrafe, die Jesus nach urchristlicher Auffassung stellvertretend für alle erlitten und übernommen hat. Indem Gott ihn auferweckt hat, hat er die Todesstrafe entkräftet und ihre Überwindung als endgültigen Gotteswillen herausgestellt: Das ist exakt der tiefste Grund für die Ablehnung der Todesstrafe durch die reformatorischen Kirchen heute. Nicht bloß irgendwelche Menschenrechtsideale, sondern der Kern des christlichen Glaubens selber ist der Grund dafür: Das sollte schon in wenigstens einem Bibelwort mal ansatzweise deutlich werden. --Jesusfreund 03:30, 8. Jan 2005 (UTC)

Dass Jesus zum Tod verurteil wurde ist allgemein bekannt, und ich verstehe dein Einwand. Und trotzdem passt das Bibelzitat nicht zum Thema Todesstrafe, weil es selbst mit deine zusätzliche Erklärung nur indirekt mit der Todesstrafe zu tun hat. Der Grund, weshalb ich (und vermutlich die meisten Menschen) die Todesstrafe ablehne, ist übrigens bloß irgendein Menschenrechtsideal. --Thomas 13:04, 8. Jan 2005 (UTC)


Das ist ja auch völlig OK; das Wörtchen "bloß" war ja nicht abwertend gemeint. Es ist halt für die Kirchen wichtig, dass die Argumentationsbasis gegen die Todesstrafe nicht nur eine allgemeine, auch sonst vertretene und vertretbare Menschenwürde ist, sondern die konkrete, theologisch zentrale Aussage: Gott hat in der Übernahme des Todesurteils die Todesstrafe entkräftet. Für die Auseinandersetzung mit den Biblizisten, die in den USA, aber auch hier zunehmen und fast immer für die Todesstrafe sind, ist das ganz schön wichtig!

Und was das Zitat selber angeht: Das Wort "gestorben" bezieht sich in urchristlichen Bekenntnisaussagen wirklich immer auf diesen Tod der Hinrichtung am Kreuz, nicht auf irgendeinen Tod. Es hat also wirklich ganz direkt mit der Todesstrafe zu tun. Kannst Du mir ruhig glauben. Ansonsten musst Du gar nichts glauben. Jesusfreund --217.83.38.42 23:12, 12. Jan 2005 (UTC)




Ich verstehe nicht, was das Matthäus-Zitat auf der Pro-Seite zu suchen hat:
"Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!" - Matthäus 7, 12 --84.56.224.226 21:53, 25. Jan 2006 (UTC)

Ich auch nicht. Hab's entfernt. --Thomas 21:53, 26. Jan 2006 (UTC)



"So wie Abel gerecht wurde, so wird Kain siebenfach gerächt" Ich weiß die genaue Stelle nicht, aber in dieser Stelle steht der Mörder ausdrücklich unter Gottes Schutz.

Zitat von Britney Spears[Bearbeiten]

Entweder es war ironisch gemeint (warum nicht; obwohl es eher Unwahrscheinlich ist, da sie Republikaner-Anhänger ist), dann ist es unter "pro" falsch eingeordnet, oder es wurde entweder von einem Gegner der Todesstrafe oder von einem von Britney Spears hineingestellt. Letztlich ist es egal, dort wo es jetzt steht, hat es nichts zu suchen.

Das Zitat stammt von Spears (sie wiederholt den Satz in ähnlicher Form im Film "Fahrenheit 9/11" von Michael Moore). "Pro" ist Lateinisch und heißt "für". Das Zitat ist also an der richtigen Stelle eingeordnet. Spears ist für die Todesstrafe - auch wenn sie in ihrem beschränkten Horizont offensichtlich nicht weiß, wovon sie spricht. Gruß --Toledo 21:53, 17. Jan. 2007 (CET)[Beantworten]

Ich weiß, Wikiquote ist nicht Wikipedia. Dennoch halte ich von solchen Sachen nicht viel. Um es klar zu stellen, ich bin kein Britney Spears-Fan und auch kein Befürworter der Todesstrafe, wenn auch, um es in den Worten Ronald Schills zu sagen, kein leidenschaftlicher Gegner, aber ich halte so was für unfair. Woher will man wissen, dass sie das Interview nicht völlig übermüdet nach irgendeinem Konzert und einer darauffolgeneden Nachfeier mit viel Alkohol gegeben hat? Und außerdem kann man bei jedem Prominenten, gerade bei Stars wie Britney Spears, "misslungene" Zitate finden. Ein oder zwei von denen dann auf der eigenen Seite sind ja ganz lustig, wie gesagt ein oder zwei, und nicht solche Außmaße wie hier, aber zu einem ernsthaften (und dann noch so umstrittenen) Thema gehören solche Misszitate einfach nicht hinein. In irgendeinem Interview hat jeder Star mal etwas dummes gesagt, da steht das Fräulein Spears ganz und gar nicht alleine da. Im Übrigen wusste ich natürlich was PRO bedeutet, bloß hätte das Bekenntnis zur Todesstrafe auch ironisch gemeint sein können, dann hätte es bestenfalls zu "Contra" (obwohl auf Grund der dann da gewesenen missverständlichen Ironie auch dort ungünstig, aber nicht direkt falsch) gepasst.

Einer der Grundsätze von WQ ist, weder den INHALT der Zitate zu werten, noch Partei für diese oder jene abgedruckte Meinung zu ergreifen. Ob Spears besoffen war, als sie den Satz sagte, oder ob sie den Satz ironisch meinte oder nicht, ist völlig irrelevant. Es geht nur um die Aussage. Auch "mißlungene" Zitate sind Zitate - wobei es uns, die diese Zitate lediglich sammeln und auflisten, nicht zusteht, selbige als "mißlungen" oder "gelungen" zu bewerten. Wir user von WQ sind der Neutralität verpflichtet. Gruß --Toledo 15:51, 18. Jan. 2007 (CET)[Beantworten]
Sollte man nicht auf die Aufteilung in Pro und Contra verzichten? --Hei ber 16:42, 14. Jul. 2007 (CEST)[Beantworten]

Zitat De Sade[Bearbeiten]

Ich habe das Zitat

  • "Der zweite Grund für die Abschaffung der Todesstrafe ist der, daß sie dem Verbrechen noch nie Einhalt geboten hat, da es ja jeden Tag am Fuße des Schafotts begangen wird."

bei De Sade eingetragen (vgl. Wikiquote:Richtig erfassen. Es fehlt aber noch eine Quellenangabe (mindestens Werk und Kapitel, besser noch Ausgabe und Seitenzahl, vgl. Wikiquote:Quellenangaben). Mit Quellenangabe könnte m. E. auch das andere Zitat zur Todesstrafe wieder rein. --Hei ber 16:47, 14. Jul. 2007 (CEST)[Beantworten]

Mose ist NICHT contra.[Bearbeiten]

Im Artikel stand "Du sollst nicht töten" auf der Contra-Seite.

Gucken wir doch mal, was die vorgesehen Strafe ist, wenn jemand das Gebot "Du sollst nicht töten" nicht befolgt:

http://www.bibel-online.net/buch/02.2-mose/21.html#21,12 "Wer einen Menschen schlägt, daß er stirbt, der soll des Todes sterben"

Klingt nicht gerade nach Contra. Ebensowenig wie Todesstrafe für grobe Fahrlässigkeit mit Todesfolge (2.Mose 21,29), Ungehorsam gegenüber den Eltern (2.Mose 21,17), Praktizieren von Hexerei (22,17), Sodomie (22,18), praktizieren alternativer Religionen (22,19) Contra sind, was alles direkt nach den 10 Geboten folgt.

"Du sollst nicht Töten" als ein Contra zu Todesstrafe aufassen kann nur jemand, der die Bibel nicht gelesen hat. Ich habe mir mal erlaubt, "Du sollst nicht töten" aus contra zu entfernen.

--(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 87.123.10.243 (DiskussionBeiträge) 01:21, 4. Aug. 2008) -- fehlende Signatur ergänzt. --Biblelover 17:03, 4. Aug. 2008 (CEST)[Beantworten]

Danke, das ist meines Erachtens völlig korrekt. Das Gebot hat tatsächlich nichts mit Todesstrafe zu tun. Es lässt sich auch übersetzen mit "Du sollst nicht morden." --Biblelover 17:03, 4. Aug. 2008 (CEST)[Beantworten]

Ich hab bisher nie versucht, einen Beitrag zu verfassen und hoffe ich mache es jetzt den Regeln entsprechend. Ich bin kein Theologe, aber die Behauptung "Du Sollst nicht töten" bezieht sich in heutiger Zeit auf jegliche Art zu töten. Tatsächlich war früher gemeint, man solle nicht morden und Hinrichtungen und Kriegstötungen galten nicht zu dieser Kategorie. Aber beide christlichen Kirchen sind sich heute einig, dass das fünfte Gebot sich auf jegliche Form von Tötung bezieht.

Quelle: http://www.mdr.de/kultur/647735-hintergrund-661112.html#absatz7

"Hier steht das Gebot für die Tötung eines Mitmenschen durch den Einzelnen. Das hebräische "rasach" (= töten) meinte ursprünglich nur ungesetzliches, willkürliches Töten. Das Gebot schloss also das Töten im Krieg oder die durch die Gemeinschaft angeordnete Tötung, wie die Todesstrafe, aus. Später erweiterte sich die Bedeutung auf alles, was sich gegen menschliches Leben richtet. Dazu gehört aktuell auch die Diskussion um das vorgeburtliche Leben bzw. und den Umgang in der Forschung mit Embryonen." (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 193.174.122.76 (DiskussionBeiträge) 01:03, 30. Nov. 2008 (CET)) [Beantworten]

Rechnen wir mal mit dem schlimmsten Fall, nämlich dass die Hinduisten und Buddhisten mit ihrer Reinkarnation (Wiedergeburt) tatsächlich recht haben: dann sollten wir alle die Mörder möglichst lange in Gefängnissen am Leben erhalten (und ja nicht hinrichten), denn: gemäss dieser Religionen werden die hingerichteten Mörder ja sofort wieder auf die Welt kommen - und dann als noch viel schlimmere Mörder (Teufelsspirale). Also: wird ein 20jähriger vierfacher Massenmörder hingerichtet, so wird er sofort wieder als achtfacher Massenmörder zurückkommen. Wird nun wiederum dieser hingerichtet, dann wird er als 16-facher Massenmörder zurückkommen. Und so weiter! Leider wurde die Todesstrafe erst 1945 abgeschafft... Was nun automatisch auch millionenfache Massenmörder wie Hitler erklärt... Also: mit dem schlimmsten Fall ist immer zu rechnen, daher schafft die Todesstrafe so schnell wie möglich ab! (Auch dann, wenn die Buddhisten etc. tatsächlich NICHT recht hätten!). (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 85.1.127.36 (DiskussionBeiträge) 20:49, 4. Apr. 2009 (CEST)) [Beantworten]

Zitat J.R.R. Tolkien[Bearbeiten]

"Viele, die leben, verdienen den Tod, und einige, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch mit einem Todesurteil nicht so schnell bei der Hand."

Ist dieses Zitat eindeutig "contra" ? Es könnte genauso gut "pro" sein, da es ja dort heißt "...nicht so schnell bei der Hand", also vielleicht auch aussagt: Todestrafe ja schon, aber bitte immer vorsichtig.

Ich finde aber, dieses Zitat ist weder eindeutig "contra" noch "pro".

Es gibt übrigens einen ziemlich interessanten Artikel dazu bei de.metapedia.org/wiki/Todesstrafe. Scheint mir allerdings ne ziemlich rechtslastige Seite zu sein (hab zwar nur kurz reingeguckt, schien mir aber recht eindeutig), aber der Artikel ist, muß man zugeben, für ne Pro-Meinung argumentativ verdammt gut geschrieben. Dabei ist mir übrigens das mit dem Tolkien-Zitat aufgefallen, die setzen das da nämlich (andersrum verkehrt) unter "pro". Ciao! Michi--213.23.144.78 14:02, 12. Aug. 2010 (CEST)[Beantworten]