Diskussion:Uta Ranke-Heinemann

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

chaotisches Erscheinungsbild[Bearbeiten]

der Personenartikel ist ein heiloses Durcheinander´!--GuteMiiene 12:48, 13. Jul. 2008 (CEST) Siehe auch:wikiquote:Styleguide--GuteMiiene 12:49, 13. Jul. 2008 (CEST)[Antworten]

URV[Bearbeiten]

Frage: Was bedeutet: "Urheberrechtsverletzungen entfernt"? Die Zitate stammten sämtlich von Uta Ranke - Heinemann: sie wurden von ihr gesagt innerhalb eines interviews im Deutschlandfunk, ein anderes der dpa gegenüber, die anderen beiden in ihren vorträgen in Hamburg, Mendelssohnsaal, in ihrem Feldkirchfestival-vortrag. Muß das also immer ausdrücklich erwähnt werden, daß Uta Ranke-Heinemann das sagte? Ihre sätze sind auch in anderen presseorganen als worte von Uta Ranke-Heinemann zitiert worden. Was ist genau gemeint mit den Urheberrechtsverletzungen? Urheberrechte von Uta Ranke-Heinemann? Bitte, können Sie das näher erklären. Denn es handelt sich um zitierte worte von Uta Ranke-Heinemann. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 88.67.43.96 (DiskussionBeiträge) 15:29, 24. Jul. 2008 (CEST)) [Antworten]

Zitate von lebenden Personen müssen mit einer ÜBERPRÜFBAREN QUELLE versehen sein. Fehlt diese Quellenangabe, ist das Zitat leider eine Urheberrechtsverletzung und muß aus juristischen Gründen entfernt werden. --88.67.43.96 15:30, 24. Jul. 2008 (CEST)[Antworten]

Worte von Uta Ranke-Heinemann, in USA "her famous one-liners" genannt, werden an vielen Orten zitiert. Ich hoffe, daß diesmal die Quelle, die mir gerade vor Augen liegt, als ÜBERPRÜFBAR" akzeptiert wird. Auf dem Cover der 25. Auflage ihres Buches "Eunuchen für das Himmelreich" steht übrigens (auch für alle überprüfbar): "Wie nur hat die hl. Mutter Kirche es angstellt, eine so unerbittliche, intelligente und beißend ironische Theologin hervorzubringen?" La Repubblica (Italien) (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 80.139.78.181 (DiskussionBeiträge) 21:22, 24. Jul. 2008 (CEST)) [Antworten]

Ein Vorschlag: nachdem nun die ZITATE ZUM PAPST aus dem Artikel Uta Ranke-Heinemann in Wikiquote ausgegliedert wurden, könnte man doch wenigstens im Artikel Uta Ranke-Heinemann es so machen, wie es im französischen Wikipedia bei dem französischen atheistischen Philosophen Andre Comte-Sponville gemacht wurde: innerhalb des Artikels über Comte-Sponville wird in einem größeren Feld mit dem größeren logo für Wikiquote auf die Zitate hingewiesen. Zwar geschieht ein Hinweis auch bei den Weblinks im Artikel Uta Ranke-Heinemann, aber sehr unauffällig neben anderen Weblinks. Da die zitate von Uta Ranke-Heinemann für diese deutsche Theologin ebenso charakterisch sind wie die Zitate von Andre Comte-Sponville für seine Religionsphilosophie, wäre solch eine Hervorhebung ihrer Zitate auch in ihrem Fall angebracht. Hier die kopie aus dem französischen Wikipedia (wobei leider das auffallend große logo, dieses Tütrohr, sich nicht mitkopiert): Voir aussi sur Wikiquote les citations «  André Comte-Sponville ». (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 80.139.96.104 (DiskussionBeiträge) 14:17, 10. Aug. 2008 (CEST)) [Antworten]

Dieser Vorschlag müsste bei Wikipedia gemacht werden. Wikipedia hat zu entscheiden, wie der Link auf Wikiquote aussehen soll. Ich halte persönlich die jetzige Form für gut geeignet. --Hei ber 14:52, 10. Aug. 2008 (CEST)[Antworten]

Sehr geehrter Benutzer Hei ber: wie macht man einen vorschlag bei Wikipedia, ich kenne diese verfahrensweise nicht, vielleicht könnten Sie mir helfen? (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 80.139.96.104 (DiskussionBeiträge) 14:55, 10. Aug. 2008 (CEST)) [Antworten]

Am wichtigsten wäre, es nicht nur "Zitate" zu nennen, sondern ZITATE ZUM PAPST, denn darin liegt ihre Pointe. Es hieß, bevor es ausgegliedert wurde, in einer eigenen Überschrift: ZITATE ZUM PAPST. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 80.139.127.97 (DiskussionBeiträge) 06:48, 11. Aug. 2008 (CEST)) [Antworten]

RTL-Aussage[Bearbeiten]

Sehr verehrte damen oder herren Stepro und Editwar, Sie haben das zitat: "Ein Bischof erklärte Homosexualität zur Unzucht und Uta Ranke-Heinemann die Abtreibung zur 'vorverlegte Abtreibung'" aus der häufig wiederholten RTL-sendung Exploxiv - Der Heiße Stuhl zwar mit bedauern (es sei "leider" kein richtiges zitat), aus Wikiquote gestrichen. Das finde ich bedauerlich. Schlagfertigkeit, Kürze, die Situation, in der die bemerkung fiel, gehören bestimmt in Wikiquote. Ich bitte sie, die erste version, wieder herzustellen, denn die beiden nachträglichen versionen haben schon an schlagfertigkeit verloren. Sehr verehrter sichter Pater MacFly, vielleicht können sie helfen? Die tatsache, daß lebende personen nicht ohne weiteres zitiert werden dürfen, ist in diesem fall doch irrelevant, da z.b. der papst und alle bischöfe ständig homosexualität als unzucht bezeichnen und die bemerkung des bischofs so ähnlich ist, als wenn er gesagt hätte: 2+2=4. Noch etwas: der schlagabtausch zwischen bischof Kurt Krenn und URH hat seit der 1. sendung 17. November 1992 ein großes echo ausgelöst. RH. sagte: "Solange Sie, Bischof Krenn, die Homosesualität als widernatürlich bezeichnen, behaupte ich: Zölibat ist Mord. Denn nicht nur die Hmosexuellen, sondern auch die Zölibatäre bringen ihren Samen nicht in die richtige Position. Ich schließe mich damit den beiden jüdischen Gelehrten zur Zeit Jesu an, dem Rabbi Eliezer und dem Rabbi Eleasar Ben-Asarja: "Wer sich nicht mit Fortpflanzung befaßt, ist ein Mörder". Sie, Bischof Krenn, der Sie sich wegen eines pseudotheologischen Hirngespinstes hartnäckig weigern zu heiraten, begehen vorverlegte Abtreibung." Inwischen wird dieser Dialog in genau der kürze, wie er bis gestern in Wikiquote stand, häufig wiederholt. Seit heute morgen steht er bei google, suchbegriff Uta Ranke-Heinemann, bei 139000 einträgen direkt als 13. eintrag. Aber wenn man dann klickt, fehlt er in Wikiquote: Uta Ranke-Heinemann – Wikiquote Juni 1996; Ein Bischof erklärte Homosexualität zur Unzucht und Uta Ranke-Heinemann den Zölibat zur „vorverlegten Abtreibung“ - RTL Explosiv—Der heiße Stuhl, ... de.wikiquote.org/wiki/Uta_Ranke-Heinemann - 20k - Im Cache - Ähnliche Seiten--80.139.119.122 07:33, 3. Jun. 2009 (CEST).[Antworten]

Hallo, die Aussage ist inhaltlich sehr interessant und meiner Meinung nach auf jeden Fall relevant für Wikiquote. Das Problem liegt woanders: Zum einen müssen Zitate auf jeden Fall wörtlich wiedergegeben werden. Ein sie sagte dieses und jenes ist leider nicht möglich, auch eine etwaige Wiedergabe des Gesagten ist nicht ausreichend. Zum anderen müssen die Zitate mit nachvollziehbaren Quellen belegt sein. Das Zitat müsste also in irgendeinem Mittschnitt zu finden sein oder von einer Zeitung, Zeitschrift o.ä. wiedergegeben worden sein. Nur so kann überprüft werden, ob das Zitat korrekt ist. Beste Grüße, Stepro 15:08, 3. Jun. 2009 (CEST)[Antworten]

Danke, verehrter sichter Stepro, daß sie mir geantwortet haben. Wörtlich ist doch das zitat, zwar sehr kurz, aber das ist doch im sinne einer schlagfertigen antwort und ist doch kein grund, das zitat nicht zu bringen, es ist auch wörtlich: "vorverlegte Abtreibung" ist wörtlich. Und nachprüfbar ist es sehr wohl, nämlich in der RTL-sendung Explosiv - Heißer Stuhl vom 17. NOVEMBER 1992. Davon gibt es mitschnitte, die sie sich doch kommen lassen könnten? Danach wurde die sendung oft wiederholt. Aber ich sehe doch nicht alle sendungen, sehe nur, daß es oft zitiert wurde, in letzter zeit besonders oft. Vielleicht könnte man doch - denn offenbar liegt Ihnen eine definition, wie man zitieren muß, vor - diese definition überdenken. In der KÜRZE liegt die würze, es gibt auch so verkürzte zitate, bei denen es gar nicht anders möglich ist, als daß sie kurz sind. Jedenfalls lag der effekt bei dieser fernsehsendung in der kürze - und das publikum reagierte auch so perplex - total begeistert zustimmend über diesen schlagabtausch, eine reaktion des publikums, die bei langen ausführungen nicht eintritt. Es scheint auch, daß in allerletzter zeit, wo auf allen katholischen sendern von der abtreibung "vom augenblick der empfängnis an" (d.h. auch bei vergewaltigung, auch bei todesgefahr für die mutter) abend für abend, tag für tag, als der hauptsünde der gegenwart geredet wird (gestern z.b. sah ich es gegen 21 uhr in EWTN), und anderseits seitens der laien-christen der zölibat immer mehr in frage gestellt wird, es scheint, daß das zitat deswegen heute so oft zitiert wird. Also sollte Wikipedia vielleicht das berücksichtigen? Bei google, suchbegriff Uta Ranke-Heinemann steht es in diesem moment immer noch als 13. von 139000 einträgen, klickt sich aber ins leere, weil in Wikiquote gestrichen. Schade ist das doch, oder? Mir fällt noch dies ein: im beifall und der begeisterung des publikums ging von dem zitat viel im tosenden geklatsche unter, aber es war am deutlichsten zu hören: "vorverlegte Abtreibung" als dem bischof entgegengehalten. Und das war das letzte wort. Der bischof sagte dann nichts mehr. Ich könnte Ihnen vielleicht einen mitschnitt schicken, aber das ist mit viel suchen unter hunderten kassetten verbunden, außerdem gebe ich sie nicht gern aus der hand, Sie müßten dann hierher kommen - oder auf den nachlaß warten, der 2007 dem Bundesarchiv Koblenz zu Forschungszwecken überlassen wurde. --80.139.93.178 16:23, 3. Jun. 2009 (CEST).[Antworten]

"Das ist ja Joseph!"[Bearbeiten]

Für sich genommen ist das Zitat vollkommen nichtssagend. Aber auch, wenn man im SPIEGEL nachgelesen hat, dass R-H, als der neu gewählte Papst nach dem Ruf "Habemus papam" auf der Loggia des Petersdoms erschien, ihren Kommilitonen erkannt und "Das ist ja Joseph!" ausgerufen haben will, ist es ganz und gar irrelevant. Es ist auch schwer damit zu vereinbaren, dass das um 18:41 Uhr verkündete "Habemus Papam" bereits "Dominum Iosephum, Sanctae Romanae Ecclesiae Cardinalem Ratzinger" genannt hatte, bevor sich der neue Papst um 18:48 Uhr erstmals zeigte. Vgl. w:Konklave 2005#Verlauf und Ausgang. Hatte R-H nicht aufgepasst? Ist es das, was uns mit dem Zitat vermittelt werden soll? Ich beabsichtige, es zu löschen. --Vsop.de 19:56, 3. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Als der weiße Rauch aufstieg anläßlich der Papstwahl standen im Wohnzimmer von Uta Ranke-Heinemann drei Fernsehteams (WDR, Reuters ua.) und filmten ihren Ausruf: "Josephum!", als der Name des Papstes genannt wurde bevor der Papst selbst sich zeigte. Dann hielt sie einen blumenstrauß in die kameras, der am gleichen Abend beim Filmen des Essener Bischofs und von Uta Ranke-Heinemann im WDR zu sehen war. "Irrelevant" mag dies zitat sein, das der Spiegel hier einsetzte, aber "schwer vereinbar" mit was? wieso? Sie hörte "Josephum", und es war ihr klar: ihr kommilitone Ratzinger ist der neue papst. Und sie war begeistert. Die Streichung dieses Ausrufs gibt Wikipedia jetzt, wo die Ketzer-Entsorgung durch den Scheiterhaufen nicht mehr funktioniert, die möglichkeit, die Ketzer-Entsorgung auf Wikipedia-Weise zu besorgen. Und das mit großem Erfolg: denn mit dieser Entsorgung verschwindet das ganze ausführliche interview, das der Spiegel in Ranke-Heinemanns Haus auf Band aufnahm und das ausführlich über das Verhältnis von Papst und Ranke-Heinemann auskunft gibt. -- 80.139.69.222 18:24, 5. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Interessant, aber das ist etwas anderes, als es der SPIEGEL http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,477234,00.html schrieb, dem das Zitat entnommen ist. Denn dort reagiert sie nicht auf die Ausrufung "Iosephum", sondern erst (acht Minuten) später, als er persönlich auf dem Balkon erscheint. Dass das Zitat mithin sogar umstritten ist, ist ein weiterer Löschgrund. Oder will es hier jemand durch "Josephum!" ersetzen? --Vsop.de 18:49, 5. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

An dem Abend, als Uta Ranke-Heinemann gefilmt wurde, rief sie verwundert, begeistert das wort "Josephum", als es zum ersten mal genannt wurde - bevor der papst selbst erschien, wo der name auch wieder fiel, aber dann wollten die kameraleute doch mehr hören, und Ranke-Heinemann nannte den namen mehrmals, außerdem war die ganze zeit am telefon 2 stunden (!) lang ein korrespondent aus USA, der kein deutsch, sondern nur englisch verstand, dem das erklärt werden mußte: Joseph, lateinisch Akkusativ Josephum. Man sprach über München 1953/54, die gemeinsame zeit, die kameraleute und der USA-korrespondent wollten wissen, wieso Ranke-Heinemann ihn so gut kennt, die zwischendurch auch noch irgendwelche blumen, die einer der kameraleute mitgebracht hatte, in die kamera hielt. Umstritten ist das zitat von niemandem außer von Ihnen, verehrter Benutzer Vsop.de der Wikipedia. Und Sie können gern genau die sekunden wann in welcher sprache zu wem Ranke-Heinemann "Josephum" und "Joseph" sagte, von den einzelnen zeugen im wohnzimmer erfragen. Bei "Josephum" wiederholte sie erstaunt, begeistert die worte des kardinals VOR dem erscheinen des papstes, ehe Sie, verehrter Benutzer Vsop hier eine Fälschung vermuten. Sie dürfen auch nicht vergessen, daß vielleicht nicht jeder der 3 kameraleute alle Josephums und Josephs hinterher auf den bildschirm der leute brachte, vielleicht schnitt jemand das erste Josephum weg? Daher die zeitverschiebung, denn bestimmt nannte Ranke-Heinemann den namen öfter: "Das ist ja Joseph", weil die anwesenden alles erklärt haben wollten und Ranke-Heinemann so begeistert über Joseph Ratzinger war....-- 80.139.69.222 19:43, 5. Dez. 2010 (CET) Vielleicht sollte noch dies erwähnt werden: Ranke-Heinemann war FEST davon überzeugt, daß Joseph Ratzinger, den sie so gut kannte, den zölibat abschaffen würde. 1054 geschah die abspaltung der Ostkirche wegen des zölibats, 500 jahre später die abspaltung Luthers wegen des Zölibats, jetzt, wieder nach 500 jahren, war die abschaffung des zölibats wieder fällig - und Ranke-Heinemann war fest davon überzeugt. Daß sie enttäuscht werden würde, wußte sie damals noch nicht.-- 80.139.69.222 20:02, 5. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

80.139.69.222 kann mich gern für bescheuert halten, weil ich den SPIEGEL, der als Quelle angegeben ist, so verstanden habe, wie ich das eingangs darstellte, und weil ich eine fürs Fernsehen nachgestellte "Überraschung": "Das ist ja Joseph!" nicht in Wikiquote sehen möchte. Aber mir hier zwei Mal mit Ketzerverbrennung zu kommen, ist schäbig, gemein, bösartig und natürlich auch ein grober Verstoß gegen die Regeln von Wikiquote wie auch Wikipedia. --Vsop.de 20:43, 5. Dez. 2010 (CET).[Antworten]

Verehrter Benutzer Vsop.de , ich nehme alles zurück, wenn Sie das als persönliche beleidigung auf sich beziehen. So ist das nicht gemeint. Also antschuldigen Sie das bitte!!! Aber die kirchengeschichte lehrt, daß die genaue auffassung von ketzern nicht mehr festzustellen ist. Ihre bücher wurden verbrannt, seit 385 wurden die ketzer und ihre bücher verbrannt. Und Sie haben sich sehr negativ über die theologin RAnke-Heinemann weiter oben geäußert, was in bezug auf eine wissenschaftlerin auch nicht so leicht zu verkraften sein wird. Anderseits aber "ecclesia semper reformanda". Es ist also durchaus seitens der kirche und ihrer anhänger eine vernichtung im spiel, eine geringschätzige art, Ranke-Heinemanns äußerungen zu zensieren - insofern vielleicht eine gewisse empfindlichkeit der heutigen ketzer, der heute exkommunizierten und betroffenen, eben was frau frau Ranke-Heinemann betrifft, die heute zwar nur noch "mundtot", von vielen lächerlich gemacht wird, die, wie jeden tag in googel zu lesen "Jeder gute Katholik auf den Scheiterhaufen wünscht", die also heute "mundtot" gemacht wird. Das darf man doch sagen?, von Ihnen, die Sie ihre worte streichen wollen und als "fälschung" bezeichnen, oder was auch immer. Bitte, wir wollen uns wieder vertragen, ja? Das wünsche ich mir. Und ich bin überzeugt, daß Sie alles in ehrlichem und gutem glauben befunden haben. Und irren ist so leicht, errare humanum est. Es bleibt uns nur, uns gegenseitig zu achten - auch, wenn wir uns nicht verstehen. Auch wenn wir das große Geheimnis "Gott" nur wie mit einer fingerspitze berühren können, aber nicht begreifen können, so wie wir ein gebirge nur mit dem finger antippen können, aber nicht umgreifen können. Bitte, verehrter Vsop.de, wir wollen uns wieder vertragen, ja? und wenn ich Sie verletzt habe, ich entschuldige mich noch einmal.-- 80.139.69.222 21:35, 5. Dez. 2010 (CET).[Antworten]

Verehrter PaterMcFly, bitte gucken Sie sich das an: fast ALLE quotes von Uta Ranke-Heinemann wurden soeben, 9,59, gestrichen. Können Sie nicht bewirken, daß Wikipedia eine ketzerin zu wort kommen läßt, bitte, helfen Sie!!!!Audiatur et altera pars sollte doch auch für Wikipedia gelten oder?-- 80.139.79.231 10:49, 6. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Ich akzeptiere Ihre Entschuldigung dafür, 80.139.69.222, dass Sie im Zusammenhang mit meiner Absicht, einzelne belanglose oder unverständliche Zitate zu streichen, von Ketzerverbrennung gesprochen haben. Es kann aber auch keine Rede davon sein, Prof. Ranke-Heinemann werde mundtot gemacht. Sie findet in der Öffentlichkeit und in allen Medien stets Gehör und ist nun wirlich nicht darauf angewiesen, dass jede flapsige Bemerkung von ihr in Wikiquote aufgenommen wird. Jetzt hat sie hier sogar ein Foto! --Vsop.de 15:52, 6. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Ach ja, danke, verehrter Vsop.de, daß Sie meine entschuldigung doch angenommen haben. Aber vielleicht darf ich doch noch sagen, daß ich enttäuscht bin, denn Sie sprachen von 2 kürzungen, dann wurde es, schon bevor Sie mir Ihre freundliche Akzeptierung meiner Entschuldigung schrieben, die ich jetzt erst finde, eine lange reihe von kürzungen von Zitaten mit Quellenangaben. Das war für mich ein hammer. Ich dachte: man spricht nicht mehr mit mir, man schlägt einfach zu, und zwar schlimmer als schon angekündigt. Und ich bin und bleibe auch jetzt noch enttäuscht von Ihnen, verehrter Vsop.de. Aber es wird Sie sicher kaum berühren. Zu wissen, was einem anderen, den man nicht billigt, weh tut, das ist eigentlich das, was Jesus so unvergleichlich deutlich sagt: "den Feinden Gutes tun". Dabei bin ich überhaupt nicht Ihr Feind, einfach ein wesen mit anderer individualität als Ihre individualität, die ich achte. Descartes sagt: "Lernen ist leicht, verlernen ist schwer." "Und jeder sucht und findet die Wahrheit zuerst im Rahmen dessen, was seine Eltern und Lehrer ihn lehrten. Alle Wege führen zu Gott. Und am Ende gelangen wir alle zu ihm, und zwar jeder auf seine eigene Weise" (Uta Ranke-Heinemann, "Nein und Amen. Mein Abschied vom traditionellen Christentum", Vorwort, Heyne-Taschenbuch 2009). -- 80.139.95.115 19:03, 6. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Verehrte(r) Vsop.de, ich möchte Ihnen danken für Ihre fairness, die Sie gestern abend um 22,56 uhr im hauptartikel Ranke-Heinemann bewiesen, indem Sie: "Für das Verständnis wichtige Absätze über angebl. 'Geheimschreiben' zur Geheimhaltung von Missbrauch, deren Entfernung beklagt wurde, wieder eingefügt" haben. Denn in der tat war das kapitel ein unverständliches gefasel geworden, unerträglich für jemanden, der vor dem verlust des lehrstuhls kirchenrechtliche vorlesungen hielt und 1954 die examina bei der koryphäe des kirchenrechts, Klaus Mörsdorf "summa cum laude" absolvierte. Daß Sie z.b. den chaotisierten Satz bezüglich des kirchenrechts 1917 verglichen mit dem Kirchenrecht von Johannes Paul II. 1983 in seiner ursprünglichen klarheit wiederherstellten, das ist mehr, als jemals zu erhoffen war von jemandem, der anderer meinung ist und im allgemeinen kein interesse daran hat, dem, der seine meinung nicht teilt, gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Es ist überraschend und anerkennenswert! Danke also vielmals! Und darf ich gleich so kühn sein, Ihnen eine bitte vorzutragen: vielleicht auch bei der kürzung "of her famous oneliners", wie die Amerikaner die Sprüche der autorin nennen, sich auf die kürzung der von Ihnen zwei angekündigten zu beschränken (deren streichung eigentlich auch schon sehr traurig ist - da sie für die autorin kennzeichnend sind und z.b.in Brasilien der spruch mit dem "klonen" ein renner war, und das buch "EUNUCOS PELO REINO DE DEUS - MULHERES, SEXUALIDADE E A IGREJA CATOLICA" in 3 tagen ausverkauft, sodaß weder verlag noch autorin ein exemplar der 1. auflage erhalten konnten) und nicht gleich fast alles zu vernichten. Das wäre die fairness komplett und schon über alles erwarten und hoffen...wenn Sie die sprüche weiterhin sprüche sein ließen... sprüche nicht von Ihnen, sondern eben charakteristisch für diese umstrittene autorin.-- 80.139.58.251 12:48, 7. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Verehrte(r) Vsop.de, nun bin ich völlig verwirrt bezüglich Ihrer streichungen. Einerseits bewunderte ich Ihre intelligenz, den hauptartikel zu straffen, ja nicht nur das: Sie haben die völlig irrsinnigen worte, die mir in dem kapitel Pädophilie im hauptartikel Wikipedia monatelang in den mund gelegt wurden, richtiggestellt, eine fairness, die ich sehr zu schätzen weiß. Anderseits aber seit gestern, als ich eine winzige der von Ihnen gekürzten, dh. gestrichenen passagen zu beginn des hauptartikels wiederherstellte, wurde es sofort gestrichen wegen "mangelnder quelle". Ich führte dann aus in einem - inzwischen verschwundenen - "Du hast eine nachricht", daß es sich um im krieg verbrannte akten des burggymnasiums handelt und um die worte des oberstudiendirektors dr. Müller und des Prälat Hopmanns, des klssenkameraden des 30 jahre vor mir mit "Auszeichnung" versehenen schülers, beide zeitzeugen lange verstorben. Und jetzt meine frage an Sie: wieso werden akten - die im krieg verbrannten - verlangt, während bei Wikiquote sehr viele quotes mit teilweise doppelter quellenangabe (Italien und Deutschland) von Ihnen, verehrte(r) Vsop, vernichtet wurden? Mit anderen worten, ich weiß nicht mehr, was ich von IHnen denken soll, einerseits bewunderung der fairness - anderseits ....? Geht es um quellen oder geht es um einen angriff gegen jemanden, dessen worte nicht gefallen? Sozusagen einen mangel an: audiatur et altera pars in quotes, die nicht von Ihnen, sondern von der autorin der quotes gesagt wurden und vernichtet wurden, weil sie - was Ihr volles recht ist - Ihnen nicht gefallen?-- 80.139.47.17 10:56, 8. Dez. 2010 (CET).[Antworten]

Das "beste Abitur seit 30 Jahren" habe ich in Wikipedia bei meiner umfassenden Straffung gestrichen, weil ich es für nicht so wesentlich hielt. Mit der abermaligen Streichung habe ich aber nichts zu tun.
Ebenso habe ich hier keine Zitate gestrichen, sondern Benutzer:Paulis. Dass es mehr als die zwei von mir zur Löschung vorgeschlagenen wurden, hängt anscheinend mit der Regel zusammen, dass hier von lebenden Personen aus Urheberrechtsgründen nur bis zu zehn Zitate aufgenommen werden.
"des klssenkameraden des 30 jahre vor mir mit 'Auszeichnung' versehenen schülers" kann Überlegungen, wer sich hinter 80.139.47.17 verbirgt, eine ganz bestimmte Richtung geben. Was bitte nicht als Aufforderung zur Aufgabe des hier üblichen Inkognito verstanden werden möge.  ;-)) --Vsop.de 16:47, 9. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Verehrter V.sop.de, das ist gut, daß sie das schreiben, denn warum soll man groll gegen jemanden hegen, der gar nicht die ursache des grolls ist. Und Sie vermuten vollkommen richtig wer hinter den komischen zahlen steht, während ich nicht einmal weiß, ob sie mann oder frau sind usw. Aber frage: ist das eine sünde, wenn eine person aus der kriegszeit sich verteidigt gegen leute, die nicht mehr wissen können, was damals alles zerstört wurde. Die jugendzeit war ewige hungerzeit, eine traurige, eine schlimme trümmerzeit, und nun werden auch noch die erinnerungen als nicht beweisbare quellen zurückgewiesen. Soll ich das gerecht finden? Daß jemand, der damals so viel verlor, die heimat usw., sich erinnert? Ist die Erinnerung eine Lüge???? Ja, es war damals für mich ein trost in der armseligkeit, daß es etwas gab, das gerettet wurde. Descartes schrieb nach dem tod seines einzigen kindes, von Francine, fünf jahre alt, er schrieb über diesen Tod, den er als "den größten Schmerz seines Lebens" bezeichnete: "Wir werden die Toten dereinst wiederfinden und zwar mit der Erinnerung an das Vergangene, denn in uns befindet sich ein intellektuelles Gedächtnis, das ganz zweifellos unabhängig von unserem Körper ist" (Brief an Constantin Huygens, Oktober 1642). Das bedeutet: Die Erinnerung an die geliebten Toten nehmen wir mit ins Jenseits...Sie ist unser schönstes Gepäck, unser ewiges, unser größtes Glück, daneben gibt es auch die kleinen glücksmomente, auch an sie werden wir uns erinnern.. Eben lese ich weiter oben: "aus Urheberrechtsgründen nur bis zu zehn Zitate aufgenommen werden". Dann wäre es doch fair, 10 und nicht nur 7 aufzunehmen, verehrter V.sop, da wäre ich Ihnen wirklich dankbar. Darf ich Ihnen die 3 vorschlagen? Oder suchen Sie sie aus?-- Mein Vorschlag wäre: 1) Er hatte schon immer die Aura eines Kardinals.... mit doppelter! quellenangabe. 2) Kondom Fahrstuhl in die Hölle. 3) lieber Bush anrufen als die Jungfrau Maria. Ja, und da fällt mir noch dies ein: Sie sagen 10 quotes pro lebende person. Sämtliche (bis auf eins) quotes vor dem September 2005 beziehen sich auf einen Toten, auf Papst JPII. Das ereignis, das meine große Verehrung für Ratzinger zu zerstören begann ist beschrieben in der 25. Auflage Eunuchen 2008 im Vorwort S. 12. Nur die quote mit der aura eines kardinals, bezieht sich auf Ratzinger, aber sie hat ihm gefallen. Und als es im Corriere della Sera erschien und ich es morgens las, war es in vielen zeitungen richtig zitiert, nur nicht in einer einzigen zeitung, einer kommunistischen, an die ich sofort einen leserbrief schireb, der gedruckt wurde: Abwesenheit jeglicher "humanita" schrieben sie, statt Abwesenheit jeglicher "Erotik". Und das fand Ratzinger auch gut, daß ich das korrigierte. Wir haben darüber korrespondiert, daß ich diesen leserbrief zu seiner verteidigung schrieb. Und er fand das gut. Ich war also seit 1953 eine große bewunderin und verehrerin von Ratzinger, mit dem ich korrespondierte, ich dachte: er kann JPII nicht widersprechen, "wes brot ich eß, des lied ich sing", das ist jetzt seine situation. Und so begeistert war ich, als er papst wurde, daß ich das in alle mikrophone, die das wissen wollten, sagte. Ich war FEST überzeugt, jetzt kommt die 3. Reformation bezüglich Zölibat: 1054, dann 500 jahre später Luther, jetzt Ratzinger, alle 500 jahre. Also kommt auf eine lebende person fast nichts an quotes, sondern fast alles auf eine tote person. Und daß Benedikt sich auch Papst nennt, macht sie nicht zu einer einzigen person und kann mir nicht angekreidet werden: Es handelt sich um eine tote und eine lebende person. Mit anderen worten, ich habe noch nicht einmal mein soll bzw. darf an quotes für eine lebende person erfüllt und hoffe auf Ihren humor oder Ihre großzügigkeit, mir zu meinem soll bzw. darf zu verhelfen. Ja, da fällt mir ein: über meinen leserbrief an die kommunistische zeitung habe ich ihm einen brief geschrieben, und er fand das gut, was ich geschrieben hatte, das zitat mit der Aura usw. Ich glaube, er fand sich treffend charakterisiert. Der Spiegel kam später extra irgendwann mal, weil sie vermuteten, wir hätten irgendwie als wir gemeinsam in den riesigen leeren hörsälen unsere thesen ins lateinische übersetzten, einen anflug von erotik gehabt und später liebesbriefe getauscht, darum hat Spiegel die briefe hier bei mir alle photokopiert. Und wahr ist auch: ich war von der schulbank her verlobt und wollte sicher gehen, mit einem unerotischen kommilitonen die thesen zu übersetzen. Und so fiel meine wahl auf Ratzinger - und ich bewundere jetzt noch meine unfehlbare wahl des "reinen Lateins".Sorry, daß in diesem absatz alles durcheinander geht, denn ich wurde dauernd gestört oder angerufen, und einmal habe ich es an falscher stelle gespeichert und alles verloren und dann flickenartig wieder eingefügt. Ein chaos.Sorry.[Spezial:Beiträge/80.139.66.51|80.139.66.51]] 16:30, 10. Dez. 2010 (CET).

auf allen freien Bischofssitzen der Welt sich vorsorglich geklont[Bearbeiten]

"Und damit das immer so weiter geht, hat der Papst auf allen freien Bischofssitzen der Welt sich vorsorglich geklont." - Berliner Zeitung, 14. Juni 1996

Auch dieses Zitat stelle ich mit der Absicht der Löschung zur Diskussion. Was ist daran von Belang? Haben wir nicht schon genug Clownereien und Respektlosigkeiten der Dame, für die sie dann ja auch immer wieder gern in Talkshows oder zu Interviews eingeladen wird, um dort weitere Sprüche abzulassen, die dem Niveau der hier bereits versammelten entsprechen? --Vsop.de 19:11, 4. Dez. 2010 (CET)[Antworten]

Früher wurden die Ketzer verbrannt, heute wird ihre Feuerung von Wikipedia besorgt.-- 80.139.45.96 15:37, 5. Dez. 2010 (CET)[Antworten]