Fieber

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zitate[Bearbeiten]

  • "Alles in mir drängt in die Luft. Solange meine Füße festen Boden berühren, sehne ich mich danach, mich aufzuschwingen. Das ist wie ein Fieber." - Angelo d'Arrigo, Das Geheimnis der Adler
  • "Alles, was ihr bewundert, kann sich in dem bisschen Glut eines Dreitagefiebers auflösen." - Boëthius, Trost der Philosophie
  • "Acht Tage Fieber! Ich hätte noch Zeit gehabt ein Buch zu schreiben. Ah ja!… ich weiß. Ich bräuchte Bianchon… Bianchon würde mich retten!" - Honoré de Balzac, Letzte Worte am 18. August 1850, der Arzt Bianchon ist eine seiner literarischen Gestalten
  • "Das Alter ist ein kaltes Fieber // Im Frost von grillenhafter Not. // Hat einer dreißig Jahr vorüber, // So ist er schon so gut wie tot. // Am besten wär's, euch zeitig totzuschlagen." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6785 ff. / Baccalaureus
  • "Fremder Gleichmut ist eines der besten Mittel gegen die Fieber des Lebens." - Paul Keller, Wenn Friede im Herzen ist... Aus: Gedichte und Gedanken. 1. Auflage. Breslau: Bergstadtverlag, 1933. S. 97

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Krankheit
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Fieber.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Fieber.