Fieber

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zitate[Bearbeiten]

  • "Alles in mir drängt in die Luft. Solange meine Füße festen Boden berühren, sehne ich mich danach, mich aufzuschwingen. Das ist wie ein Fieber." - Angelo d'Arrigo, Das Geheimnis der Adler
  • "Alles, was ihr bewundert, kann sich in dem bisschen Glut eines Dreitagefiebers auflösen." - Boëthius, Trost der Philosophie
  • "Acht Tage Fieber! Ich hätte noch Zeit gehabt ein Buch zu schreiben. Ah ja!… ich weiß. Ich bräuchte Bianchon… Bianchon würde mich retten!" - Honoré de Balzac, Letzte Worte am 18. August 1850, der Arzt Bianchon ist eine seiner literarischen Gestalten
  • "Das Alter ist ein kaltes Fieber // Im Frost von grillenhafter Not. // Hat einer dreißig Jahr vorüber, // So ist er schon so gut wie tot. // Am besten wär's, euch zeitig totzuschlagen." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6785 ff. / Baccalaureus
  • "Die Leute befinden sich ganz wohl dabei. Sie haben Unglück; kann man mehr verlangen um gerührt, edel, tugendhaft oder witzig zu sein, oder um überhaupt keine Langeweile zu haben? - Ob sie nun an der Guillotine oder am Fieber oder am Alter sterben! Es ist noch vorzuziehen, sie treten mit gelenken Gliedern hinter die Kulissen und können im Abgehen noch hübsch gestikulieren und die Zuschauer klatschen hören." - Georg Büchner, Dantons Tod, Danton
  • "Fremder Gleichmut ist eines der besten Mittel gegen die Fieber des Lebens." - Paul Keller, Wenn Friede im Herzen ist... Aus: Gedichte und Gedanken. 1. Auflage. Breslau: Bergstadtverlag, 1933. S. 97

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Krankheit
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Fieber.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Fieber.