Bewunderung

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Alles, was ihr bewundert, kann sich in dem bisschen Glut eines Dreitagefiebers auflösen." - Boëthius, Trost der Philosophie
  • "Bewunderung der Tugend ist Talent zur Tugend." - Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen
  • "Nur was der Geist (Kopf) bewundert, das verehrt, liebt, und betet das Herz an." - Franz von Baader, Gedanken aus dem grossen Zusammenhange des Lebens. In: Sämmtliche Werke. 2. Band. Hrsg. von Franz Hoffmann. Leipzig: Bethmann, 1851. S. 14. Google Books''
  • "Ein Dummkopf findet immer noch einen Dümmeren, der ihn bewundert." - Nicolas Boileau-Despréaux, L'art poétique. 1. Gesang
  • "Es ist immer bezeichnend, was einer bewundert: das, was er kann, oder das, was er nicht kann." - Heinrich Wolfgang Seidel, Aus dem Tagebuch der Gedanken und Träume
  • "Es ist viel wertvoller, stets den Respekt der Menschen als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben." - Jean-Jacques Rousseau, Émile
  • "Verehrung ist Liebe zu jemandem, den wir bewundern." - Baruch de Spinoza, Ethik, Buch III, "Über den Ursprung und die Natur der Affekte", Definition der Affekte 10
  • "Wenn Kenntnisse und Lebensklugheit sich in einer Person vereint finden, frage ich nicht nach dem Geschlecht: Ich bewundere." - Jean de La Bruyère, Die Charaktere
  • "Wer Almosen gibt, gewöhnt sich daran, Geld und Gut nicht mehr zu bewundern." - Johannes Chrysostomos, Homilie über den Brief an die Philipper
  • "Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: Der bestirnte Himmel über mir, und das moralische Gesetz in mir." - Immanuel Kant, Kritik der praktischen Vernunft, Beschluß

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Anerkennung, Achtung
Wikiquote
Gegenbegriff: Verachtung