Lene Voigt

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lene Voigt (1891-1962)[Bearbeiten]

deutsche Schriftstellerin und sächsische Mundartdichterin

vollständig: Helene Voigt

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

Grabstein
  • "In München wimmelts jetzt von Sachsen // un alle sächseln quietschvergniecht. // Im Hofbreihaus bei Bier un Haxen // hat Braxis Deorie besiecht. // 'ne Mundart läßt sich nich verbieten, // weils blutsgebunden bis ins Mark, // dr Volksmund selwer weeß zu hieten // sei Vätererbe drei un stark." - Brief an die Sächsische Staatskanzlei in Dresden 1936 (nach dem Verbot von allem Schrifttum sächsischer Mundart), abgedruckt in: Säk'sche Glassigger. Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek 1979, Neuausgabe 2002, ISBN 3-499-26401-3, S. 5
  • (hochdeutsch: "In München wimmelt es jetzt von Sachsen // und alle sächseln quietschvergnügt. // Im Hofbräuhaus bei Bier und Haxen // hat Praxis Theorie besiegt. // Eine Mundart lässt sich nicht verbieten, // weil blutgebunden bis ins Mark, // der Volksmund selber weiß zu hüten // sein Vätererbe treu und stark.")
  • "Was Sachsen sin von echtem Schlaach, die sin nich dod zu griechn." - Beginn des Gedichts "Unverwüstlich" (1935). Abgedruckt in: Deutsch als Fremdsprache. Johann Gottfried Herder-Institut, 1991. S. 121. Ebenso Inschrift ihres Grabsteins auf dem Leipziger Südfriedhof.
  • (hochdeutsch: "Was Sachsen sind vom echten Schlag, die sind nicht tot zu kriegen.")