Mahmūd Ahmadī-Nežād

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mahmud Ahmadinedschad (*1956)

Präsident des Iran (2005-2013)

Zitate mit Quellenangabe

  • "Allmächtiger Gott, ich bete zur dir, auf dass du deinen letzten Vertrauten alsbald wieder mögest erscheinen lassen, den Versprochenen, diesen vollkommenen und reinen Menschen. O Gott, mach uns zu seinen Gefährten und Jüngern, die seiner Sache dienen." - Rede vor der UN-Vollversammlung am 17. September 2005, zitiert in stern.de 22. Dezember 2005
  • (Englisch: "O mighty Lord, I pray to you to hasten the emergence of your last repository, the promised one, that perfect and pure human being, the one that will fill this world with justice and peace. O Lord, include us among his companions, followers and those who serve his cause." - un.org)
  • "Jeder, der Israel anerkennt, wird im Zornesfeuer der islamischen Nation verbrennen." - Rede am 26. Oktober 2005 auf der Konferenz "Die Welt ohne Zionismus" in Teheran, welt.de 27.10.2005
  • "Kanada und Alaska haben derart große Landschaften, warum können die Israelis nicht einfach dorthin umgesetzt werden und sich dort mit den jährlichen Zuwendungen von 30 bis 40 Milliarden Dollar eine neue Existenz aufbauen." - Rede am Al-Kuds-Tag, 5. Oktober 2007, in Teheran, u.a. zitiert in: spiegel.de, 5. Oktober 2007, stern.de, 5. Oktober 2007, idea Spektrum Nr. 42, 17. Oktober 2007, S. 6
  • "Zweitens die politische Seite der Atomfrage. Seit 30 Jahren beschreit man, dass die iranische Nation rückständig sei, lässt Iran aber keine Wahl als rückständig zu bleiben." - am 23. Februar 2008 in einer Fernsehansprache über die Blockade des iranischen Atomprogramms durch den Westen. - Übersetzung aus dem Englischen: Vsop.de Wikiquote
    • (Englisch: "Secondly, the political side of the nuclear issue. That's for 30 years that they raise hues and cries that Iranian nation is a backward nation and Iran has no option but staying backward." - Bericht auf www.president.ir)

Kommentierte Zitate

Angeblich: "Die Europäer sind wie kläffende Hunde. Gibst Du ihnen einen Fußtritt, laufen sie davon." - Äußerung "auf dem Weg zur UN-Vollversammlung [...] im vergangenen Herbst" laut FAZ vom 1. Februar 2006.

Die von der FAZ nicht mitgeteilte Quelle dieser Information ist offenbar die Mitschrift einer Pressekonferenz des Carnegie Endowment for International Peace am 18. Januar 2006, in der Carnegie Vice-President George Perkovich äußerte, als Ahmadinejad beim "UN-Gipfel in New York" gewesen sei, habe er sich einem seiner "agents" zugewandt und gesagt: 'Diese Europäer sind wie bellende Hunde [usw.]'. Dies sei ihm, Perkovich, von einem Iraner erzählt worden.

  • (Englisch: Perkovich: "So I was told for example that President Ahmadinejad was in New York for the UN Summit in September. He was - he turned to one of his agents and said, you know, these Europeans are like barking dogs, if you kicked them they’ll run away. [...] And if that - that actually - whether he said that or not, I don’t know, I was told by an Iranian he did." carnegieendowment.org)

Angeblich: "Israel muss von der Landkarte getilgt (ausradiert) werden." - Rede am 26. Oktober 2005 auf der Konferenz "Die Welt ohne Zionismus" in Teheran

  • (Englisch: "Israel must be wiped off the map.")

Beleg: "Ahmadinedschad zitierte den iranischen Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini. "Wie der Imam sagte, muss Israel von der Landkarte getilgt werden", lauteten dessen Worte." - Irans Präsident will Israel von der Landkarte tilgen, in: SPIEGEL Online 26. Oktober 2005

Kein anderer Satz wird so häufig mit dem Präsidenten assoziiert. Es wurde aber wiederholt darauf hingewiesen (z.B. kreativrauschen.de unter Verweis auf englischsprachige Medien), dass es sich um einen Übersetzungfehler handelt. Ausführlich behandelt den Fall Katajun Amirpur, Der iranische Schlüsselsatz, Süddeutsche Zeitung vom 15./16. März 2008, S. 15. sueddeutsche.de

Persischer Wortlaut: "in rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad" (nach Amirpur: "Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte (wörtlich: Zeiten) verschwinden" im Sinne von: "Das [israelische] Besatzerregime muss Geschichte werden.")

Siehe auch w:en:Mahmoud Ahmadinejad and Israel: Es waren entgegen Amipurs Darstellung nicht "im Wesentlichen die großen westlichen Nachrichtenagenturen, die die Übersetzung dieser Passage lieferten: Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (DPA)". Vielmehr übernahmen sie diese vom iranischen Staatsrundfunk IRIB, der am 26. Oktober 2005 gemeldet hatte: Iran's President Mahmoud Ahmadinejad on Wednesday called for Israel to be "wiped off the map", und den Präsidenten wie folgt zitierte: "As the Imam [Chomeini] said, Israel must be wiped off the map". (web.archive). Bereits am 30. Oktober 2005 brachte die "New York Times" eine vollständige Übersetzung der Rede, in der nicht mehr von der Beseitigung Israels, sondern von der des Besatzungsregimes die Rede war: "Our dear Imam said that the occupying regime must be wiped off the map ..." Translation by Nazila Fathi in The New York Times Tehran bureau