Stefan George

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan George

Stefan George (1868-1933)[Bearbeiten]

deutscher Dichter

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Das in ihr Tuende tut die allheit bald // Und was ihr heut nicht leben könnt wird nie." - Ihr seid die gründung wie ich jezt euch preise. In: Der Stern des Bundes, Fuenfte Auflage, Georg Bondi, Berlin 1922, S. 96, Internet Archive
  • "Den wert der dichtung entscheidet nicht der sinn […] sondern die form." - Über Dichtung. In: Blätter für die Kunst, Hrsg. Carl August Klein, Folge 2, Band 4, Berlin Oktober 1894, S. 122, uni-due.de pdf, auch bei zeno.org
  • "Der alte Gott der schlachten ist nicht mehr." - Der Krieg, Verlag Georg Bondi, Berlin 1917, S. 5, Vers 57
  • "Die art wie ihr bewahrt ist ganz verfall." - Der Stern des Bundes, Fuenfte Auflage, Georg Bondi, Berlin 1922, S. 29, Internet Archive
  • "Reim ist bloss ein wortspiel wenn zwischen den durch den reim verbundenen worten keine innere verbindung besteht." - Über Dichtung. In: Blätter für die Kunst, Hrsg. Carl August Klein, Folge 2, Band 4, Berlin Oktober 1894, S. 122, uni-due.de pdf, auch bei zeno.org
  • "Strengstes maass ist zugleich höchste freiheit." - Über Dichtung. In: Blätter für die Kunst, Hrsg. Carl August Klein, Folge 2, Band 4, Berlin Oktober 1894, S. 122, uni-due.de pdf, auch bei zeno.org
  • "Wenn wir alle Fremdwörter auch die eingewurzelten [...] wegließen so bliebe vieles leere ungesagt." - Blätter für die Kunst: Eine Auslese aus den Jahren 1892-1898. Hg. von Carl August Klein. Berlin: Georg Bondi, 1899. S. 14 (Folge 2, Band 2. 1894). Internet Archive

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Stefan George.
Commons
Commons führt Medien zu Stefan George.