Teresa von Ávila

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Teresa von Ávila (1515-1582)[Bearbeiten]

spanische Karmelitin, Mystikerin und Kirchenlehrerin
vollständiger Name: Teresa Sanchez de Cepeda y Ahumada

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

Weg zur Vollkommenheit[Bearbeiten]

Alle Zitate nach: Weg zur Vollkommenheit, beschrieben von der heiligen Theresia von Jesu; Hrsg. Gallus Schwab, in der J. E. v. Seidel'schen Buchhandlung, Sulzbach 1832, Google Books

  • "So hat auch unser Leib dieß Gebrechen an sich, daß er um so mehrere Bedürfnisse entdeckt und, vorschützt, je mehr man seiner pfleget." - Weg zur Vollkommenheit, Elftes Hauptstück, S. 59, books.google.de
  • "Ich bin aber der Meinung, daß Menschenehre und Reichthum fast allzeit beisammen sind, und daß, wer nach Ehren trachtet, allemal eine Neigung zum Reichthume hat; und daß, wer Geld und Gut ausschlägt, auch wenig nach Ehren fragt." - Weg zur Vollkommenheit, Zweites Hauptstück, S. 9, books.google.de
  • "Ich kann mich nicht genug verwundern über den großen Schaden, den die Vertraulichkeit mit Verwandten verursacht; auch halte ich dafür, daß es Niemand, als der es selbst erfahren hat, glauben werde." - Weg zur Vollkommenheit, Neuntes Hauptstück, S. 51, books.google.de
  • "[...] ich verstehe nicht, kann es auch nicht verstehen, wie die Demuth ohne Liebe, oder die Liebe ohne Demuth gefunden werde, oder gefunden werden könne." - Weg zur Vollkommenheit, Sechzehntes Hauptstück, S. 79, books.google.de
  • "Wer die Steine im Schachspiele noch nicht recht zu setzen weiß, der wird auch nicht gut spielen; und wer nicht Schach schlagen kann, der wird auch nicht Schachmatt schlagen können" - Weg zur Vollkommenheit, Sechzehntes Hauptstück, S. 78, books.google.de

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Theresa von Ávila.
Wikiversity
Wikiversity behandelt das Thema Philosophie und Philosophen des Glücks#Teresa von Avila.