Willfried Penner

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willfried Penner (*1936)[Bearbeiten]

deutscher Politiker (SPD)

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Dass Wehrpflicht-Armee und demokratisch verfasster Staat einander bedingende Größen sind, das kann man nun wirklich nicht sagen." - Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", veröffentlicht am 27. November 2000
  • "Die Legitimation der Wehrpflicht muss sehr sorgfältig geprüft werden, da sie die intensivste Inpflichtnahme des Staates bedeutet. Es bedarf hierzu einer sorgsamen Beobachtung der Rahmenbedingungen. Dazu gehört auch das Gebot der Einhaltung der Wehrgerechtigkeit." - "Das Parlament" 10/2001
  • "Politisch legitimiert bleibt die Wehrpflicht nur, wenn Wehrgerechtigkeit gewahrt ist." - Rede vor dem Zentrum Innere Führung in Koblenz, 15. Juni 2000, bundestag.de
  • "Wehrpflicht und demokratisch verfasster Staat sind nicht einander bedingende Größen; auch die Freiwilligen-Armee passt durchaus in das demokratische Gefüge. Nur beides kann man nicht zugleich haben: Diskret den Weg zur freiwilligen Armee weisen und in einem Erinnerungsposten an der Wehrpflicht festhalten." - Rede vor dem Zentrum Innere Führung in Koblenz, 15. Juni 2000, bundestag.de
  • "Wir haben seit Jahren faktisch zwar eine Dienstpflicht, aber von einer allgemeinen Wehrpflicht zu reden, fällt zunehmend schwerer, weil eben der Anteil derer, die tatsächlich der Wehrpflicht genügen, immer geringer wird. Es zeichnet sich sogar ab, dass der Anteil derer, die für die Wehrersatzpflicht in Betracht kommen, höher sein kann als derjenigen, die Wehrpflicht leisten." - Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", veröffentlicht am 27. November 2000