Heinrich Böll

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal für Heinrich Böll

Heinrich Böll (1917-1985)[Bearbeiten]

deutscher Schriftsteller

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Der Regen ist hier absolut, großartig und erschreckend. Diesen Regen schlechtes Wetter zu nennen, ist so unangemessen, wie es unangemessen ist, den brennenden Sonnenschein schönes Wetter zu nennen." - Irisches Tagebuch. Kiepenheuer & Witsch, 1957. S. 81
  • "Dort, wo der Staat gewesen sein könnte oder sein sollte, erblicke ich nur einige verfaulende Reste von Macht, und diese offenbar kostbaren Rudimente von Fäulnis werden mit rattenhafter Wut verteidigt. Schweigen wir also vom Staat, bis er sich wieder blicken läßt. In diesem Augenblick von ihm zu sprechen, wäre Leichenfledderei oder Nekrophilie." - Rede zur Eröffnung des neuen Schauspielhauses in Wuppertal im September 1966. DER SPIEGEL 3. Oktober 1966
  • Höflichkeit ist doch die sicherste Form der Verachtung«." - Billard um halbzehn. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1959. S. 229
  • "Nichts darf man, auch keinen Krieg anfangen." - Die Verwundung und andere frühe Erzählungen: Lamuv, 1983. S. 17

Ansichten eines Clowns[Bearbeiten]

  • "... als Luftveränderung kann Bonn für Stunden Wunder wirken." - Ansichten eines Clowns. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. S. 83
  • "Der Feierabend des Nichtkünstlers ist die Arbeitszeit eines Clowns." - Ansichten eines Clowns. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. S. 121
  • "Mir muß eine Sache Spaß machen, sonst werde ich krank." - Ansichten eines Clowns. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. S. 122

Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann[Bearbeiten]

  • "Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei erfunden. Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild -Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich." - Motto der Erzählung. heinrich-boell.de
  • "[...] er kam mir nach und sagte: "Was guckst du mich denn so entgeistert an, mein Blümelein -- ich schlage vor, daß wir jetzt erst einmal bumsen." Nun, inzwischen war ich bei meiner Handtasche, und er ging mir an die Kledage, und ich dachte: "Bumsen, meinetwegen", und ich hab' die Pistole rausgenommen und sofort auf ihn geschossen [...] und ich dachte: Gut, jetzt bumst's. [...] Ohne Reue, ohne Bedauern. Er wollte doch bumsen, und ich habe gebumst, oder?" - Schlusskapitel 58. Vorabdruck im SPIEGEL 19. August 1974
  • "Inzwischen ist die Bild-Zeitung ja fast schon das regierungsamtliche Blatt." - Zehn Jahre später - Nachwort zur Neuausgabe (1984). heinrich-boell.de


Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Heinrich Böll.