August Wilhelm Schlegel

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Wilhelm Schlegel (um 1800)

August Wilhelm Schlegel (1767-1845)[Bearbeiten]

deutscher Literaturhistoriker und- kritiker, Übersetzer, Altphilologe und Indologe, Bruder von Friedrich Schlegel

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Das ächte Neue keimt nur aus dem Alten, // Vergangenheit muss unsre Zukunft gründen, [...]" - Zueignung an die Dichter, in: Blumensträusse italiänischer, spanischer und portugiesischer Poesie, Realschulbuchhandlung, Berlin 1804, S. 226-227 Google Books
  • "die Poesie der Alten war die des Besitzes, die unsrige ist die der Sehnsucht; jene steht fest auf dem Boden der Gegenwart, diese wiegt sich zwischen Erinnerung und Ahndung." - Vorlesungen über dramatische Kunst und Litteratur, Dritte Ausgabe, Erster Theil, Weidmann'sche Buchhandlung, Leipzig 1846, S. 16, Google Books
  • "Ehret die Frauen! Sie stricken die Strümpfe, // Wollig und warm, zu durchwaten die Sümpfe, // Flicken zerrißene Pantalons aus;" - Schillers Lob der Frauen, Parodie, in: S. 172, Google Books
  • "Tätigkeit ist der wahre Genuß des Lebens, ja das Leben selbst" - Kritische Schriften und Briefe, Band 6, Hrsg. Edgar Lohner, Kohlhammer 1966, S. 29, books.google.de
  • "Viel kann verlieren, wer gewinnt." - Arion, Vers 14, in: Friedrich Schiller, Musen-Almanach für das Jahr 1798, J. G. Cotta, Tübingen 1798, S. 278

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu August Wilhelm Schlegel.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von August Wilhelm Schlegel.