Bogumil Goltz

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bogumil Goltz

Bogumil Goltz (1801-1870)[Bearbeiten]

deutscher Schriftsteller

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "[...] das Weib trachtet unendlich mehr danach, glücklich zu machen, als glücklich zu sein;" - Zur Charakteristik und Naturgeschichte der Frauen, Sechste Auflage, Verlegt von Otto Janke, Berlin 1904, S. 83, Internet Archive
  • "Die Männer regieren die Welt und die Frauen ihre Männer. Was wollen sie noch mehr!" - Zur Charakteristik und Naturgeschichte der Frauen, Sechste Auflage, Verlegt von Otto Janke, Berlin 1904, S. 245, Internet Archive
  • "Mutterangst und Mutterweh bricht die Pforten der Hölle." - Das Menschen-Dasein in seinen weltewigen Zügen und Zeichen, Erster Band, Verlag von Heinrich Zimmer, Frankfurt a. M. 1850, S. 231, Google Books
  • "Ohne Ehe ist der Mensch überall und nirgend zu Hause, [...]." - Zur Charakteristik und Naturgeschichte der Frauen, Sechste Auflage, Verlegt von Otto Janke, Berlin 1904, S. 98, Internet Archive
  • "Selbst gebildete Frauen vertragen nicht immer andauernd gleichmäßiges Glück und fühlen einen unbegreiflichen Antrieb zu Teufeleien und Narrheiten, durch welche eine Abwechslung und Unterbrechung in die Lebensruhe kommt, die ihnen ohne Episoden, Katastrophen und Eventualitäten zu monoton und langweilig erscheint." - Zur Charakteristik und Naturgeschichte der Frauen, Sechste Auflage, Verlegt von Otto Janke, Berlin 1904, S. 36, Internet Archive
  • "Ungelogene Begeisterung ist die tiefste Lebens-Poesie, die unmittelbarste, reellste Glückseligkeit, die es giebt." - Typen der Gesellschaft, Druck und Verlag von W. Levysohn, Grünberg 1860, S. 101, MDZ

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Bogumil Goltz.