Francesco Petrarca

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Petrarca (1304-1374)[Bearbeiten]

italienischer Dichter und Gelehrter

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Alle Lust der Welt ist kurzer Traum nur." - Sonette, I, 14
  • "Auf den Gipfel ist das Ziel und das Ende unseres Lebens, auf ihn ist unsere Wallfahrt gerichtet." - Brief an Francesco Dionigi von Borgo San Sepolcro, zitiert bei www.emmet.de
  • "Bist arm und bloß, Philosophie, so sagt der auf verächtlichen Gewinn bedachte Pöbel." - Das Buch der Lieder
  • "Du leidest an einer unheilvollen Seelenkrankheit. Die Modernen nennen sie Schwermut, die Alten hießen sie geistige Trägheit." - Gespräche über die Weltverachtung / Augustinus
  • "Eifersucht, die Begleiterin der Liebe, hat dagegen brennende Eile, alles zu glauben, was nicht erfreut. Nicht durch Tatsachen allein, schon durch Schatten und Träume läßt sie sich schrecken." - An Laelius in Pisa
  • "Keine Wunde ist in mir so vernarbt, dass ich sie ganz vergessen könnte." - Gespräche über die Weltverachtung / Franciscus
  • "Mir sind die Städte Feind, mir Freund die Wälder." - Der Canzoniere


Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Francesco Petrarca.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Francesco Petrarca.