Johann Martin Miller

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Martin Miller

Johann Martin Miller (1750-1814)[Bearbeiten]

deutscher Prediger und Theologe

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Jeder Schriftsteller wünscht nach dem Zweck seiner Arbeit beurtheilt zu werden." - Siegwart, Erster Theil, in der Weygandschen Buchhandlung, Leipzig 1776, Vorbericht, S. 4, DTA
  • "Süß ist der Name Vaterland, // Wo Einigkeit mit festem Band // Die Bürgerherzen kettet;" - Der Patriot an sein Vaterlang, 1773. In: Gedichte, bey Johann Konrad Wohler, Ulm 1783, S. 194, Google Books
  • "Was frag' ich viel nach Geld und Gut, // Wenn ich zufrieden bin! // Giebt Gott mir nur gesundes Blut, // So hab' ich frohen Sinn, [...]" - Die Zufriedenheit, 1776. In: Gedichte, bey Johann Konrad Wohler, Ulm 1783, S. 389, Google Books
  • "Da heißt die Welt ein Jammerthal, // Und deucht mir doch so schön; // Hat Freuden ohne Maas und Zahl, // Läßt keinen leer ausgehn." - Die Zufriedenheit, 1776. In: Gedichte, bey Johann Konrad Wohler, Ulm 1783, S. 390, Google Books

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Johann Martin Miller.
Commons
Commons führt Medien zu Johann Martin Miller.