Robert Spaemann

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Spaemann (*1927)[Bearbeiten]

deutscher Philosoph

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Antike Ethik ist Kunstlehre des Lebens." - Glück und Wohlwollen. Stuttgart: Klett-Cotta 1989, S. 9
  • "Der fundamentale Akt der Freiheit ist der des Verzichtes auf Unterjochung eines Unterjochbaren, der Akt des »Seinlassens«." - Handbuch philosophischer Grundbegriffe; Hg. von Hermann Krings, Hans Baumgartner und Christoph Wild; München: Kösel, 1973, S. 968, ISBN 3-466-40055-4
  • "Die Aufdringlichkeit von Werten steht fast immer in einem umgekehrten Verhältnis zu ihrer Höhe." - Moralische Grundbegriffe. 3. Kap. Bildung oder: Eigeninteresse und Wertgefühl, München 1999, S.42
  • "Eine Verantwortung vor sich selbst kann es im eigentlichen Sinn nicht geben, weil man sich selbst in diesem Fall immer dispensieren kann." - Personen. Stuttgart: Klett-Cotta 1996, S. 176
  • "Einsicht in Wahrheit aber gibt es nur in Freiheit. Verhalten kann und muss gelegentlich erzwungen werden. Wahrheitseinsicht und Glauben können nicht erzwungen werden. Die Wahrheit spricht mit leiser Stimme." - "Wahrheit spricht mit leiser Stimme." Artikel im Kölner Stadtanzeiger, ksta.de, 12. Juni 2008
  • "Es gibt keine potentiellen Personen. Personen besitzen Fähigkeiten, Potenzen. Personen können sich entwickeln. Aber es kann sich nicht etwas zur Person entwickeln. Aus etwas wird nicht jemand." - Personen. Stuttgart: Klett-Cotta 1996, S. 261"
  • "Jeder Mensch ist selbst der Beweis, daß es eine absolute, nicht relativierbare Wahrheit tatsächlich gibt - diese lautet: Ich bin." - Die Birke e.V., 19. Mai 2003 Zitat als pdf
  • "Religion ist die Hoffnung, daß der Zweite Hauptsatz der Thermodynamik nicht das letzte Wort über die Wirklichkeit ist." - Personen. Stuttgart: Klett-Cotta 1996, S. 110
  • "Wahrheit in einem nicht trivialen Sinn beruht immer auf einem "Sich-Verlassen" auf etwas, auf jemanden oder auf sich selbst." - Personen. Stuttgart: Klett-Cotta 1996, S. 157