Welle

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Die Welle beugt sich jedem Winde gern." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 7853 / Thales
  • "Du bist schön Venedig, von Wellen umgeben // ruhiger Spiegel erhabener Kunstwerke!" - Lorenzo Stecchetti, aus Postuma, XXXVI – A Venezia.
  • "Ich glaube, die Wellen verschlingen // Am Ende Schiffer und Kahn; // Und das hat mit ihrem Singen // Die Lorelei getan." - Heinrich Heine, Buch der Lieder. Darin: Die Heimkehr 2.
  • "Sei wie ein Fels, an dem sich beständig die Wellen brechen! Er bleibt stehen, und rings um ihn legen sich die angeschwollenen Gewässer." - Marc Aurel, Selbstbetrachtungen IV, 49.
  • "Siehst du die Brigg dort auf den Wellen? // Sie steuert falsch, sie treibt herein." - Ludwig Giesebrecht, Der Lotse. In: Lehren der Weisheit und Tugend in auserlesenen Fabeln, Erzälungen, Liedern und Sprüchen. Hg. von Dr. Karl Wagner. 26. Auflage. Leipzig: Fleischer, 1875. S. 192. Google Books-USA*
  • "Welle der Nacht - Meerwidder und Delphine // Mit Hyakinthos leichtbewegter Last." - Gottfried Benn, Welle der Nacht
  • "Wind und Wellen sind immer auf der Seite des besseren Seefahrers." - Edward Gibbon, Geschichte des Verfalls und Untergang des Römischen Reiches

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Woge
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Welle.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Welle.