Charlotte Roche

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlotte Roche 2007

Charlotte Roche (*1978)

deutsch-britische Fernsehjournalistin und Autorin
eigentlich: Charlotte Elisabeth Grace Roche

Zitate mit Quellenangabe

  • "Diese Riesenindustrie ist da, weil es einen unglaublichen Bedarf an Pornografie gibt." - im Interview mit Klaus Mergel / Christian Thiele, Playboy Februar 2008
  • "Diese Frau kann für mich kein Vorbild sein, weil sie sich weigert, zu altern. Es hat etwas Erbärmliches, wenn eine Frau mit 50 sich an die Jugend klammert." - über Madonna, Interview in DER SPIEGEL 9/2008, spiegel.de, 25. Februar 2008
  • "Es geht doch immerhin um mehr als die Hälfte der Bevölkerung! Frauen können doch einfach mal von all ihren männlichen Kollegen die Gehaltszettel öffnen und eine Randale veranstalten." - stern.de, «Frauen sollen Randale machen»
  • "Frauen werden immer noch dazu erzogen, passiv zu sein, weil sie sonst angeblich für Männer nicht erotisch sind. Wenn eine Frau die Initiative ergreift und sich gezielt jemanden aussucht, mit dem sie Sex hat - dann sagen mir Leute, das sei männliches Verhalten!" - stern-Artikel aus Heft 12/2008, "Frauen sollen Randale machen"
  • "Ich bin für mehr Sex - mehr Schweinereien, keine Tabus. Ich glaube, dass es vom echten Sex, dem Sex, der riecht und schmeckt und schmutzige Geräusche macht, nie genug geben kann. Das Pin-up, das ich auf einem […] Plakat sehe, wenn ich mein Kind zum Kindergarten fahre, das stört mich auch. Schon deshalb, weil es den Sex langweiliger, flacher, spießiger und unaufregender darstellt, als er in Wirklichkeit ist. " - DER SPIEGEL 9/2008, spiegel.de, 25. Februar 2008
  • "Ich habe keine Ahnung, wo gutes Benehmen für Frauen aufhört und wo böses Benehmen anfängt. Ich möchte nur, dass Frauen die Wahl haben." - Interview in DER SPIEGEL 9/2008, spiegel.de, 25. Februar 2008
  • "Ich hätte gerne, dass es auf Frauen einen weniger großen Druck gibt, sich komplett zu enthaaren. Frauen rasieren sich aus einem vorauseilenden Gehorsam. Ich glaube, dass sogar Männer über ein paar weibliche Schamhaare ganz dankbar wären, weil sie ja mit Frauen, nicht mit Kindern schlafen wollen." - Interview in DER SPIEGEL 9/2008, spiegel.de, 25. Februar 2008
  • "Junge Feministinnen müssen Alice Schwarzer für viel dankbar sein, zum Beispiel dafür, dass Frauen ihre Männer nicht mehr fragen müssen, ob sie arbeiten gehen dürfen." - Interview auf spiegel.de, 25. Februar 2008
  • "Ich motze immer über Feministinnen, obwohl ich selbst eine bin. […] Aber mein Problem mit Feministinnen im Moment ist, dass das alles in einer Person verkörpert wird — in Alice Schwarzer. Die trifft sich mit Verona Feldbusch im Fernsehen und macht Werbung für die „Bild“-Zeitung. Ich kann mit dieser Person überhaupt nichts mehr anfangen. Ich finde es für den Feminismus schlecht, dass Alice Schwarzer das so an sich reißt." - im Interview mit Klaus Mergel / Christian Thiele, Playboy Februar 2008