Denis Diderot

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Diderot 1767, Gemälde von Louis-Michel van Loo

Denis Diderot (1713-1784)[Bearbeiten]

französischer Philosoph und Schriftsteller

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

Rameaus Neffe[Bearbeiten]

Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Rameaus Neffe.
  • "Ich unterhalte mich mit mir selbst von Politik, von Liebe, von Geschmack oder Philosophie, und überlasse meinen Geist seiner ganzen Leichtfertigkeit. Mag er doch die erste Idee verfolgen, die sich zeigt, sie sey weise oder thöricht. [...] Meine Gedanken sind meine Dirnen." - Rameaus Neffe. Ein Dialog von Diderot. Aus dem Manuskript übersetzt und mit Anleitungen begleitet von Goethe. Leipzig 1805 S. 3 f., zeno.org.
  • (Original frz.: « Je m’entretiens avec moi-même de politique, d’amour, de goût ou de philosophie. J’abandonne mon esprit à tout son libertinage. Je le laisse maître de suivre la première idée sage ou folle [...] Mes pensées, ce sont mes catins. » - Incipit du Neveu de Rameau de Diderot))

Andere[Bearbeiten]

  • "Die Historiker sind meistens das Gegenteil von einem kreißenden Berg: Handelt es sich auch nur um eine Maus, bringt doch ihre Feder einen Elefanten hervor." - Boa. Artikel in der von Diderot und D'Alembert herausgegebenen Enzyklopädie. Hrsg. von Manfred Naumann. Aus dem Französischen übersetzt von Theodor Lücke. 1. Auflage. Leipzig: Reclam, 1972. S. 167
  • ("Les historiens font assez ordinairement le contraire de la montagne en travail : s'agit-il d'une souris ? leur plume enfante un éléphant." - encyclopdie-ibb.eu BOA)
  • "Man kann in Mohammed den größten Feind sehen, den die menschliche Vernunft je hatte."  [WQ]
Fälschlich zitiert als: "Der Islam ist der Feind der Vernunft."
  • (Original franz.: "On peut regarder Mahomet comme le plus grand ennemi que la raison humaine ait eu." - Histoire générale des dogmes et opinions philosophiques: Depuis les plus anciens temps jusqu'à nos jours. Tirée du Dictionnaire encyclopédique, des arts & des sciences, Band 3. London 1769. S. 128 Google Books Vgl. auch: Brief an Sophie Volland, 30. Okt. 1759: "À Mahomet, le meilleur ami des femmes ? — Oui, et le plus grand ennemi de la raison." fr.wikisource)

Zitate mit unvollständiger Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Die Armut hat ihre Freiheiten, der Reichtum seine Zwänge." - Gründe, meinem alten Hausrock nachzutrauern
  • "Die Philosophie schweigt, wo im Gesetz kein Sinn und Verstand ist." - Unterhaltung eines Vaters mit seinen Kindern oder Von der Gefahr, sich über die Gesetze hinwegzusetzen, 1770
  • "Wenn die Vernunft ein Geschenk des Himmels ist und wenn man vom Glauben das gleiche sagen kann, so hat uns der Himmel zwei unvereinbare, einander widersprechende Geschenke gemacht." - Zusätze zu den philosophischen Gedanken
  • ("Si la raison est un don du Ciel et que l'on en puisse dire autant de la foi, le Ciel nous a fait deux présents incompatibles et contradictoires." - Addition aux Pensées philosophiques, Œuvres de Denis Diderot: Philosophie (1821) p. 145 books.google V.)

Zugeschrieben[Bearbeiten]

  • (Original franz.: "Le premier pas", dit-il, "vers la philosophie, c'est l'incrédulité." Ce mot est le dernier qu'il ait proféré devant moi; il était tard, je le quittai, j'espérais le revoir encore. - Mémoires pour servir à l'histoire de la vie et des ouvrages de Diderot, par Madame de Vandeul, sa fille. Oeuvres complètes de Diderot, ed. J. Assézat, tome premier, Paris 1875, p. LVII books.google)

Zitate mit Bezug auf Denis Diderot[Bearbeiten]

  • "Diderot war nahe genug mit uns verwandt, wie er denn in alledem, weshalb ihn die Franzosen tadeln, ein wahrer Deutscher ist." - Johann Wolfgang von Goethe, Dichtung und Wahrheit III,11

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Denis Diderot.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Denis Diderot.