Joseph Addison

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Addison (1672-1719)[Bearbeiten]

englischer Schriftsteller und Politiker

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

Unvollständige Quellenangabe (Hinweis)

  • "Eine Frau fragt in Liebessachen selten um Rat, bevor sie ihre Hochzeitskleider gekauft hat." - On askin advice in affairs of love
  • ("A woman seldom asks advice before she has bought her wedding clothes." - The Spectator No. 475 (4 September 1712)).
  • "Man sollte stets erwägen, dass eine Beleidigung nicht nach dem Maßstab dessen, der sie zufügt, beurteilt werden darf, sondern nach der Empfindung dessen, der sie empfängt." - The Spectator
  • "Niemand ist so unglücklich wie ein Idol, das sich selbst überlebt hat." - The Spectator
  • ("There is not a more unhappy being than a superannuated idol." - The Spectator No. 73 (24 May 1711))
  • "Noch jetzt, scheint mir, tret ich auf klassischen Boden." - Briefe über Italien
  • ("And still I seem to tread on classic ground." - A Letter from Italy, to the Right Honourable Charles, Lord Halifax. 1701.)
  • "Sieh, wie friedlich ein Christ sterben kann." - Letzte Worte zu seinem Stiefsohn Thomas Tickell, dem späteren Lord Warwick
  • (Original engl.: "See in what peace a Christian can die." - as quoted in Conjectures on Original Composition (1759) by Edward Young)
  • "Wir tun immer etwas für die Nachwelt; gern würde ich sehen, dass die Nachwelt einmal für uns etwas tut." - The Spectator
  • ("We are always doing something for Posterity, but I would fain see Posterity do something for us." - The Spectator No. 587 (20 August 1714))

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Joseph Addison.