Zum Inhalt springen

Krise

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung

Zitate[Bearbeiten]

  • "Der Mensch kann sich zwar auch ohne Krisen entwickeln, wenn er hellhörig für das ist, was an ihn herantritt, sehr häufig aber schiebt er die unangenehmen Dinge von sich weg. Er hofft, daß sie ihm auf diese Weise erspart bleiben. Das kann Jahre so gehen [...], bis eine äußere Veränderung das weitere Aufschieben unmöglich macht. [...] Ihm bleibt keine andere Wahl, als hineinzugehen und Veränderungen zu vollziehen. Oder er wird krank." - Jürg Willi, Stuttgarter Zeitung Nr. 92/2007 vom 21. April 2007, S. 47
  • "Die Weltreligionen sind es, welche die größten historischen Krisen herbeiführen. Sie wissen von Anfang an, dass sie Weltreligionen sind, und wollen es sein." - Jacob Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen
  • "Ich finde, »Krise« ist geradezu zum Lieblingswort der Zeit geworden. Es wird gebraucht wie die Hostie einer Pseudoreligion." - Norbert Blüm, Unverblümtes von Norbert Blüm
  • "Ich suche nicht nach Krisen, aber ich habe auch keine Angst vor Krisen." - Frank-Walter Steinmeier, Stern Nr. 12/2009 vom 12. März 2009, S. 44
  • "Krisen sind notwendig im Leben für das Wachstum. Das ist ihre schöne Seite. Sie sind nicht nur schmerzlich und anstrengend." - Jürg Willi, Stuttgarter Zeitung Nr. 92/2007 vom 21. April 2007, S. 47
  • "Die Krise besteht gerade in der Tatsache, dass das Alte stirbt und das Neue nicht zur Welt kommen kann: in diesem Interregnum kommt es zu den unterschiedlichsten Krankheitserscheinungen." - Antonio Gramsci (1929ff.), Gefängnishefte, H. 3, §34, 354f.

Weblinks[Bearbeiten]

Wikipedia
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Krise.