Moritz Heimann

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moritz Heimann (Emil Orlik, 1926)

Moritz Heimann (1868-1925)[Bearbeiten]

deutscher Schriftsteller und Journalist

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Das Geistige eines Kunstwerks besteht nicht darin, über was es spricht, sondern zu wem es spricht." - Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte. Essays. Frankfurt a.M.: Fischer, 1966. S. 162, books.google.de
  • "Die meisten Meinungen kommen zustande, indem man vergißt, wo man sie gehört oder gelesen hat." - Gedanke, Wahrheit. In: Die Weltbühne, 24. Jahrgang, Nummer 27, 3. Juli 1928, Verlag der Weltbühne, Carlottenburg, S. 25, Internet Archive
  • "Die Wahrheit liegt in der Tat zwischen zwei Extremen, aber nicht in der Mitte." - Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte. Essays. Frankfurt a.M.: Fischer, 1966. S. 5, books.google.de
  • "Nach längerer Gewöhnung an die Ehe werden eines Tages die Frauen wieder Mädchen - nur daß sie nicht mehr auf eine Hochzeit warten." - Aphoristisch II. In: Prosaische Schriften, Dritter Band, S. Fischer-Verlag, Berlin 1918, S. 133, Internet Archive

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Moritz Heimann.
Commons
Commons führt Medien zu Moritz Heimann.