Richter

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siehe auch Richter (Begriffsklärung)

Zitate[Bearbeiten]

  • "Als der Krieg aus war, kam der Soldat nach Hause. Aber er hatte kein Brot. Da sah er einen, der hatte Brot. Den schlug er tot. // Du darfst doch keinen totschlagen, sagte der Richter. // Warum nicht, fragte der Soldat." - Wolfgang Borchert, „Lesebuchgeschichten“, in: „Draußen vor der Tür“, ISBN 3-499-10170-X, 1956, S. 82
  • "Der Richter wird verurteilt, wenn ein Schuldiger freigesprochen wird." - Publilius Syrus, Sentenzen I28
  • "Die strengsten Richter eines Mannes sind seine Kinder." - Der achte Schöpfungstag, St. Kitts
  • "Meine Herren Richter,
Ich bin angeklagt, zu 30 Millionen Franzosen, Proletarier wie ich, gesagt zu haben, daß sie das Recht auf Leben hätten. Wenn das ein Verbrechen ist, so scheint es mir wenigstens, dann sollte ich mich dafür nur vor Menschen verantworten, die in dieser Sache weder Richter noch Parteien sind." - Louis-Auguste Blanqui in seiner Verteidigungsrede vor dem Schwurgericht am 12. Januar 1832, übersetzt von Dagmar Dilcher, aus: Auguste Blanqui, Instruktionen für den Aufstand, herausgegeben von Frank Deppe, Frankfurt am Main 1968
  • "Vor den Richter gehen heißt aber, auf Gerechtigkeit ausgehen; denn der Richter soll gewissermassen die lebendige Gerechtigkeit sein." - Aristoteles, Nikomachische Ethik