Publilius Syrus

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Publilius Syrus (1. Jh. v.Chr.)[Bearbeiten]

römischer Mimendichter
kurz: Syrus

Überprüft[Bearbeiten]

Wenn nicht anders vermerkt, beziehen sich bei den Sentenzen des Publilius Syrus (Sententiae) die Quellenverweise (alle diejenigen aus Buchstabe und Zahl) auf die Ausgabe von [Beckby] (s.u.). Online finden sich die lateinischen Sententiae in dieser Zählung bei der Bibliotheca Augustana. Es existieren auch andere Zählungen, in denen die Sententiae der jeweiligen Sammlung im wesentlichen alphabetisch sortiert fortlaufend durchnummeriert werden.

  • "Auch ein Haar hat seinen Schatten." - Sententiae E13, Übersetzung [Arthaber] S. 525
  • Alternative Übersetzung: "Das kleinste Haar wirft seinen Schatten." Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen, Aus »Kunst und Altertum«, Dritten Bandes erstes Heft (1821) zeno.org
  • (Original lat.: "Etiam capillus unus habet umbram suam.")
  • Zitiert von Erasmus von Rotterdam (1465/69-1536), in den "Adagia", Ausgabe von Amsterdam, 1703/1706 Nr. 3.5.32
  • Zitiert von Francis Bacon (1561-1626), in "Ornamenta Rationalia - Elegant Sentences", z.B. in The Works of Francis Bacon, C. and J. Rivington, 1826, S. 447
  • (Original lat.: "Heredis fletus sub persona risus est.")
  • "Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles." - Sententiae I7, Übersetzung [Binder M] S. 64
  • Alternative Übersetzung: "Geiz ist die größte Armut" - Übersetzung [Arthaber] S. 70
  • (Original lat.: "Inopiae desunt multa, avaritiae omnia.")
  • "Der nächste Tag ist der Schüler des vorigen." - Sententiae D1; meist zitiert als "Ein Tag belehrt den nächsten."
  • (Original lat.: "Discipulus est prioris posterior dies." meist zitiert als "Dies diem docet.")
  • "Der Richter wird verurteilt, wenn ein Schuldiger freigesprochen wird." - Sententiae I28
  • (Original lat.: "Iudex damnatur, cum nocens absolvitur.")
  • (Original lat.: "Metus improbos compescit, non clementia")
  • "Durch allzu langen Streit verliert man die Wahrheit." - Sententiae N40, Übersetzung Harenberg Lexikon der Sprichwörter & Zitate, Brigitte Beier et al., Harenberg, 1997, S. 1159
  • (Original lat.: "Nimium altercando veritas amittitur.")
  • Alternative Übersetzungen z.B. bei [Wander] S. 344, [Singer] Bd. 8 S. 440, [Lautenbach] S. 103
  • (Original lat.: "Beneficium accipere libertatem est vendere.")
  • (Original lat.: "Lex universa est, quae iubet nasci et mori.")
  • "Geduld birgt verborgene Schätze der Seele in sich." - Sententiae P7, Übersetzung Wikiquote
  • (Original lat.: "Patientia animi occultas divitias habet.")
  • (Original lat.: "Gravissimum est imperium consuetudinis.")
  • Diese Erkenntnis hatte auch Cicero formuliert: "Consuetudinis magna vis est." (Tuskulanische Gespräche) II, XVII, 40
  • "Man kann keinen Gewinn machen, ohne einem anderen Verlust zuzufügen." - Sententiae L6, Übersetzung Wikiquote
  • (Original lat.: "Lucrum sine damno alterius fieri non potest.")
  • "Taktgefühl kann nicht gelehrt nur angeboren werden." - Sententiae P4, Übersetzung Wikiquote
  • (Original lat.: "Pudor doceri non potest, nasci potest.")
  • "Der Kranke tut sich keinen Gefallen, der den Arzt als Erben einsetzt." - Sententiae M24, Übersetzung Wikiquote
  • (Original lat.: "Male secum agit aeger, medicum qui heredem facit.")
  • "Wen viele fürchten, der muss viele fürchten." - Sententiae M30, Übersetzung von A. Otto, Reinhard Häussler, in: Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, B.G. Teubner, 1890, S. 349
  • (Original lat.: "Multos timere debet, quem multi timent.")
  • Tatsächlich geht dieser Aphorismus auf Decimus Laberius (105-43 v.Chr.) zurück. (Dieser war übrigens von Caesar im Jahr 46 v.Chr. zu einem Improvisationswettbewerb mit seinem literarischen Konkurrenten Publilius Syrus gezwungen worden, den er verlor.) Die Sentenz des Laberius: "Necesse est multos timeat, quem multi timent." wird von Seneca d.J. überliefert, Über den Zorn (De Ira) II, XI, 3. Siehe z.B. Musikalische Quellen, Quellen zur Musikgeschichte, von Martin Staehelin et al., Vandenhoeck & Ruprecht, 2002, ISBN 3525278209, S. 67
  • (Original lat.: "Veterem ferendo iniuriam invites novam.")

Zugeschrieben[Bearbeiten]

  • "Niemandem und jedem zu glauben ist beides ein Laster." - Sententiae / nicht bei [Beckby]
  • (Original lat.: "Utrumque vitium est nulli credere et omnibus.")
  • "Wenn du Geld zu nutzen verstehst, ist es deine Dienerin; wenn du es aber nicht zu nutzen verstehst, deine Herrin." - oft als Sententiae 47 geführt, aber nicht bei [Beckby], Übersetzung Wikiquote
  • (Original lat.: "Pecunia, si uti scias, ancilla est, si nescias, domina.")

Fälschlich zugeschrieben[Bearbeiten]

  • "Bevor du etwas versprichst, bedenke, wie du es halten wirst." - im Codex Frisigensis fälschlich dem Syrus zugeschrieben [Orelli] S. 61 Nr. 74, Übersetzung Wikiquote
  • Alternative Übersetzung bei Tantalosz.de
  • (Original lat.: "Prius, quam promittas deliberes, ut, cum promiseris facias.")
  • "Der Streit der Liebenden ist die Erneuerung der Liebe." - Lange als Sententiae 37 geführt, tatsächlich von Terenz, Andria 555, Übersetzung Wikiquote
  • (Original lat.: "Amantium irae amoris integratio est.")
  • "Einige Heilmittel sind gefährlicher als das Übel." - Sententiae falso receptae 152; in Wahrheit von Seneca d.Ä.
  • (Original lat.: "Graviora quaedam sunt remedia periculis.")
  • "Nichtsnutzigkeit wird am meisten durch sich selbst bestraft." - Sententiae falso receptae [Wölfflin] S. 127, [Friedrich] S. 107, Übersetzung Wikiquote
  • (Original lat.: "Nequitia poena maxima ipsamet sui est.")
  • Der Aphorismus wird auch Seneca d.J. zugeschrieben, de moribus, Nr. 64: "Nequitia ipsa sui poena est.", zu deutsch "Nichtsnutzigkeit ist ihre eigene Strafe.", Übersetzung Wikiquote
  • "Wer die Schlechten schont, schadet den Guten." - Sententiae falso receptae [Wölfflin] S. 120, Übersetzung [Binder T] S. 38
  • (Original lat.: "Bonis nocet, quisquis pepercerit malis.")
  • Nach [Singer] Bd. 7 S. 258 im lat. Wortlaut von Sebastian Franck, "Sprichwörter, Schöne, Weise, Herrliche Clügreden", Christ. Egenolff, Frankfurt, 1541

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

  • [Arthaber] Augusto Arthaber, Dizionario comparato di proverbi e modi proverbiali, Verlag Ulrico Hoepli, Mailand, 1929, (Faksimile-Nachdruck, 1995)
  • [Beckby] Die Sprüche des Publilius Syrus, Lateinisch und Deutsch, Hermann Beckby (Hrsg.), München, 1969. Die Zählung dieser Ausgabe wird hier oft als Basis für den Quellverweis ins lateinische Original verwendet, online zu finden bei der Bibliotheca Augustana
  • [Binder M] Medulla Proverbiorum Latinorum: Schatzkästlein lateinischer Sprichwörter, von Wilhelm Binder, veröffentlicht von J.B. Metzler, 1856
  • [Binder T] Novus Thesaurus Adagiorum Latinorum: Lateinischer Sprichwörterschatz, von Wilhelm Binder, veröffentlicht von Eduard Fischhaber, 1866
  • [Friedrich] Publilii Syri mimi Sententiae von Otto Friedrich, veröffentlicht von Grieben 1880, Reprint von Georg Olms, 1964. Seite 96 ff: "Sententiae falso inter Publilianas receptae"
  • [Gottwein.de] Sentenzen mit deutscher Übertragung durch Egon Gottwein
  • [Lautenbach] Latein - Deutsch: Zitaten-Lexikon, von Ernst Lautenbach, LIT Verlag Berlin-Hamburg-Münster, 2002, ISBN 3825856526
  • [Orelli] Publii Syri Mimi et aliorum Sententiae, von Johann Conrad Orelli (1770-1826), veröffentlich von Friedrich Fleischer, Leipzig, 1822
  • [Pohlke] Alle Wege führen nach Rom: Deutsche Redewendungen aus dem lateinischen, von Annette Pohlke, Reinhard Pohlke, Artemis & Winkler, 2001, ISBN 3760819672
  • [Singer] Thesaurus Proverbiorum Medii Aevi: Lexikon der Sprichworter des Romanisch-germanischen Mittelalters, von Samuel Singer et al., veröffentlicht von Walter de Gruyter, 1999, mehrere Bände, verschiedene ISBN
  • [TheLatinLibrary.com] Die Sententiae im lateinischen Original inklusive "Sententiae Turicenses" und "Sententiae falso inter publilianas receptae"
  • [Wander] Deutsches Sprichwörter-Lexikon von Karl Friedrich Wilhelm Wander (1803-1879), veröffentlicht von F. A. Brockhaus, Leipzig, 1880
  • [Wikisource.org] Sententiae im lateinischen Original
  • [Wölfflin] Publilii Syri Sententiae, Eduard von Wölfflin (1831-1908), B. G. Teubner, 1869. S. 119 ff: "Sententiae falso inter Publilianas receptae"