Säugling

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Denn gerne gibt man aus der Hand, // Den Säugling, der nicht stammverwandt." - Wilhelm Busch, Balduin Bählamm, der verhinderte Dichter, neuntes Kapitel. In: Was beliebt ist auch erlaubt. Wilhelm Busch. Sämtliche Werke II. Herausgegeben von Rolf Hochhuth. 12. Auflage, München, 2008. S. 555. ISBN 3570030040
  • "Der Konsumideologie liegt der Wunsch zugrunde, die ganze Welt zu verschlingen, der Konsument ist der ewige Säugling, der nach der Flasche schreit." - Erich Fromm, Haben oder Sein. 1976
  • "Der Mensch ist zu einem Säugling geworden, ewig voller Erwartungen - und ewig enttäuscht." - Erich Fromm, Die Antwort der Liebe
  • "Der Säugling, des Gesanges müde, // Ruht aus von seinem Klageliede." - Wilhelm Busch, Baldiun Bählamm, der verhinderte Dichter, neuntes Kapitel. In: Was beliebt ist auch erlaubt. Wilhelm Busch. Sämtliche Werke II. Herausgegeben von Rolf Hochhuth. 12. Auflage, München, 2008. S. 551. ISBN 3570030040
  • "Glücklicher Säugling! Dir ist ein unendlicher Raum noch die Wiege, // Werde Mann, und dir wird eng die unendliche Welt." - Friedrich Schiller, Das Kind in der Wiege
  • "Zweifellos ist der Mensch immer der gleiche, ein unsichtbarer nexus verbindet den Säugling mit dem Greis, sie sind ein Mensch." Thomas De Quincey, aus: `suspiria de Profundis´ in: Thomas de Quincey, Bekenntnisse eines englischen Opiumessers, aus dem Englischen übersetzt von Walter Schmiele, orig. Confessions of an English Opium-Eater, London 1822, dtv München 1965, S. 110

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Kind
Wikiquote
Vergleiche auch: Mutter
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Säugling.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Säugling.